Rene Pollesch © picture alliance/dpa | Daniel Karmann
Rene Pollesch © picture alliance/dpa | Daniel Karmann
Rene Pollesch © picture alliance/dpa | Daniel Karmann
AUDIO: Theatermacher René Pollesch unerwartet gestorben (3 Min)

Theatermacher René Pollesch ist tot: "Ein gigantischer Verlust"

Stand: 27.02.2024 17:09 Uhr

Vor nicht einmal drei Jahren übernahm René Pollesch die Intendanz der Berliner Volksbühne. Nun ist der Theatermacher mit nur 61 Jahren gestorben. Sein Tod am Montag sei völlig plötzlich und unerwartet gewesen, teilte das Theater mit.

René Pollesch war einer der großen Dramatiker und Regisseure der deutschen Theaterszene. In seinen Stücken gab es oft weder geradlinige Handlungen noch klassische Figuren. Diese "Ölspur einer kohärenten Figur, auf der man dann so Schlitten fährt im Repräsentationstheater", langweile die meisten Schauspielenden, hatte Pollesch mal der Wochenzeitung "Die Zeit" gesagt. "Bei uns muss niemand anderthalb Stunden lang eine einigermaßen logische und kohärente emotionale Darstellung zeigen. Das schafft man ja selbst im Leben kaum." Seine Theatertexte hatten gleichzeitig eine Leichtigkeit und eine Komplexität, die zusammen manchmal schwer zu überbrücken waren.

Pollesch schrieb über 200 Stücke, meist eher kurze Werke. Am Deutschen Schauspielhaus war er Anfang der 2000er Hausautor. Unter der aktuellen Intendantin Karin Beier inszenierte er ebenfalls Stücke - etwa 2017 das Werk "Ich kann nicht mehr", das in Hamburg seine Uraufführung feierte. Für seine Arbeit wurde er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Schauspielhaus Hamburg ist "geschockt"

Das Deutsche Schauspielhaus Hamburg reagierte bestürzt und geschockt auf die Nachricht vom Tod Polleschs. Auf der Inernetseite des Hauses heißt es: "Du warst so viele Jahre einer unserer wichtigsten künstlerischen Partner und hast unseren Spielplan ganz maßgeblich mitgeprägt. Dein postdramatisches, humoriges, sprechkunstvolles, kluges, diskursives Theater wird uns unvergessen bleiben. Uns fehlen die Worte. Deine Worte."

Thalia-Intendant Joachim Lux: "Ein gigantischer Verlust"

Auch am Thalia-Theater ist die Trauer um René Pollesch groß. Intendant Joachim Lux spricht von einem "gigantischen Verlust". Pollesch sei auch deshalb einzigartig gewesen, weil er das "Diskurstheater" erfunden habe: "Er war jemand, der den Diskurs, ein Bild für das, wie wir heute miteinander sprechen, abgebildet, zugespitzt und zur komischen Blüte getrieben hat, ohne eigene Ideologien damit transportieren zu wollen."

Weitere Informationen
Macbeth © Lalo Jodlbauer Foto: Lalo Jodlbauer

Deutsches SchauSpielHaus

Das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg ist eines der größten und wichtigsten Sprechtheater im deutschsprachigen Raum. mehr

Bei George Tabori und Heiner Müller gelernt

Der Dramatiker und Regisseur René Pollesch wurde 1962 im hessischen Friedberg als Sohn eines Hausmeisters geboren. An der Universität Gießen studierte er Angewandte Theaterwissenschaften, zu seinen Lehrmeistern gehörten George Tabori und Heiner Müller. Pollesch arbeitete an vielen Bühnen, experimentierfreudig inszenierte er eigene Stücke und machte auch schon mal ein Autokino zum Theater. Seine eigenen Stücke inszenierte er unter anderem am Burgtheater Wien, am Deutschen Theater Berlin und an den Münchner Kammerspielen.

Weitere Informationen

Hörspiel "Heidi Hoh 3" von René Pollesch in der ARD Audiothek

Heidi Hoh, die Heldin dieser Radikal-Soap, sucht als "vollautomatisierte Kundendienstlerin" nach Glück und Erfolg in einer entfremdeten Welt. extern

Berufung zum Intendanten der Berliner Volksbühne

Dass Pollesch zum Intendanten der Volksbühne berufen wurde, war aus Sicht manch langjähriger Anhänger des Theaters eine gute Nachricht. Nach einem Vierteljahrhundert Frank Castorf gab es viel Protest gegen den Belgier Chris Dercon als Nachfolger, der seinen Posten denn auch bald wieder abgab. Nach einer Zwischenlösung mit Klaus Dörr übernahm Pollesch ab 2021. Unter Castorf war Pollesch bereits viele Jahre zuvor an der Volksbühne gewesen. Das Theater gilt als eigenwilliges Haus mit starken Charakteren. Pollesch arbeitete mit Schauspielern wie Martin Wuttke, Fabian Hinrichs, Kathi Angerer und Sophie Rois. Seine erste Spielzeit als Intendant des Theaters eröffnete er im September 2021 mit der Uraufführung von "Aufstieg und Fall eines Vorhangs und sein Leben dazwischen".

Nun ist Intendant René Pollesch im Alter von 61 Jahren gestorben. Zu den genauen Todesumständen machte die Sprecherin der Volksbühne, Lena Fuchs, zunächst keine Angaben. "Wir sind alle geschockt", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Weitere Informationen
René Pollesch sitzt am Bühnenrand © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen Foto: Britta Pedersen

Theatermacher René Pollesch: Was machte ihn herausragend?

Vor gut zwei Wochen feierte "Ja nichts ist ok", Polleschs letzte Theaterinszenierung, Premiere. Am Montag ist er im Alter von 61 Jahren unerwartet gestorben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Der Morgen | 27.02.2024 | 06:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Apps von Musik-Streamern auf einem Handy © Michelangelo Oprandi/Shotshop/picture alliance Foto: Michelangelo Oprandi

Musik-Streaming macht Songs "simpler und zorniger"

Millionen Songs sind heute über die Streamingdienste abrufbar, das verändert auch die Lieder selbst. mehr