Eine junge Frau steht in einem Hofeingang © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt
Eine junge Frau steht in einem Hofeingang © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt
Eine junge Frau steht in einem Hofeingang © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt
AUDIO: Inklusion auf norddeutschen Bühnen? Fehlanzeige! (4 Min)

Mit Behinderung auf der Bühne: Wie inklusiv sind Hochschulen?

Stand: 26.04.2023 07:37 Uhr

Viele Menschen träumen davon, als Schauspieler oder Musikerin bejubelt zu werden. Doch Menschen mit Behinderung sind eher selten auf den großen norddeutschen Bühnen zu sehen. Woran liegt das - und wie kann man es ändern?

von Svenja Estner

Wie schwierig der Traum einer Schauspielkarriere zu verwirklichen ist, zeigt sich am Beispiel von Amelie Gerdes. Die 19-Jährige aus Bremen hat Trisomie 21 und ein großes Ziel vor Augen: "Irgendwann möchte ich mal ganz oben stehen und im Fernsehen zu sehen sein, wie die ganzen anderen Schauspieler. Dann habe ich immer weiter gemacht und immer weiter gemacht", berichtet Amelie Gerdes über ihren Traum und den Beginn ihrer Karriere.

Amelie studiert "Tanz und Theater im Sozialen"

Die Hartnäckigkeit hat sich ausgezahlt: Seit einem Jahr studiert Amelie "Tanz und Theater im Sozialen" an der Hochschule für Künste im Sozialen in Ottersberg. Mutter und Tochter haben sich im Vorfeld auch die Anforderungen von renommierten Schauspielschulen angesehen. Schnell wurde ihnen klar: "Das ist für jemanden wie Amelie gar nicht zu schaffen. Wenn da steht: Bitte bereiten sie einen klassischen Text vor, dann ist das nicht zu bewältigen für Menschen mit Lernschwierigkeiten", sagt Amelies Mutter.

Weitere Informationen
Raul Krauthausen © imago

Inklusion im Kulturbetrieb: "Wir sollten über Quoten nachdenken"

Ein Gespräch mit dem Aktivisten Raul Krauthausen, der sich für eine barrierefreie und inklusive Gesellschaft einsetzt. mehr

Stage Perform und Stage School bilden Menschen mit Behinderung aus

Der NDR hat acht Schauspielschulen in Bremen, Hamburg und Hannover angefragt, ob sich Schüler*innen mit Behinderungen bei ihnen beworben haben. Fünf haben sich schriftlich zurückgemeldet. Die Musical- und Theaterschule für Kinder und Jugendliche Stage Perform in Hannover und die private Musicalschule Stage School in Hamburg würden nach eigenen Angaben momentan Menschen mit Behinderung ausbilden.

Auch an der Hochschule für Musik und Theater Hannover ist dies möglich. Die Hochschule für Musik und Theater in Hamburg hingegen räumt ein, dass die Aufnahmeprüfungen bisher für die besonderen Bedürfnisse von Studierenden mit Behinderung nicht ausreichend ausgestaltet seien, man biete aber die Teilnahme an Workshops an.

Amelie Gerdes: Bei Casting für ARD-Produktion entdeckt

Amelie Gerdes steht vor einer bunt bemalten Wand © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt
Die junge Bremerin Amelie Gerdes mit Trisomie 21 studiert seit kurzem zusammen mit drei weiteren jungen Menschen mit Lernschwierigkeiten an der Hochschule für Künste im Sozialen (HKS) in Ottersberg.

Amelie Gerdes wurde bei einem Casting für eine ARD-Produktion entdeckt. Sie bekam die Hauptrolle. Damit ihre Tochter professionell an einem Filmset spielen kann, müsse der Rahmen der Produktion stimmen, erklärt Elke Gerdes: "Amelie könnte zum Beispiel nicht alleine zu einem Casting nach München fahren. Oder sich während einer Drehpause ein Café suchen und dann hoffentlich zuverlässig zum Set zurückkommen. Das funktioniert so nicht." Hier müssten sich die Strukturen in der Branche ändern, findet Amelies Mutter.

Der Weg von Amelie Gerdes ist allerdings eine Ausnahme. Die meisten Menschen mit Behinderung trauten sich die Bewerbung an einer Schauspielschule entweder gar nicht zu oder fänden keine Angebote, stellt Barbara Weste vom Blaumaier Atelier in Bremen fest: "Es gibt einfach recht wenig. Es gibt jetzt Art Plus, da macht man Versuche eine Ausbildung zu machen, die sind im ersten Jahrgang. Aber als Aladdin anfing, da gab es das noch gar nicht."

Blaumaier Atelier: Theater von Menschen mit und ohne Behinderung

Drei stehende und drei davor sitzende Menschen blicken in die Kamera und lachen, darunter der Schauspieler Aladdin Detlefsen (hinten rechts). © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Ursula Düren
Aladdin Detlefsen (hinten rechts) hat sich eine Schauspielkarriere aufgebaut - als Mensch mit Trisomie 21.

Das Blaumaier Atelier bringt Menschen mit und ohne Behinderung zusammen auf die Bühne. Aladdin Detlefsen hat Trisomie 21 und dort vor 20 Jahren sein Schauspieldebüt gegeben. Nun hat er den Durchbruch geschafft: Er spielt die Hauptrolle des Buschi im Kinofilm "Der Frosch und das Wasser": "Ich habe eine Hauptrolle und ich muss einen Bruder spielen und dann muss ich mal nichts sprechen, wie toll!", freut sich Aladdin Detlefsen.

Barbara Weste freut sich über Detlefsens Erfolg, merkt aber auch an, dass diese Produktion extra nach einem Menschen mit Behinderung gecastet hat: "In diesem Fall denkt die Filmgesellschaft tatsächlich ganz viel mit. Wenn wir die Szenen proben, brauchen wir vielleicht auch ein bisschen länger und das wird ganz häufig gar nicht berücksichtigt", erzählt Barbara Weste über ihre Dreherfahrungen mit behinderten Menschen.

Bitte lächeln: Inklusive Band aus Hamburg

Einen ganz offensiven Weg ist der Hamburger Produzent und Musiker Mirko Frank gegangen. Vor 15 Jahren hat er die Band Bitte lächeln gegründet - mit vier nicht behinderten und drei behinderten Musikern. Manche Vorurteile hielten sich hartnäckig, erzählt Frank: "Nach dem Auftritt kommen oft Menschen zu mir und sprechen mich darauf an, ob ich Heilpädagoge oder Musikpädagoge bin. Aber das stimmt nicht, ich bin in erster Linie Musiker. Wenn ich das nicht aus eigenem Antrieb machen würde, dann gäbe es das Projekt gar nicht", stellt Mirko Frank fest.

Wer die Band Bitte lächeln einmal live sehen möchte: Am 3. Juni rocken sie im Kulturzentrum MOTTE in Hamburg die Bühne. Mit ihm Gepäck ihr neues Album "Aufbruchstimmung".

Weitere Informationen
Elin ist neu bei der Sesamstraße und sitzt im Rollstuhl. © Screenshot
2 Min

Eine neue Puppe für die Sesamstraße

Ab Herbst bekommen Ernie, Bert und Co. Zuwachs. Die neue Bewohnerin heißt Elin und sitzt im Rollstuhl. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 26.04.2023 | 07:20 Uhr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Lars Eidinger als Richard III in einer Szene mit freiem Oberkörper © picture alliance / Photoshot

Lars Eidinger macht Richard III. in Hamburg zum Ereignis

In einer neun Jahre alten Inszenierung von Thomas Ostermeier brachte der Berliner das Deutsche Schauspielhaus beim Hamburger Theaterfestival zum Toben. mehr