Stand: 18.03.2020 17:00 Uhr  - NDR 1 Radio MV

30. Filmkunstfest Anfang Mai in Schwerin abgesagt

von Axel Seitz

Erstmals seit 1991 werden sich Anfang Mai in Schwerin keine Schauspieler, Regisseure und andere Filmschaffende beim Filmkunstfest im Kino "Capitol" treffen und ihre neuesten Arbeiten präsentieren, denn das Jubiläumsfestival vom 5. bis zum 10. Mai 2020 wurde jetzt abgesagt.

"Die Entscheidung ist uns sehr schwergefallen, aber ist angesichts der aktuellen Situation unumgänglich", teilte der Künstlerische Leiter des Filmkunstfestes Mecklenburg-Vorpommern, Volker Kufahl, mit. Der 51-Jährige verwies zudem darauf, dass wegen der Corona-Krise "eine sinnvolle Vorbereitung des Festivals nicht mehr möglich“ sei. Kinos seien auf unbestimmte Zeit geschlossen, es gebe zudem eine große Verunsicherung bei den Filmschaffenden, den Partnern sowie den Gästen des Festivals und nicht zuletzt bei den Organisatoren des Filmkunstfestes selbst, betonte Volker Kufahl. Die Entscheidung wurde in Absprache mit der Landesregierung und der Schweriner Stadtverwaltung getroffen.

Verschiebung auf Herbst unwahrscheinlich

Der Schauspieler, Musiker und Autor Ulrich Tukur blickt am 16.11.2017 am Rande eines Interviews in der Goldhalle des Hessischen Rundfunks in Frankfurt am Main in die Kamera. © dpa Foto: Arne Dedert
In mehr als 80 Kino- und Fernsehfilmen stand Ulrich Tukur vor der Kamera. Anfang Mai sollte er in Schwerin den Ehrenpreis des Filmkunstfestes MV erhalten.

Somit wird sich Anfang Mai Finnland nicht wie vorgesehen als Partnerland in Schwerin präsentieren können und auch der Ehrengast, Ulrich Tukur, kann nicht den Ehrenpreis, den Goldenen Ochsen, entgegennehmen. Beim 30. Filmkunstfest wäre der Schauspieler der 19. Ehrenpreisträger. Vor Ulrich Tukur wurden in Schwerin unter anderen der Regisseur Frank Beyer, der Kameramann Michael Ballhaus, der Drehbuchautor Wolfgang Kohlhase sowie die Schauspieler Mario Adorf, Hannelore Elsner, Klaus-Maria Brandauer, Iris Berben, Manfred Krug und im vergangenen Jahr Katharina Thalbach mit dem Goldenen Ochsen ausgezeichnet.

Ob das Filmkunstfest auf einen späteren Termin in diesem Jahr verschoben wird, ist endgültig noch nicht entschieden. Da das für Mai vorgesehene Festival bereits seit einem halben Jahr vorbereitet wurde, erscheint diese Option eher unwahrscheinlich. Zudem sollen im Spielfilmwettbewerb um den Hauptpreis, den Fliegenden Ochsen, aktuelle Produktionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentiert werden.

Sollte das Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern, das vom Norddeutschen Rundfunk unterstützt wird, erst wieder im kommende Jahr stattfinden, hoffen die Organisatoren darauf, dass Ulrich Tukur dann Anfang Mai 2021 in Schwerin der Goldene Ochse überreicht werden kann.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 18.03.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

Das NWDR-Funkhaus an der Rothenbaumchaussee in Hamburg Ende der 40er-Jahre. © NDR

Kriegsende 1945: Von Radio Hamburg zum NWDR

Die Kapitulation 1945 wird noch im Reichssender Hamburg verkündet. Stunden später übernimmt das britische Militär den Sender. Am 22. September 1945 wird aus Radio Hamburg schließlich der NWDR. mehr

Musikerinnen und Musiker beim Eröffnungskonzert des Usedomer Musikfestivals auf der Bühne in Ahlbeck mit Orchesterchef Kristjan Järvi © Geert Maciejewski / Usedomer Musikfestival Foto: Geert Maciejewski

Furioser Start trotz Corona beim Usedomer Musikfestival

Kulturstaatsministerin Monika Grütters kam am Sonnabend zur Eröffnung des Usedomer Musikfestivals nach Ahlbeck. Die Politikerin sagte, Musik könne in entbehrungsreichen Zeiten Sehnsüchte stillen. mehr

Roboter malt an einer Staffelei (Montage) © Fotolia Foto: phonlamaiphoto, standret

Künstliche Intelligenz in der Kultur - Chance oder Bedrohung?

Kunst und künstliche Intelligenz - wie lässt sich das zusammendenken? Antworten auf diese Frage soll das Programm LINK finden. Ein Gespräch mit der Leiterin des Projekts Tabea Golgath. mehr

Die in Berlin lebende "Unorthodox"-Autorin Deborah Feldman © picture alliance / Sven Simon Foto: Malte Ossowski/Sven Simon

"Unorthodox"-Autorin Feldman über den Emmy-Triumph

Als erste deutsche Regisseurin wurde Maria Schrader für die Serie "Unorthodox" mit einem Emmy ausgezeichnet. Deborah Feldman, Autorin des verfilmten Buches, freut sich riesig über den Erfolg. mehr