Stand: 02.06.2016 09:45 Uhr  | Archiv

Aghet - Ein Völkermord

Der 90-minütige Dokumentarfilm "Aghet" (armenisch: "die Katastrophe") von Eric Friedler erzählt von einem der dunkelsten Kapitel des Ersten Weltkriegs: dem Genozid an den Armeniern, bei dem bis zu 1,5 Millionen Menschen im Osmanisch-Türkischen Reich starben. Dieser Völkermord wird allerdings bis heute von der Türkei als historische Tatsache nicht anerkannt. "Aghet" beschäftigt sich mit den politischen Motiven für das bis heute andauernde Schweigen. Für den Film wurde der Verlauf des Völkermordes aus zahlreichen historischen Quellen rekonstruiert. 23 renommierte Schauspieler verleihen lange verstorbenen Zeitzeugen Stimmen von beklemmender Authentizität.

Tagesschau.de
Ein alter Mann steht in der Wüste vor Knochen im Sand. © NDR/Lepsius Archiv

Bundestag verabschiedet Armenien-Resolution

Ungeachtet der Kritik der türkischen Regierung hat der Bundestag die Armenien-Resolution beschlossen und damit das historische Massaker als Völkermord eingestuft. Mehr bei tagesschau.de. extern

Frank Beckmann, NDR Programmdirektor Fernsehen: "Das armenische Wort 'Aghet' war bisher international unbekannt. Inzwischen steht der Terminus für eines der unvorstellbarsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte, den Völkermord an den Armeniern. Das ist eines der außerordentlichen Verdienste dieser Dokumentation von Eric Friedler, die mit Preisen auf internationalen Festivals Anerkennung findet. Die Qualität ist herausragend, die Machart innovativ: Zu Recht wird der Film sogar in so weltbekannten Universitäten wie Harvard oder Cambridge gezeigt."

Armenier zu Zeiten der Deportationen © NDR / Lepsius-Archiv

Chronologie des Genozids

Jahrhunderte waren die Armenier, das älteste christliche Volk der Welt, im Osmanischen Reich ansässig. Doch bereits Ende des 19. Jahrhunderts starben Tausende bei Pogromen. mehr

Ecki Hoffmann bei den Dreharbeiten zu "Aghet" © NDR / Trebitsch Entertainment Foto: Stefan Höderath

Die Aufnahme der historischen Aussagen

Ein hochkarätiges Schauspielerensemble verlieh den lange verstorbenen Zeitzeugen des Genozids an den Armeniern wieder eine Stimme. Die Texte sind historischen Dokumenten entnommen. Bildergalerie

Mehr Kultur

Moritz Bleibtreu mit Brille und blauer Jacke als Hagen - Szene aus "Cortex", dem in Hamburg gedrehten Regiedebüt von Moritz Bleibtreu © Warner Bros /Port au Prince Film und Kultur Produktion

Die Kinostarts der Woche

Neu im Kino: das Regiedebüt von Schauspieler Moritz Bleibtreu, eine französische Komödie und ein Katastrophendrama mit Gerard Butler. mehr

Regisseur und Schauspieler Moritz Bleibtreu (r.) bei der Weltpremiere seines Filmes "Cortex" © Georg Wendt / dpa bildfunk Foto: Georg Wendt

"Cortex": Moritz Bleibtreu spricht über sein Regiedebüt

Wie viele Schauspieler ist jetzt auch Moritz Bleibtreu ins Regiefach gewechselt. "Cortex" ist ein düsterer Mystery-Thriller. mehr

Hände liegen auf der Tastatur eines Laptops, dessen Bildschirm einen Programmier-Code zeigt. © picture alliance/chromorange Foto: Andreas Poertner

"Coding da Vinci": Hackathon bringt Kultur ins Digitale

Programmierer und Kultur-Interessierte können mitmachen und kreativ mit Daten von Museen und Bibliotheken arbeiten. mehr

Die Fassade des Jungen Theaters Göttingen am Marktplatz © dpa Foto: Stefan Rampfel

Finanzspritze für Privattheater: Reaktionen aus dem Norden

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat Hilfen für Privattheater angekündigt. Reichen die? Reaktionen aus dem Norden. mehr