Daniel Craig steht als James Bond an einer Bar © picture alliance / Everett Collection | ©MGM/Courtesy Everett Collection

Daniel Craig als Bond: Mit einem Drink in die Unsterblichkeit

Stand: 30.09.2021 06:00 Uhr

Der 25. James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" ist der meist erwartete Film des Jahres. Nun kommt er in Deutschland in die Kinos. Gedreht hat ihn der US-amerikanische Regisseur Cary Fukunaga, der auch für das Drehbuch mit verantwortlich zeichnet.

von Katja Nicodemus

Daniel Craig begleitet uns als Agent ihrer Majestät seit 16 Jahren. Er sieht, man muss es sagen, zwischendurch ziemlich müde aus. Und er muss es gleich mit mehreren Traumata aufnehmen: Seinem eigenen und dem seiner Gefährtin. In "Keine Zeit zu sterben" begegnet James Bond seiner großen Liebe Madeleine Swann alias Léa Seydoux nach Jahren wieder. Was ihn ziemlich schnell aus der Fassung bringt.

Auch der Plot ist irgendwie vertraut: Wieder will ein Bösewicht die Welt kaputt machen. Diesmal mithilfe eines genetisch manipulierten Erregers, der aus einem Labor des britischen Geheimdienstes entwendet wurde. Der US-amerikanische Schauspieler Rami Malek spielt den psychopathischen Zerstörer mit starrem Blick und übergeschnapptem Lächeln.

Schicksal der Welt in den Händen von James Bond

Dem Regisseur Cary Fukunaga und seinem Drehbuchteam gelingt es, der Bond-Figur eine ungewohnte Tiefe abzutrotzen. In "Keine Zeit zu sterben" muss sich 007 nicht nur mit dem Schicksal Großbritanniens und der Welt befassen, sondern auch mit den eigenen verdrängten Gefühlen. Er muss sich seiner Schuld, seiner emotionalen Verhärtung und seiner Vergangenheit stellen - und der Vergangenheit von Madeleine Swann, mit der ihn noch viel mehr verbindet, als er und wir ahnen.

Natürlich lebt auch dieser Bond-Film vom Wiedererkennungseffekt: Es gibt die hochgerüstete Trutzburg des Bösewichts, eine zum Labor und Festung umgebaute Insel zwischen Japan und Russland. Es gibt den Aston Martin, der zur Waffe umgerüstet wurde. Es gibt das gespannte Verhältnis zwischen Bond und "M", seinem Vorgesetzten. Es gibt die elegant choreografierte, millionenteures Material zertrümmernde Action. Und dann sind da wieder die schönen Gadgets, die Bond vom Geheimdienstbastler "Q" zur Verfügung gestellt bekommt. Spielzeuge, die ihre Feuerprobe noch erleben müssen.

Weitere Informationen
Lashana Lynch, Daniel Craig, Lea Seydoux und Cary Joji Fukunaga stehen vor der Royal Albert Hall. © picture alliance / Joel C Ryan / InvisionAP

Daniel Craig zum letzten Mal als James Bond auf dem Roten Teppich

Die Premierengäste in der Royal Albert Hall waren begeistert vom neuen Bond-Film "Keine Zeit zu sterben". mehr

"Keine Zeit zu sterben": Eine Frau als neue 007-Agentin

Neu und anders definiert wird Bonds Verhältnis zu Frauen. So hat etwa der britische Geheimdienst über die Nachfolge des Agenten bereits auf pragmatische Weise entschieden: Die neue 007 ist eine Frau, die Bond zur Seite gestellt wird: Die Afrobritin Lashana Lynch spielt sie mit einer Mischung aus Coolness und Genervtheit. Überhaupt hat dieser Bond-Film überragende Kämpferinnen zu bieten. Unter anderem ein kubanisches Bond-Girl, das sehr schnell klarmacht, dass es kein Bond-Girl ist.

"Keine Zeit zu sterben" ist, wie man so sagt, ein würdiger Abschluss der Ära Daniel Craig. Als 007 darf er noch einmal richtig aufdrehen, am Steuer von Luxusautos, Jeeps, Motorbooten, Flugzeugen. Und dann wieder innehalten, so als müsse er sich seiner selbst vergewissern. Es liegt eine schöne Ironie darin, dass ausgerechnet der Agent, der seit fast 60 Jahren mit immer neuen Schauspielern wiedergeboren wird, keine Zeit zum Sterben haben soll. Aber wahrscheinlich kann man das alles ziemlich entspannt sehen, wenn man als Popikone sowieso unsterblich ist.

Weitere Informationen
Ralph Fiennes (Mitte) als M mit Naomi Harris als Monepenny (l.) in einer Szene im James-Bond-Abenteuer "Keine Zeit zu sterben" © 2019 DANJAQ, LLC AND MGM
2 Min

Ralph Fiennes über seine Liebe für James-Bond-Romane in der Jugend

Mit 14 las der Brite und "M"-Darsteller seit "Skyfall" am liebsten Ian-Fleming-Romane, erzählt Fiennes im Interview mit NDR Kultur. 2 Min

Weitere Informationen
Lashana Lynch, Lea Seydoux und Daniel Craig bei der amerikanischen Trailer Vorstellung des neuen Bond Films © IMAGO / MediaPunch

James Bond: Macho, Marke und MeToo

Bond-Experte Siegfried Tesche über einer Kinofigur die zum Markenprodukt wurde in Zeiten von Pandemie und MeToo. mehr

Daniel Craig mit Sonnenbrille im grauen Anzug in London im neuen James-Bond-Thriller "No Time To Die" "Keine Zeit zu sterben" © DANJAQ LLC and MGM

Dienstende: Zum letzten Mal zielt Daniel Craig als James Bond

Seit 15 Jahren verkörpert Daniel Craig James Bond. Sein letzter 007-Film feiert in London Weltpremiere. mehr

Daniel Craig wird von Fans umringt © picture alliance / dpa | Jörg Carstensen

Geliebt und umworben: James Bond als Wirtschaftsfaktor

Am Donnerstag startet der letzte James Bond-Film mit Daniel Craig in den Kinos. Auch für viele Firmen ist der Start ein Großereignis. mehr

Keine Zeit zu sterben

Genre:
Actionfilm
Produktionsjahr:
2019
Zusatzinfo:
mit Daniel Craig, Lashana Lynch, Rami Malek und Léa Seydoux
Regie:
Cary Joji Fukunaga
Kinostart:
30.9.2021

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 30.09.2021 | 07:20 Uhr

Mehr Kultur

Auf einer Videoleinwand ist der zugeschaltete US-Autor Jonathan Franzen bei einer Lesung im Rolf-Liebermann-Studio in Hamburg zu sehen. © NDR

Jonathan Franzen stellt seinen neuen Roman "Crossroads" vor

Obwohl die Zuschauer in Hamburg den erfolgreichen US-Autoren nur auf einer Videoleinwand sahen, waren sie von der Lesung begeistert. mehr