James Bond mit gezücktem Revolver in "Keine Zeit zu sterben". © dpa picture alliance Foto: Nicola Dove
James Bond mit gezücktem Revolver in "Keine Zeit zu sterben". © dpa picture alliance Foto: Nicola Dove
James Bond mit gezücktem Revolver in "Keine Zeit zu sterben". © dpa picture alliance Foto: Nicola Dove
AUDIO: Filmtipp: "James Bond - Keine Zeit zu sterben" mit Daniel Craig (3 Min)

"James Bond - Keine Zeit zu sterben": Würdiger Abschluss für Daniel Craig

Stand: 28.12.2023 12:42 Uhr

Der 25. James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" war 2021 der meist erwartete Film des Jahres. Gedreht hat ihn der US-Regisseur Cary Fukunaga, der auch für das Drehbuch mit verantwortlich zeichnet.

von Katja Nicodemus

Daniel Craig begleitet uns als Agent ihrer Majestät seit 16 Jahren. Er sieht, man muss es sagen, zwischendurch ziemlich müde aus. Und er muss es gleich mit mehreren Traumata aufnehmen: Seinem eigenen und dem seiner Gefährtin. In "Keine Zeit zu sterben" begegnet James Bond seiner großen Liebe Madeleine Swann alias Léa Seydoux nach Jahren wieder. Was ihn ziemlich schnell aus der Fassung bringt.

Auch der Plot ist irgendwie vertraut: Wieder will ein Bösewicht die Welt kaputt machen. Diesmal mithilfe eines genetisch manipulierten Erregers, der aus einem Labor des britischen Geheimdienstes entwendet wurde. Der US-amerikanische Schauspieler Rami Malek spielt den psychopathischen Zerstörer mit starrem Blick und übergeschnapptem Lächeln.

Schicksal der Welt in den Händen von James Bond

Dem Regisseur Cary Fukunaga und seinem Drehbuchteam gelingt es, der Bond-Figur eine ungewohnte Tiefe abzutrotzen. In "Keine Zeit zu sterben" muss sich 007 nicht nur mit dem Schicksal Großbritanniens und der Welt befassen, sondern auch mit den eigenen verdrängten Gefühlen. Er muss sich seiner Schuld, seiner emotionalen Verhärtung und seiner Vergangenheit stellen - und der Vergangenheit von Madeleine Swann, mit der ihn noch viel mehr verbindet, als er und wir ahnen.

Natürlich lebt auch dieser Bond-Film vom Wiedererkennungseffekt: Es gibt die hochgerüstete Trutzburg des Bösewichts, eine zum Labor und Festung umgebaute Insel zwischen Japan und Russland. Es gibt den Aston Martin, der zur Waffe umgerüstet wurde. Es gibt das gespannte Verhältnis zwischen Bond und "M", seinem Vorgesetzten. Es gibt die elegant choreografierte, millionenteures Material zertrümmernde Action. Und dann sind da wieder die schönen Gadgets, die Bond vom Geheimdienstbastler "Q" zur Verfügung gestellt bekommt. Spielzeuge, die ihre Feuerprobe noch erleben müssen.

"Keine Zeit zu sterben": Eine Frau als neue 007-Agentin

Neu und anders definiert wird Bonds Verhältnis zu Frauen. So hat etwa der britische Geheimdienst über die Nachfolge des Agenten bereits auf pragmatische Weise entschieden: Die neue 007 ist eine Frau, die Bond zur Seite gestellt wird: Die Afrobritin Lashana Lynch spielt sie mit einer Mischung aus Coolness und Genervtheit. Überhaupt hat dieser Bond-Film überragende Kämpferinnen zu bieten. Unter anderem ein kubanisches Bond-Girl, das sehr schnell klarmacht, dass es kein Bond-Girl ist.

"Keine Zeit zu sterben" ist, wie man so sagt, ein würdiger Abschluss der Ära Daniel Craig. Als 007 darf er noch einmal richtig aufdrehen, am Steuer von Luxusautos, Jeeps, Motorbooten, Flugzeugen. Und dann wieder innehalten, so als müsse er sich seiner selbst vergewissern. Es liegt eine schöne Ironie darin, dass ausgerechnet der Agent, der seit fast 60 Jahren mit immer neuen Schauspielern wiedergeboren wird, keine Zeit zum Sterben haben soll. Aber wahrscheinlich kann man das alles ziemlich entspannt sehen, wenn man als Popikone sowieso unsterblich ist.

Weitere Informationen
Ralph Fiennes (Mitte) als M mit Naomi Harris als Monepenny (l.) in einer Szene im James-Bond-Abenteuer "Keine Zeit zu sterben" © 2019 DANJAQ, LLC AND MGM
2 Min

Ralph Fiennes über seine Liebe für James-Bond-Romane in der Jugend

Mit 14 las der Brite und "M"-Darsteller seit "Skyfall" am liebsten Ian-Fleming-Romane, erzählt Fiennes im Interview mit NDR Kultur. 2 Min

Weitere Informationen
Schauspielerin und Stuntfrau Marie Mouroum posiert beim Event-Screening von "Black Panther: Wakanda Forever" © picture alliance/dpa | Soeren Stache Foto: Soeren Stache

Stuntfrau Marie Mouroum: Von Berlin nach Hollywood

Sie hat in "Star Wars", "James Bond", "Tribute von Panem" oder "Homeland" mitgespielt - als Stuntfrau. Ein Gespräch über die Vielfältigkeit ihres Berufs. mehr

Keine Zeit zu sterben

Genre:
Actionfilm
Produktionsjahr:
2019
Zusatzinfo:
mit Daniel Craig, Lashana Lynch, Rami Malek und Léa Seydoux
Regie:
Cary Joji Fukunaga
Kinostart:
30.9.2021

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 30.09.2021 | 07:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Eine junge Frau sitzt auf einem Bett, zwei Männer sitzen am Bettrand neben ihr und lächeln (Szene aus "Challengers" von Luca Gadagnino mit Zendaya) © Niko Tavernise / 2023 Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.  All Rights Reserved. Foto: Niko Tavernise

Filme 2024: Diese Highlights kommen ins Kino

2024 locken Blockbuster wie "Alles steht Kopf 2" und "Gladiator 2" ins Kino. Auch von Nora Fingscheidt, Moritz Bleibtreu und vom "Joker" gibt's Neues. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Jon Fosse, Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger 2023, spricht in ein Mikrofon und gestikuliert. © dpa Foto: Stefan Sauer

Jon Fosse begeistert Publikum bei Usedomer Literaturtagen

Der Literaturnobelpreisträger las zum Abschluss der Usedomer Literaturtage in Heringsdorf. Dabei meidet er sonst den Trubel. mehr