Stand: 01.06.2016 15:25 Uhr  | Archiv

Die Chronologie des Genozids an den Armeniern

Jahrhunderte waren die Armenier, das älteste christliche Volk der Welt, im Osmanischen Reich ansässig. Doch bereits Ende des 19. Jahrhunderts kamen Tausende bei zahlreichen Pogromen ums Leben. Diese Übersicht zeigt den historischen Ablauf:

1908Politische Machtübernahme der nationalistischen Jungtürken. Sie zwingen den Sultan zur Einrichtung eines Parlaments.
1909Entmachtung von Sultan Abdul Hamid. Der Einfluss von Sultan Mehmet V. wird stark beschnitten.
1913Staatsstreich. Endgültige Machtübernahme der jungtürkischen Diktatoren. Etablierung eines Einparteiensystems unter dem Triumvirat Talaat Pascha, Enver Pascha und Djemal Pascha. Ihr politisches Ziel: ein ethnisch homogener türkischer Staat.
1914Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand und seiner Ehefrau in Sarajevo. Österreich-Ungarn erklärt Serbien den Krieg.
Das Deutsche Reich erklärt Russland den Krieg.
Das Osmanische Reich tritt auf Seiten der Mittelmächte Deutschland, Österreich-Ungarn, Bulgarien in den Krieg ein. Enge Verzahnung des deutschen und türkischen Militärs. Alle strategischen Entscheidungen treffen Kriegsminister Enver Pascha und der deutsche Generalstabschef Bronsart von Schellendorf.
1914-1915Die osmanische Winteroffensive im Kaukasus endet mit verheerender Niederlage und Gebietsverlusten im Zuge der russischen Gegenoffensive. Die Schuld an den Gebietsverlusten wird in einer Art Dolchstoß-Legende den Armeniern zugeschrieben.
1915Verhaftung von 235 armenischen Intellektuellen in Konstantinopel. In den folgenden Wochen werden 2345 weitere verhaftet, von denen die meisten ermordet werden. Der Mord an dieser führenden Schicht der Armenier kommt einer "Enthauptung des armenischen Volkes" gleich.
1915-1917Genozid an den Armeniern: Deportationen und Todesmärsche. Zehntausende verhungern und verdursten auf den Märschen in die syrische, mesopotamische Wüste oder werden ermordet.
1918Waffenstillstand zwischen dem Osmanischen Reich und Großbritannien auf der Insel Mudros.
Enver Pascha, Talaat Pascha und andere für den Völkermord verantwortliche jungtürkische Politiker fliehen mit Einverständnis Berlins an Bord eines deutschen Schiffs aus der Türkei.
Abdankung Kaiser Wilhelm II.
1921Ermordung von Talaat Pascha durch den Armenier Solomon Teilirian in Berlin.

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 07.04.2010 | 23:00 Uhr

Filmplakat zu "Aghet" © NDR / Trebitsch Entertainment

Aghet - Ein Völkermord

Der Dokumentarfilm "Aghet" erzählt von einem besonders dunklen Kapitel des Ersten Weltkriegs: dem Genozid an den Armeniern, dem bis zu 1,5 Millionen Menschen zum Opfer fielen. mehr

Mehr Kultur

Abbildung, die den Produktionsprozess von Seife zeigt. © SHMH

Hamburger Ausstellung zeigt Reichtum auf Kosten der Kolonien

"Grenzenlos. Kolonialismus, Industrie und Widerstand" heißt ein Projekt, das im Hamburger Museum der Arbeit gezeigt wird. mehr

Das Gutshaus Plennin © NDR Foto: NDR

Herrenhauszentrum in Greifswald geplant

Die Einrichtung soll die Geschichte aller rund 10.000 Herrenhäuser im Ostseeraum dokumentieren. mehr

Gerd Bucerius am 23. August 1985 mit einer einer Ausgabe der Zeitung "Die Zeit". © picture-alliance / Sven Simon Foto: Sven Simon

Gerd Bucerius: Vor 25 Jahren starb der Gründer der "Zeit"

Der streitbare Politiker und Verleger hat die Nachkriegszeit geprägt. Als sein Vermächtnis gilt die "Zeit"-Stiftung. mehr

Schauspieler und Regisseur Bjarne Mädel (m.) kniet beim Filmfest Hamburg mit Filmhund Cord ein belgischer Schäferhund der Rasse Lekonois - bei der Premiere seines Regiedebüts "Sörensen hat Angst" © Georg Wendt/ dpa Bildfunk Foto: Georg Wendt

Bjarne Mädel: "Mit Humor die Herzen der Leute aufmachen"

Am Wochenende hat Bjarne Mädel mit seinem Regiedebüt "Sörensen hat Angst" Premiere beim Filmfest Hamburg gefeiert. mehr