Szene aus "Das achte Leben" mit Julia Keiling und Clara Wolfram © Silke Winkler/Mecklenburgisches Staatstheater Foto: Silke Winkler
Szene aus "Das achte Leben" mit Julia Keiling und Clara Wolfram © Silke Winkler/Mecklenburgisches Staatstheater Foto: Silke Winkler
Szene aus "Das achte Leben" mit Julia Keiling und Clara Wolfram © Silke Winkler/Mecklenburgisches Staatstheater Foto: Silke Winkler
AUDIO: "Das achte Leben" am Theater Schwerin (4 Min)

Premiere in Schwerin: "Das achte Leben" kommt auf die Bühne

Stand: 01.12.2022 18:52 Uhr

Das Familienepos "Das achte Leben (Für Brilka)" der georgisch-deutschen Autorin Nino Haratischwili kommt in Schwerin auf die Bühne.

von Siv Stippekohl

Der Preis für die beste deutsche Inszenierung "Der Faust" ging in diesem Jahr an das Hamburger Thalia Theater für "Das mangelnde Licht" von Nino Haratischwili. Ein weiteres Werk der Autorin - das 1.275 Seiten umfassende georgische Familienepos "Das achte Leben (Für Brilka)" - wird nun in der M*Halle des Mecklenburgischen Staatstheaters in einer eigenen Bühnenfassung für Schwerin aufgeführt.

Weitere Informationen
Lina Beckmann reißt die Augen während der Probe des Stücks "Richard the Kid & the King" weit auf. © picture alliance / BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com | BARBARA GINDL Foto: BARBARA GINDL

Der Faust: Lina Beckmann ist Darstellerin des Jahres

Die Jury des Deutschen Theaterpreises zeichnete ihre exzessive Interpretation von Shakespeares Horrorclown Richard III. aus. mehr

Starke Frauen im Roman und auf der Bühne

"Es sind die Zeiten, die herrschen, nicht die Könige" - dieses georgische Sprichwort steht dem Roman der deutsch-georgischen Autorin und Dramatikerin voran. Es sind die Menschen der Familie Jaschi, die in Haratischwilis Buch wie auch in Schwerin auftreten, abtreten und dazwischen auf der kargen Bretter-Bühne in den Mahlstrom der Zeiten geraten.

"Aus meiner Perspektive ist mir das alles relativ vertraut geografisch, weil ich einen Vater habe, der Georgier war, der auch im zweiten Weltkrieg Frontberichterstatter der Roten Armee war", sagt Regisseur Thomas Dannemann, von dem auch diese Bühnenfassung stammt. "Ich bin mit sowjetischer und russischer Literatur aufgewachsen und dachte, ich könnte irgendwas darüber erzählen. Vielleicht auch über die Verwerfungen, die uns heute einholen."

Was den Schauspieler zusätzlich reizte: die starken Frauen - im Roman ebenso wie im Ensemble des Schweriner Staatstheaters. "Das fand ich einfach toll. Und die Arbeit mit ihnen machte auch großen Spaß. Mit den Männern natürlich auch", so Dannemann.

Gewalt, Verrat und Sowjetalltag

Jennifer Sabel steht in einer Szene aus "Das achte Leben" in einem Kreis aus Menschen © Silke Winkler/Mecklenburgisches Staatstheater Foto: Silke Winkler
"Das achte Leben" wird bis zum 20. Januar 2023 insgesamt fünf Mal in Schwerin aufgeführt.

Kitty und Kostja sind die Kinder von Stasia, mit der die georgische Saga im Jahre 1900 beginnt. Bürgerkrieg, Revolutionswirren, Säuberungen, Kriege, Gewalt, Verrat und Sowjetalltag. Kostja verfängt und verstrickt sich im System, seine Schwester wird verhört, ihr noch ungeborenes Kind wird ihr aus dem Bauch geholt - ein Trauma, von dem sie sich nie erholen wird. Am Ende geht sie ins Meer. Über mehrere Generationen sind es die Frauen, die aushalten, vor die Hunde gehen, nach ihren Männern im Krieg suchen, sie nicht retten können und trotzdem weiterleben.

"Sie haben sich angepasst - das wurde dann eine Gesellschaft von Flüsterern. Es gab Leute, die Dissidenten waren und die haben ihren Preis dafür gezahlt", sagt der Regisseur. "Es ist relativ schwierig es nachzuvollziehen, was da alles passiert ist, wenn man von so viel später guckt. Sie dabei zu begleiten, wie wer welchen Weg geht, das finde ich toll."

Die 1990er in Osteuropa: "Eine krasse Zeit"

Die Verwerfungen der Zeiten spielen, in der Fassung von Thomas Dannemann, auf einer Bretterbühne, die die Schauspieler*innen immer wieder auseinandernehmen. Sie schlüpfen in verschiedenste Generationen der georgischen Familie. Die postsowjetische Zeit ist grell und verkommen. Thomas Dannemann ist in den 1990er-Jahren öfter in Moskau gewesen. "Eine krasse Zeit", sagt er - und eine, die uns verstehen hilft.

Premiere in Schwerin: "Das achte Leben" kommt auf die Bühne

Regisseur Thomas Dannemann inszeniert eine georgische Familiensaga über mehrere Generationen von Nino Haratischwili.

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
M*Halle des Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin
Alter Garten 2
19055 Schwerin
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 01.12.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buehne/Das-achte-Leben,dasachteleben134.html
Cover des Buches "Das mangelnde Licht" von Nino Haratischwili © Frankfurter Verlagsanstalt

"Das mangelnde Licht": Furioser Roman von Nino Haratischwili

Nino Haratischwili erzählt von vier Freundinnen in Tiflis zur Zeit der Auflösung der Sowjetunion. Man möchte keine der rund 830 Seiten missen. mehr

Mehr Kultur

Der Hamburger Musiker Ingo Pohlmann lächelt in Umgebung von Gitarren © NDR Foto: Aaron Moser

Musiker Ingo Pohlmann: Kinderlieder für alle Fälle

Der Hamburger Musiker hat ein Album über Kinderlieder für alle Lebenslagen: für die Momente guter Laune und zum Ablenken der schlechten. mehr