"Mank": David Finchers Film über Hollywoods Goldene Ära

Stand: 29.04.2021 13:50 Uhr

David Finchers Netflix-Produktion "Mank" dreht sich um die Frage, wer das Drehbuch zu "Citizen Kane" schrieb. Der Film gewann bei den Oscars 2021 zwei goldene Statuetten: für Kamera und für Produktionsdesign.

Amanda Seyfried als Marion Davies raucht eine Zigarette in einer Bar - Szene aus dem Spielfilm "Mank" von David Fincher © Netflix
Beitrag anhören 4 Min

von Hartwig Tegeler

Orson Welles' Film "Citizen Kane" aus dem Jahr 1941 gilt als Meilenstein der Filmgeschichte. David Fincher geht im Netflix-Film "Mank" der Frage nach, wer dessen wahrer Drehbuchautor war. Orson Welles war Regisseur, Produzent und Hauptdarsteller. Und das Drehbuch? Hat Welles es auch geschrieben? Oder stammte das Originaldrehbuch nicht vielmehr von Herman J. Mankiewicz?

"Mank" klärt Drehbuch-Frage über "Citizen Kane"

Tom Burke spielt Orson Welles mit Hut - Szene aus dem Spielfilm "Mank" von David Fincher © Netflix
Der Brite Tom Burke spielt in Finchers Film "Mank" das Filmgenie Orson Welles.

1942 jedenfalls bekamen Orson Welles und sein Drehbuchautor Mankiewicz gemeinsam den Oscar. "Fight Club"- und "The Social Network"-Regisseur David Fincher hat jetzt einen Film "Mank" darüber gedreht - mit dem Spitznamen für Mankiewicz als Titel und mit Gary Oldman in der Hauptrolle. "Mank" klärt auf den ersten Blick die strittige Frage und tut es wiederum auch nicht, weil es in hier um mehr als die Autorenschaft eines Klassikers der Filmgeschichte geht.

Zunächst wird Herman J. Mankiewicz (Gary Oldman), mit folgendem Hinweis in die Wüste verbannt: "Das ist ein trockenes Haus. Der Eigentümer der Ranch gestattet keinen Alkohol." Mankiewicz, kurz Mank, genialer Drehbuchautor und Säufer, ist nun fernab von Versuchungen. Er soll 1940 das Buch für den neuen Film des Wunderkinds Orson Welles aus New York schreiben.

Mank und Wells unterhalten sich über den Auftrag:

"Mank, Hausman sagt, wir hätten Sie genau da, wo wir sie haben wollen."
"Ich hörte, wir haben 90 Tage."
"Streben wir 60 an."
"Er streicht uns einen Monat."
"Sagen wir 60 Tage, und dann fummeln wir dran rum."
"Es gibt nichts Schöneres, als Fummeln." Dialog aus "Mank"

Viel Vorwissen nötig, um "Mank" zu verstehen

Amanda Seyfried als Marion Davies und Gary Oldman als Herman Mankievicz - Szene aus dem Spielfilm "Mank" von David Fincher © Netflix
Amanda Seyfried spielt die Hollywood-Schauspielerin Marion Davies - Geliebte des Medienmoguls William Randolph Hearst.

Als sein Film "The Irishman" als Netflix-Premiere herauskam, hat Regisseur Martin Scorsese erzählt, dass die Arbeit mit dem produzierenden Streaming-Dienst für ihn vollkommene künstlerische Freiheit bedeutete. Gleiches muss für David Fincher gelten. Anders ist die Entstehung eines Films wie "Mank" nicht vorstellbar, der den Zuschauerinnen und Zuschauern zum Verständnis einiges Vorwissen abverlangt. Mit Blockbuster-Kino hat das nichts zu tun.

Entstehungsgeschichte von "Citizen Kane"

Also: 1940 erhielt Orson Welles nach Theatererfolgen in New York und nach seinem berühmten Hörspiel "Der Krieg der Welten" einen Vertrag mit dem Filmstudio RKO. Der 24-Jährige konnte nun jede Art von Film drehen und sich aussuchen, mit wem er arbeiten wollte. Und er wählte für das Projekt "Cititzen Kane" einen der berüchtigtsten, wie besten Drehbuchautoren Hollywoods, dem wir da am Anfang von Mank mit Gips-Bein im Schreib-Wüsten-Exil begegnen.

"Mank" ist aber kein Film über "Citizen Kane" ist, sondern einer, in dem David Fincher das eigene Handwerk und dessen Mythos reflektiert. Detailverliebt und atmosphärisch dicht entwirft er in körnigen Schwarz-Weiß-Bildern Hollywoods Goldene Ära der 1940er-Jahre, um sofort die Abgründe auszumalen. Auch die zwischen Regisseur Orson Welles und Drehbuchautor:

"Aber Sie, mein Freund, Sie sind ein Außenseiter. Von mir sind alle genervt, und das habe ich verdient. Aber Sie! Ein selbsternanntes Multitalent mit Erlöserkomplex. Diese ganzen Leute warten nur darauf, Sie zu hassen.
"Merken Sie sich das: Ich arbeite nie wieder mit einem abgewrackten Alkoholiker."
"Wird notiert." Dialog aus "Mank"

Gary Oldman spielt Maniewicz - ein Paradiesvogel in Hollywood

In Rückblenden erzählt David Fincher in "Mank" die Geschichte des saufenden, gut bezahlten Autors. Ein Paradiesvogel im Hollywood-System - wie am Hof des Medienmoguls William Randolph Hearst. Hearst wurde Vorlage für Charles Foster Kane in Orson Welles' Film. Der Regisseur Joseph L. Mankiewicz aber kommentiert den Status seines älteren Bruders Herman so: "Du hast dich selbst zum Hofnarren gemacht."

Spannender Neflix-Film mit typischer Fincher-Kälte

Aber war Manks Drehbuch für "Citizen Kane" über die Machenschaften eines autokratischen Machtmenschen die Rache des später Verstoßenen? Oder Prophetie über eine drohende Medienmacht? Denn in der unheiligen Allianz zwischen Hollywood und dem Zeitungsimperium von Hearst entstanden jedenfalls schon damals Fake News für Kino-Wochenschauen, um den linken Kandidaten für die Gouverneurs-Wahl in Kalifornien kleinzuhalten. David Fincher schlägt so geschickt den Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart - und "Mank" wird zu einem spannenden, allerdings auch, wie nicht selten bei Fincher, kühlen Film. Eine Art Essay über das Filmemachen und über das Verstricktsein des Filmemachers in ein System, das er hasst, das ihn aber wohl nährt. Mank wird mithin im Film zur tragischen Figur, der eine Dekade nach dem Oscar für das Buch zu "Citizen Kane" an seiner Trunksucht verstarb.

Oscars 2021: "Mank" zehnmal nominiert und zweimal ausgezeichnet

"Mank" ist seit dem 4. Dezember auf Netflix zu sehen. Der Film wurde von der Oscar Academy als bester Film und in neun weiteren Kategorien nominiert. Unter anderem waren David Fincher als Regisseur, Gary Oldman als Hauptdarsteller und Amanda Seyfried als Nebendarstellerin vorgeschlagen. Ausgezeichnet wurde er bei der Gala in Los Angeles jedoch nur für die beste Kamera und das Produktionsdesign. Zuvor war der Film bei den Golden Globes in sechs Kategorien nominiert, ging dort jedoch leer aus.

Weitere Informationen
Regisseurin Chloe Zhao (rechts) mit Hauptdarstellerin Frances McDormand im Presseraum der Union Station von Los Angeles bei der Oscar-Gala mit den Oscars für ihr Sozialdrama "Nomadland" © Chris Pizzello/Pool AP/dpa Bildfunk Foto: Chris Pizzello

Oscars 2021: "Nomadland" von Chloé Zhao gewinnt drei Preise

Bester Film, beste Regie, beste Schauspielerin: Der große Sieger der Oscar-Gala in Los Angeles heißt "Nomadland". mehr

Steven Yeun (hinten), Alan S. Kim (vorne), Yuh-Jung Youn (Mitte), Yeri Han (hinten), Noel Cho (vorne) im Film "Minari", nominiert für bester Film bei den Oscars 2021 © Josh Ethan Johnson/ Prokino/ A24

Oscars 2021: Nominierungen sind so divers wie nie

Die Oscar-Academy, die heute ihre Preise vergibt, ist diverser geworden. Zu den Nominierten gehören "Minari" und "Nomadland". mehr

Der Kinosaal des International in Berlin mit leeren Reihen © Chris Pizzello/Invision/AP/dpa Foto: Chris Pizello
3 Min

Hollywood und Corona: Ist die Branche noch im Krisenmodus?

Seit sich die Corona-Lage in den USA entspannt, haben einige Kinos wieder geöffnet. Dort läuft ein neuer Blockbuster. 3 Min

Eine Ansicht mehrerer von Eileen Steinbach designter Filmposter zu den Filmen in der Oscar-Kategorie "Bester Film" 2021 - darunter "Sound of Metal" © SG Posters

Oscars: Künstlerin aus Hannover macht Filmposter für Hollywood

Eileen Steinbach entwirft Poster und Grafiken für Giganten wie Disney, Marvel und Pixar - und aktuell für Oscar-Filme. mehr

Timothée Chalamet flieht im Kinofilm "Dune" von Denis Villeneuve, der 2021 starten soll, vor einem Monster im Sand © 2020 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved. Foto: Chiabella James

Wegen der Corona-Krise: Exklusiv-Filmstart der Kinos wackelt

Das Filmstudio Warner Bros. im Jahr 2021 17 große Filme zeitgleich auf Streaming-Diensten starten lassen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Filme | 02.12.2020 | 06:20 Uhr

Die zwölfjährige Helena Zengel sitzt auf einem Sessel. © picture alliance/dpa/magdalena hoefner photography Foto: Magdalena Höfner

Golden Globes: Helena Zengel geht leer aus

Bei der Verleihung der 78. Golden Globes in Los Angeles gab es keine Preise für die deutschen Nominierten. mehr

Mehr Kultur

Glaswände begrenzen die sogenannte "Borchert-Box" in der Hamburger Staatsbibliothek. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Die Borchert-Box in der Hamburger Staatsbibliothek

Die Staatsbibliothek feiert den Jubiläums-Geburtstag des Hamburger Schriftstellers mit einer ganz neuen Dauerausstellung. mehr