Schauspieler Matthias Brandt beim Hamburger Filmfest © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Matthias Brandt: Prägende Figur des deutschen Films

Stand: 07.10.2021 09:00 Uhr

Matthias Brandt ist seit rund zwei Jahrzehnten eine prägende Figur des deutschen Films. Seine Karriere startete er an der Schauspielschule Hannover.

von Anja Kwijas

Matthias Brandt wird am 7. Oktober 1961 in Berlin geboren und wächst als jüngster von drei Söhnen im geteilten Berlin und in Bonn auf. Sein Vater Willy ist erst Regierender Bürgermeister West-Berlins, dann Außenminister in Bonn und ab 1969 Bundeskanzler. Die öffentliche Inszenierung und Prominenz seiner Familie beeindruckt Matthias nicht sonderlich: "Kinder sind da unglaubliche Pragmatiker. Ich habe sozusagen diese ganzen Jahre nicht ganz normaler Lebensumstände, in denen ich aufgewachsen bin, hemmungslos für mich benutzt. Ich hatte zum Beispiel Personenschützer, die mussten jeden Tag stundenlang mit mir Fußball spielen", erinnert sich Brandt.

Willy Brandt mit seiner Frau Rut und den Söhnen Lars, Peter und Matthias 1965 im Garten. © picture-alliance / dpa Foto: Philipp
Kanzlerfamilie: Willy Brandt mit seiner Frau Rut und den Söhnen Lars, Peter und Matthias (vorn) 1965 im Garten.

Fußballprofi will Brandt als Teenager in den 1970er-Jahren werden: "Die besseren Fußballer haben immer die hübschen Mädchen abgekriegt und ich war, glaube ich, auch so enttäuscht, dass ich selber so ein unbegabter Fußballer war. Ich habe aber irgendwann festgestellt, dass es mehr hübsche Mädchen als gute Fußballer gibt."

Schauspielschule in Hannover

1981 bewirbt sich Matthias Brandt an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. In seinem Zimmer studiert er flüsternd Rollen für die Aufnahmeprüfung ein, damit ihn niemand hört. "Dann bin ich alleine mit meinem hellblauen Käfer da hingefahren, und zu meiner großen Verwunderung kam ich da immer weiter bei dieser Prüfung, und es endete damit, dass ich dann da stand, und die sagten Ja."

Vom Theater zum Film

Ein erstes Theater-Engagement führt ihn 1985 an das Oldenburgische Staatstheater, dann geht es weiter nach Wiesbaden oder auch München bis in die Schweiz. Im Jahr 2000 steht Matthias Brandt dann das erste Mal vor der Fernsehkamera. Drei Jahre später ist es der ARD-Zweiteiler "Im Schatten der Macht", der den Durchbruch bringt. Brandt spielt den DDR-Spion Günter Guillaume, ausgerechnet den Mann, der im echten Leben seinen Vater Willy politisch zu Fall brachte.

VIDEO: Fieber (85 Min)

Legendär: Brandt als Kommissar Hanns von Meuffels

Fortan sieht man den Schauspieler in den unterschiedlichsten Rollen, ob als Ex-Mann und Liebhaber im Kammerspiel "Toulouse" oder mit sehr viel schrägem Humor und mit Putzfimmel im "Tatortreiniger". Die meisten Fernsehzuschauer haben Brandt als Kommissar Hanns von Meuffels aus dem Polizeiruf 110 vor Augen. Ein Kommissar wie aus den 1960er-Jahren, kunstbeflissen, melancholisch, charismatisch und eigen.

Hauptrolle im Mehrteiler "Das Geheimnis des Totenwaldes"

Zuletzt wirkt Brandt unter anderem in "Das Geheimnis des Totenwaldes" mit. Der NDR/ARD Mehrteiler ist von wahren Ereignissen inspiriert und erzählt die Geschichte des Hamburger LKA-Chefs Thomas Bethge (Matthias Brandt), der rund 30 Jahre nach dem Verschwinden seiner Schwester eine Serie von Morden in der Lüneburger Heide aufklärt. In Bjarne Mädels Regiedebüt "Sörensen hat Angst" spielt Brandt einen abgehalfterten Alkoholiker.

Autor von "Raumpatrouille" und "Blackbird"

Seit fast vier Jahrzehnten ist Matthias Brandt nun Schauspieler. Er hat jede Menge Auszeichnungen und Preise gewonnen. Hörbuchpreise, Fernsehpreise, Grimme-Preise. Auch als Autor hat er sich einen Namen gemacht. Sein Erzählband "Raumpatrouille" und der Roman "Blackbird" sind Bestseller. Doch der Grad der Bekanntheit oder Preise sind für ihn nicht alles. "Ich kann wirklich offenen Herzens sagen: Die begabtesten Menschen meines Berufs, die ich erlebt habe, die kennt kein Mensch. Ich glaube, dass man ein großer Schauspieler sein kann, ohne dass die Welt je davon erfährt." Von Matthias Brandts vielseitigem Talent hat die Welt glücklicherweise erfahren.

Weitere Informationen
Matthias Brandt spielt den Hamburger Polizisten Thomas Bethge im NDR/ARD Degeto Dreiteiler-Kriminaldrama "Das Geheimnis des Totenwaldes" von Sven Bohse © Bavaria Fiction

"Das Geheimnis des Totenwaldes": Deutscher Fernsehpreis für beste Ausstattung Fiktion

Der Deutsche Fernsehpreis für die "beste Ausstattung Fiktion"“ geht an "Das Geheimnis des Totenwaldes": Ausgezeichnet werden damit Szenenbild, Kostüm und Maske. mehr

Sörensen (Bjarne Mädel) sitzt am Schreibtisch. Davor liegt Hund Cord. © Claussen+Putz Filmproduktion GmbH Foto: Michael Ihle

"Sörensen hat Angst": Spagat zwischen Humor und Ernst

Kommissar Sörensen hofft, in der ländlichen Idylle Ruhe zu finden. Dann aber sitzt plötzlich Bürgermeister Hinrich tot in seinem Stall. mehr

Matthias Brandt liest auf der Bühne © picture-alliance / Eventpress Hoensch | Eventpress Hoensch

Matthias Brandt liest "Der letzte Satz" von Robert Seethaler

In seinem neuen Roman zeichnet Seethaler das Porträt eines genialen Künstlers, der müde geworden ist: Gustav Mahler. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 07.10.2021 | 07:20 Uhr

NDR Kultur Karte

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover - Hauptgebäudes am Emmichplatz © HMTMH

Kulturpartner: Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Mit rund 500 öffentlichen Angeboten jährlich zählt die HMTMH zu den größten Kulturveranstaltern in Niedersachsen. extern

Blick auf das im italienischen Renaissancestil gebaute Oldenburgische Staatstheater. © NDR Foto: Julius Matuschik

Kulturpartner: Oldenburgisches Staatstheater

Das Oldenburgische Staatstheater gehört zu den großen traditionsreichen Bühnen im norddeutschen Raum. extern

Mehr Kultur

Kinder und Jugendliche wurden auf Anraten von Haus- und Schulärzten ab den 1950er-Jahren für mehrere Wochen in Kinderheime geschickt. © NDR

Verschickungskinder: Misshandlungen in Erholungsheimen

Millionen Kinder wurden bis in die 1970er-Jahre in Kindererholungsheime geschickt. Viele haben dort körperliche und seelische Misshandlung erlebt. mehr