Szene aus dem Film "Alcarràs" von Carla Simón © LluísTudela

"Alcarràs": Trauriger und sehr authentischer Heimatfilm

Stand: 08.08.2022 06:00 Uhr

Der Heimatfilm von Regisseurin Carla Simón gewann den Goldenen Bären bei der diesjährigen Berlinale. "Alcarrás" erzählt vom Überlebenskampf einer katalanischen Obstbauernfamilie.

Szene aus dem Film "Alcarràs" von Carla Simón © LluísTudela
Beitrag anhören 3 Min

von Krischan Koch

Alcarràs, ein kleines Dorf im Hinterland von Katalonien. Die Familie Solé betreibt hier seit Generationen eine Pfirsichfarm. Vor 80 Jahren hat der Großgrundbesitzer Pinyol der Familie das Land überlassen, als Dank für seine Rettung im spanischen Bürgerkrieg. Aber der junge Pinyol will vom Handschlag seines Großvaters nichts mehr wissen.   

"Was die haben wollen, ist ein Vertrag - ein Vertrag, in dem steht, dass dieses Land Dir gehört und den haben wir nicht!" "Der alte Pinol hat mir sein Wort gegeben - wir haben uns per Handschlag geeinigt." "Von dem jungen Pignol hast du nichts, Papa.“ Filmzitat

Konflikt zwischen alten Gewohnheiten und neuen Realitäten

Auf dem Gelände der Farm soll jetzt ein großer Solarpark entstehen. Für die Solés wird es die letzte Pfirsichernte sein. Während sich der Großvater noch um Verhandlungen mit dem jungen Großgrundbesitzer bemüht, stürzt sich Vater Quimet in die Erntearbeiten. Er weigert sich strikt, die bitteren neuen Realitäten zur Kenntnis zu nehmen.

"Ich bin Bauer und kein Solartechniker." "Das lernst du schon noch, mach dir keine Sorgen." "Ich will hier Panels sehen - also hau endlich ab!" Filmzitat

Laiendarsteller aus der Region sorgen für authentische Erzählung

Szene aus dem Film "Alcarràs" von Carla Simón © LluísTudela
Gemeinsam bei der letzten Pfirsichernte.

Regisseurin Carla Simón, die selbst aus einer Obstbauernfamilie stammt, hat ihren Film mit einem großartigen sehr authentischen Laienensemble aus der Region besetzt.

Die Kamera befindet sich wie beiläufig mitten im Geschehen. Da wirkt nichts inszeniert, kein künstliches Licht, keine schnellen Montagen. Der Film lässt sich alle Zeit für den Alltag der Familie Solé. In anrührenden Szenen zeigt er die kleinen Kinder beim Spielen, die halbwüchsige Tochter beim Nachtanzen von Tik-Tok-Videos und den sturen Vater, der auf die neuen Zeiten schimpft.  

"Sie sagen, im Solarpark arbeitet man weniger und verdient mehr" "Komm mir nicht so, du Nuss.“ Filmzitat

Kritik an der europäischen Agrarpolitik

Die rotgelben Pfirsiche leuchten im mediterranen Licht, und am Abend geht vor dem Fenster ein warmes Gewitter über der Plantage nieder. Die idyllischen Landschaftsimpressionen und die ausgelassenen Momente am Swimmingpool oder auf dem Dorffest täuschen aber in keinem Moment über die Mühen bei der Ernte hinweg. Und bei den Protesten gegen die europäische Agrarpolitik wird es richtig laut.

"Können wir von 15 Cent leben, die wir für unser Obst hier kriegen?" "Nein!" "Das bedeutet das Ende der Landwirtschaft! Auf diese Weise sorgt die Regierung dafür, dass die Großunternehmen alles einsacken! 15 Cent bedeuten, dass sie uns untergehen lassen.“ Filmzitat

Szene aus dem Film "Alcarràs" von Carla Simón © LluísTudela
Familie Solé wird vom Bau der Sonnenkollektoren überrascht.

Carla Simón hat ein sehr genaues Gespür für die Nöte der Bauern, die gesellschaftlichen Veränderungen und die Interessenskonflikte zwischen traditioneller Landwirtschaft und neuer regenerativer Energieerzeugung. Am Ende rücken in Alcarràs die Bagger an. Die Solés müssen mitansehen, wie ihre Pfirsichbüsche aus dem Boden gerissen werden. Das sind bedrückende Bilder, denen man sich nicht entziehen kann. Ein wunderschöner, trauriger und sehr echter Heimatfilm.    

Weitere Informationen
Szene aus dem Ruben-Östlund Film "Triangle of Sadness" mit einem Model und einem Oligarchen auf einer Luxusyacht - Der Film läuft im Wettbewerb von Cannes © Fredrik-Wenzel ©Plattform Foto: Fredrik-Wenzel

Diese Filme kommen in der zweiten Jahreshälfte 2022 ins Kino

Die zweite Jahreshälfte bietet Mystery mit Harry Styles, ein Biopic über Whitney Houston und die Cannes-Sieger-Satire. mehr

Schauspielerin Meltem Kaptan und Regisseur Andreas Dresen halten die Daumen hoch bei dem roten Teppich zur Preisverleihung der Berlinale auf den roten Teppich im Berlinale-Palast. © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Jens Kalaene

Berlinale: Zwei Bären für NDR Koproduktion über Rabiye Kurnaz

Laila Stieler wurde in Berlin für das beste Drehbuch, Meltem Kaptan als Schauspielerin in Andreas Dresens Film ausgezeichnet. mehr

Eine Szene mit Michelle Yeoh (Mitte) aus "Everything Everywhere All at Once" - Science-Fiction-Film von Dan Kwan, Daniel Scheinert © Leonine

Kino-Tipps fürs Frühjahr: "Downton Abbey II" und ein Meisterwerk

Im Mai locken ein Wikinger-Rachedrama, das Meisterwerk "Everything Everywhere all at once" und "Top Gun 2: Maverick" ins Kino. mehr

"Alcarràs"

Genre:
Komödie
Produktionsjahr:
2022
Produktionsland:
Spanien | Italien
Zusatzinfo:
Mit Jordi Pujol Dolcet, Anna Otin, Xènia Roset, Albert Bosch, Ainet Jounou u.a.
Regie:
Carla Simón
Länge:
120 Minuten
FSK:
ab 6 Jahre
Kinostart:
ab 11. August

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 08.08.2022 | 07:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/film/tipps/-sehr-echter-Heimatfilm,alcarrasfilm100.html
Die Hamburger Regisseurin Manaka Nagai vor dem Festivalkino Kursaal beim Filmfest San Sebastián mit ihrem Kurzfilm "Moon Night" © NDR Foto: Patricia Batlle

Diane Kruger und eine Hamburgerin beim Filmfest San Sebastián

Mehrere norddeutsch geförderte Produktionen liefen beim spanischen Festival, etwa ein Kurzfilm der Hamburgerin Manaka Nagai. mehr

Szene aus dem Ruben-Östlund Film "Triangle of Sadness" mit einem Model und einem Oligarchen auf einer Luxusyacht - Der Film läuft im Wettbewerb von Cannes © Fredrik-Wenzel ©Plattform Foto: Fredrik-Wenzel

Diese Filme kommen in der zweiten Jahreshälfte 2022 ins Kino

Die zweite Jahreshälfte bietet Mystery mit Harry Styles, ein Biopic über Whitney Houston und die Cannes-Sieger-Satire. mehr

Mehr Kultur

KASIA FUDAKOWSKI (*1985)
Still from Word Count 04
The Martyrdom of Professor Sanchez, 2018
3 mins.
Courtesy of the artist and ChertLüdde © Hamburger Kunsthalle/ Kasia Fudakowski / ChertLüdde Foto: Kasia Fudakowski

Ausstellung "Atmen" in Hamburg: Die Kunst des Unsichtbaren

Stoßseufzer, Schnappatmung, Hauch: Die Kunsthalle Hamburg befasst sich in ihrer neuen Ausstellung mit dem Atmen. mehr