Buchcover: Yuko Tsushima - Räume des Lichts © Arche Verlag

"Räume des Lichts": Die Geschichte einer unperfekten Mutter

Stand: 24.03.2023 06:00 Uhr

Yuko Tsushima Roman "Räume des Lichts" war lange Zeit vergriffen und wurde jetzt von Nora Bierich neu übersetzt. Es geht darin um zeitlose, universelle Probleme, die Frauen auch heute noch betreffen.

von Katja Eßbach

Traditionell ist die japanische Gesellschaft stark von Männern dominiert. Das ändert sich nur langsam. Japan hat von den wichtigsten Industrienationen den größten so genannten Gender Pay Gap. Dieser beschreibt den Verdienstabstand pro Stunde zwischen Frauen und Männern. Alleinerziehende Mütter hatten und haben es besonders schwer. Die Schriftstellerin Yuko Tsushima, die als eine der bedeutendsten japanischen Autorinnen gilt, hat in ihren Büchern häufig über die Probleme dieser Frauen geschrieben. So auch in ihrem Roman "Räume des Lichts", der im Original bereits vor über 40 Jahren erschien und jetzt von Nora Bierich komplett neu übersetzt wurde. Der Roman führt zurück ins Japan der 1970er Jahre.

Die Geschichte einer alleinerziehenden Mutter

Als sich ihr Mann von ihr trennt, braucht die Ich-Erzählerin für sich und ihre vierjährige Tochter eine neue Wohnung. Eigentlich wird von ihr erwartet, dass sie zurück zu ihrer Mutter zieht, aber das kommt für die Protagonistin nicht in Frage. Sie will unabhängig sein und findet schließlich eine Wohnung in der obersten Etage eines Bürogebäudes. Die hat zu allen vier Seiten Fenster:

Ich hätte mir am liebsten selbst zu dieser Wohnung gratuliert, denn bei so viel Licht würde es mir leichter fallen, meiner Tochter Schutz zu bieten angesichts der Veränderungen in ihrem Leben. Morgens schien die Sonne in das neben der Eingangstür gelegene kammerartige Zimmer, in dem gerade mal zwei Tatami Platz fanden. Ich erkor es zum Schlafzimmer. Leseprobe

In nüchterner, stark beschreibender Sprache erzählt Yuko Tsushima die Geschichte einer alleinerziehenden Mutter, die nicht als leuchtendes Vorbild taugt. Sie ist keine Frau, die immer alles im Griff hat, sondern ein Mensch mit vielen Schwächen, überfordert von der ermüdenden Routine des Alltags, dessen Ereignislosigkeit ihr Angst vor der Zukunft macht.

Weitere Informationen
Viele Bücher in Regalen in einer Buchhandlung, eine junge Frau steht vor einem der Borde und zieht Bücher heraus © Rolf Vennenbernd/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Rolf Vennenbernd

Bücher 2023: Diese Romane haben uns bewegt

Ob Juli Zehs "Zwischen Welten", Stuckrad-Barres "Noch wach?" oder Kehlmanns "Lichtspiel" - viele Bücher haben 2023 für Gesprächsstoff gesorgt. mehr

Yuko Tsushima: Eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen Japans

Yuko Tsushima, Jahrgang 1947, kennen in Deutschland wahrscheinlich nur wenige Leserinnen und Leser. In ihrer Heimat Japan war sie eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen ihrer Generation. Immer wiederkehrende Themen ihrer Romane waren schwierige Lebensumstände alleinerziehender Mütter, abwesende Väter und der Tod. In "Räume des Lichts" fürchtet die Erzählerin, dass ihre Tochter im Schlaf gestorben ist oder im Teich ertrunken:

Nichts an diesem düsteren japanischen Park ähnelt dem Bois de Boulogne, dachte ich, und da fiel mir der große Teich in der Parkmitte ein. Vor meinen Augen sah ich meine Tochter im Wasser treiben. War das die Strafe, weil ich sie beschimpft und geschlagen hatte? Leseprobe

Tatsächlich ist die Protagonistin ihrer Tochter gegenüber oft sehr ungeduldig, sie lässt sie nachts allein, um etwas trinken zu gehen, sie schubst und beschimpft sie. Das liest sich heute sicher viel skandalöser als 1979, im Erscheinungsjahr des Romans.

Probleme, die Frauen auch heute noch betreffen

"Räume des Lichts" ist eine unsentimentale, stark autobiografisch geprägte Geschichte, die viel über die Situation von Frauen, besonders Müttern, im Japan der 1970er Jahre verrät. Yuko Tsushima porträtiert eine unperfekte Mutter, die immer wieder scheitert und bis an ihre Belastungsgrenzen geht. Es sind zeitlose, universelle Probleme, die Frauen auch heute noch betreffen.

Räume des Lichts

von Yuko Tsushima
Seitenzahl:
208 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Aus dem Japanischen von Nora Bierich
Verlag:
Arche
Bestellnummer:
978-3-7160-2809-4
Preis:
22 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 24.03.2023 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Die drei Hosts vom NDR Bücherpodcast "eat.READ.sleep.". © NDR/Sinje Hasheider Foto: Sinje Hasheider

Podcast: eat.READ.sleep. Bücher für dich

Beim Podcast eat.READ.sleep bekommt ihr aktuelle Buchtipps, Interviews mit Büchermenschen, literarische Fun Facts und neu entdeckte Klassiker. mehr

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Eine Frau schießt ein Foto mit einem Tablet in einer Fotobox. © Museum Industriekultur Osnabrück

Heute Internationaler Museumstag - Museen laden zum Mitmachen ein

Kostenfrei können Besucher Ausstellungen sehen und Dinge ausprobieren. Ganz nach dem Motto "Museen mit Freude entdecken". mehr