Stand: 15.05.2019 16:00 Uhr

Leben zwischen zwei Welten

Der Boden unter den Füßen
, Regie: Marie Kreutzer
Vorgestellt von Katja Nicodemus

Die junge österreichische Schauspielerin Valerie Pachner macht von sich reden. Auf dem gerade eröffneten Filmfestival von Cannes ist sie in einer Hauptrolle im neuen Film des amerikanischen Kultregisseurs Terrence Malick zu sehen. Auf der vergangenen Berlinale wurde Pachner bereits gefeiert: In der Rolle einer Unternehmensberaterin in der Paranoia-Studie "Der Boden unter den Füßen" von Marie Kreutzer.

Unternehmensberaterin mit paranoider Schwester

Das Kino liebt die Paranoia. Diesen Zustand, in dem die Bilder in der Schwebe bleiben. Diese Atmosphäre, in der nicht wirklich klar ist, was hier erzählt wird. Etwas, was wirklich stattfindet? Oder etwas, das sich im Kopf der Filmfigur abspielt?

Caroline, genannt Lola, Ende 20 - die Heldin von Marie Kreuzers Film "Der Boden unter den Füßen", ist Unternehmensberaterin. Sie ist erfolgreich, zielstrebig, kompetent, siegessicher. Ihr Leben spielt sich ab zwischen zwei Welten. Da ist die sterile Wohnung in Wien, in der sie nur die Koffer umzupacken und sich zum Joggen umzuziehen scheint. Und da ist die Welt der Firmen, die sie umstrukturiert. Jedenfalls nennt man das so in der Sprache der Abwickler. In diesem Ausdruckssystem, das nur dazu da ist, unangenehme Vorhaben zu beschönigen.

Lola hat eine Schwester, die unter paranoiden Wahnvorstellungen leidet und regelmäßig in der Psychiatrie landet. Diese Schwester, Conny, hilflos, fordernd, übergriffig, scheint das genaue Gegenteil der überaus kontrollierten Lola zu sein. Dann kommen Anrufe, während Lola gerade im Sicherheitscheck des Flughafens steckt.

Intensive Schauspielleistung

Die österreichische Schauspielerin Valerie Pachner spielt Lola mit einer fast unheimlichen Intensität. Wie eine Rüstung trägt ihre Lola die weißen Blusen und Businesskostüme. Wie eine Kriegerin in eigener Sache stöckelt sie durch die leeren Flure und anonymen Büros der Firmen, in die sie mit ihrem Team einfällt. Viel Glas, wenig Privatsphäre. Immer im unpassenden Moment, auf dem Weg von Büro zu Büro, ruft Conny, die Schwester an. Oder bildet sich Lola den Anruf nur ein?

Lola hat eine leidenschaftliche Affäre mit ihrer Chefin, gespielt von Marvie Hörbiger. Vor den anderen Mitarbeitern halten die beiden ihr Verhältnis geheim. Das Versteckspiel scheint Lola zusätzlich zu destabilisieren. Überhaupt entgleitet ihr die Kontrolle über ihr Privatleben, über ihren Job, über die Zeit.

Was ist Einbildung, was ist real?

Natürlich ist in einem Film, der "Der Boden unter den Füßen" heißt, klar, dass die Heldin eben diesen Boden unter den Füßen verlieren wird. Aber die Schweizerin Marie Kreutzer macht es sich und uns nicht zu einfach. Ihr Film hält die Spannung, lässt permanent offen, was Lolas Einbildung ist und was zur Wirklichkeit gehört. Real scheint jedenfalls der Besuch bei einer Ärztin, zu dem sie sich irgendwann doch durchringt.

Wird sich Lola behandeln lassen? Wird sie einen Weg in die Wirklichkeit finden? Oder zu sich selbst? Nur so viel sei verraten: Auf dem Parcours entlang dieser Fragen folgt man gebannt und fasziniert der jungen Schauspielerin Valerie Pachner, einem kommenden Star des deutschsprachigen Kinos.

Der Boden unter den Füßen

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Österreich
Zusatzinfo:
mit Valerie Pachner, Pia Hierzegger, Mavie Hörbiger
Regie:
Marie Kreutzer
Länge:
112 Min.
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
16. Mai 2019

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Filme | 16.05.2019 | 07:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/film/Filmdrama-Der-Boden-unter-Fuessen,derboden110.html

Weitere Kinoneustarts der Woche

Thriller mit Isabelle Huppert als "Greta"

Der Thriller "Greta" fesselt nicht wirklich. Dazu ist die Geschichte zu abstrus, die Dramaturgie zu zäh. Neil Jordan bleibt hier als Regisseur und Drehbuchautor weit unter seinem Niveau.  mehr

Weitere Kinohighlights

Diese Filme kommen in diesem Jahr noch ins Kino

Bis Ende 2019 kommen noch spannende Filme ins Kino: der Rennfahrerfilm "Le Mans" mit Christian Bale und Matt Damon, die "Eiskönigin 2", "Cats" und das letzte Kapitel von "Star Wars". mehr

NDR Info

Eine kühle Blonde auf Abwegen

22.10.2018 20:15 Uhr
NDR Info

Am 22. Oktober 1943 wird die Schauspielerin Catherine Deneuve geboren. Ihre makellose Schönheit macht sie zur Sphinx des französischen Kinos. mehr

Mehr Kultur

83:44
NDR Info

Album (2/2)

NDR Info
00:30
NDR Elbphilharmonie Orchester

"For Seasons": der Trailer

NDR Elbphilharmonie Orchester
62:17
NDR Kultur