Cover von John Irving "Der letzte Sessellift". © Diogenes

"Der letzte Sessellift": John Irvings Plädoyer für mehr Akzeptanz

Stand: 28.04.2023 06:00 Uhr

Keiner erzählt so gekonnt, so pointiert und komisch wie John Irving. Nun ist "Der letzte Sessellift" auf Deutsch erschienen - Irvings bisher längster Roman mit 1.088 Seiten!

von Maren Ahring

"Ich versuche, nicht an das Verschwinden zu denken." Mit diesem Satz endet John Irvings neuer Streich. Der 81-Jährige ist bekannt dafür, dass er seine Romane vom Ende her denkt; er beginnt erst etwas zu schreiben, wenn er weiß, wie die Geschichte ausgehen soll.

"Der letzte Sessellift" enthält alle Zutaten eines "echten" Irvings

Dieser letzte Satz klingt nun überraschend wehmütig. Ist der Roman womöglich ein Vermächtnis? Man könnte die 1.088 Seiten tatsächlich so lesen, tauchen doch noch einmal alle Zutaten eines "echten" Irvings auf: eine starke, alleinerziehende Mutter, eine Handvoll skurrile Verwandte, mehrere homosexuelle Beziehungen, Ringen, Charles Dickens und Schriftstellerei - garniert mit einer gehörigen Prise Humor.

"Ich wollte am Anfang eine Geschichte einer Familie ausbreiten, die vielen meiner Leserinnen und Lesern vertraut vorkommen wird. Und diese Geschichte sollte einige Dinge aus meinem eigenen Leben berühren, die wiederum mir am vertrautesten sind. Aber je weiter der Roman im Lauf der Jahre voranschreitet, umso weniger autobiografisch wird er. Und umso weniger vertraut wird er für meine Leser", erzählt Irving im ARD-Interview mit Dennis Scheck. Wer die Wiederholungen im Werk Irvings nicht mag, sollte also besser die Finger von diesem Roman lassen. Alle anderen tauchen genüsslich ein in die Lektüre von "Der letzte Sessellift" - wie in eine warme, behagliche Badewanne.

Weitere Informationen
John Irving schaut hinter einer Hecke hervor © picture alliance/dpa | Philippe Lavieille Foto: Philippe Lavieille

Bücher von John Irving als perfekte Sommerlektüre

Jedes der Werke von John Irving erschließt in jeweils nur einem einzigen Buch eine ganze Welt. Perfekt für den Sommer. mehr

John Irving punktet mit interessanten Figuren

Die Hauptfigur, der Ich-Erzähler dieser Geschichte, heißt Adam. Seine Mutter Rachel, genannt Little Ray, bekam ihn mit 18 und verriet nie, wer sein Vater ist. Adam wächst im Wesentlichen bei seinen Großeltern auf. Denn seine Mutter arbeitet weit entfernt als Skilehrerin - sehr zum Leidwesen ihres Sohnes:

Während der Grundschule, in der Mittelschule und bis kurz vor dem Abschluss schaffte ich es, Skianfänger zu bleiben. Meist gab es in den entsprechenden Kursen meiner Mutter nur kleine Kinder, ich aber rasierte mich bereits und fuhr schon Auto. Leseprobe

Überhaupt spielt Skifahren eine entscheidende Rolle in diesem Roman. Das ist manchmal etwas ermüdend. Aber letztlich sind es ja auch die Figuren, mit denen John Irving in seinen Romanen punktet. In "Der letzte Sessellift" sind es die lesbische Cousine Nora und ihre stumme Freundin Em, die in New York zum gefeierten Comedy-Duo werden - und vor allem die Figur des Englischlehrers Eliott Barlow, der schließlich Adams Mutter heiratet. Einer der Schlüsselmomente des Buchs: Die Hochzeit der beiden und der bedeutsame Satz einer Freundin:

Es gibt mehr als nur eine Art zu lieben, Adam. Leseprobe

 

Weitere Informationen
Viele Bücher in Regalen in einer Buchhandlung, eine junge Frau steht vor einem der Borde und zieht Bücher heraus © Rolf Vennenbernd/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Rolf Vennenbernd

Bücher 2023: Diese Romane haben uns bewegt

Ob Juli Zehs "Zwischen Welten", Stuckrad-Barres "Noch wach?" oder Kehlmanns "Lichtspiel" - viele Bücher haben 2023 für Gesprächsstoff gesorgt. mehr

Ein Plädoyer für mehr Akzeptanz

Natürlich treten noch Wendungen ein, die hier nicht verraten werden dürfen. Klar ist aber: "Der letzte Sessellift" ist auch ein großes und großartiges Plädoyer für mehr Akzeptanz gegenüber sexuellen Minderheiten. John Irving erklärt, warum ihm das Thema so am Herzen liegt: "Ich hatte einen jüngeren Bruder und eine Schwester, Zwillinge, die schwul und lesbisch waren. Und ich habe noch die Stimme meiner Mutter im Ohr, die sagte: Wenn Männer Frauen so behandeln, als wären wir eine sexuelle Minderheit, wie viel schändlicher behandeln sie dann tatsächliche Angehöriger sexueller Minderheiten?"

"Der letzte Sessellift" vereint mehr als einen Roman in sich - so viele Geschichten stecken darin. Keiner erzählt so gekonnt, so pointiert und komisch wie John Irving - möge dieses Buch nicht sein letzter Streich gewesen sein.

Der letzte Sessellift

von John Irving
Seitenzahl:
1088 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Aus dem Amerikanischen von Anna-Nina Kroll und Peter Torberg
Verlag:
Diogenes
Bestellnummer:
978-3-257-07222-8
Preis:
36 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 28.04.2023 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Der Schauspieler Martin Neuhaus steht in der Schweriner Innenstadt © NDR.de/ Andreas Lußky Foto: Andreas Lußky

Martin Neuhaus: Zwischen "Maxton Hall" und einem Schweriner Bistro

Die deutsche Serie "Maxton Hall" bricht Rekorde: Sie verzeichnet die höchsten Zuschauerzahlen eines nicht-amerikanischen Originaltitels. mehr