Stand: 09.09.2019 00:01 Uhr

Roman "Laufen" - Schritt für Schritt ins Leben zurück

von Daniel Kaiser

"Laufen" - so hieß das neue Buch der Hamburgerin Isabel Bogdan. Ihr Roman-Debüt "Der Pfau" drei Jahre zuvor war ein großer Erfolg und stand lange auf der Bestsellerliste. Kein Wunder, dass das neue Buch mit Neugier erwartet wurde. "Laufen" war das NDR Buch des Monats September 2019.

Eine Frau läuft durch Hamburg. Sie quält sich. Jeder Schritt fällt ihr schwer.

"Ich kann nicht mehr. Das ist natürlich Quatsch, ich bin gerade erst losgelaufen, aber schon an der Ampel glaube ich, ich kann nicht mehr, nach nicht mal hundert Metern. Meine Beine sind wie Sandsäcke, bin ich wirklich jemals länger gelaufen? Lange her." Leseprobe

Nach dem Suizid des Lebenspartners wie gelähmt

Sie läuft nicht, weil sie fit bleiben oder abnehmen möchte. Sie läuft, weil sie feststeckt, weil sie nach dem Tod ihres Lebenspartners wie gelähmt ist, vereinsamt und verbittert. Erst nach und nach, mit jeder Runde um den Sportplatz und die Alster, erfährt man, was passiert ist; dass es Suizid war.

"Deine Eltern kann ich immer noch nicht ertragen, gelegentlich musste es sein, weil noch Dinge zu regeln waren, dein Vater guckt mir gar nicht mehr in die Augen, er guckt nur stumm an mir vorbei, deine Mutter ist ein einziger Vorwurf, als hätte ich es ahnen können, als hätte ich es wissen müssen, als hätte ich es verhindern können, als würde ich mich nicht selbst dauernd fragen, ob ich es hätte merken können, müssen, sollen, das hätte ich vielleicht, natürlich hätte ich es merken müssen." Leseprobe

Isabel Bogdan läuft allen Erwartungen davon

Nach dem Erfolg des ersten Buches hätte es vielleicht erst einmal näher gelegen, eine ähnlich skurrile, heitere Geschichte wie die vom "Pfau" in den schottischen Highlands zu schreiben - mit ähnlichem Ton und ähnlichem Cover. Doch mit dem neuen Buch läuft Isabel Bogdan allen Erwartungen davon. "Ich bin sehr gespannt, wie es aufgenommen wird", sagt die Autorin. "Der eine oder andere hat eine fluffige Komödie erwartet - und die gibt es jetzt nicht."

"Laufen", das Buch über die Trauer einer Profimusikerin aus einem Hamburger Orchester, hat keine klassische Handlung mit einem Erzähler. Es ist ein Selbstgespräch. Und wie beim "Pfau", dessen Stärke auch weniger ein starker Plot war, ist auch hier der Klang entscheidend. Die Lektorin hatte ihr geraten, das neue Buch eher konventionell zu erzählen. "Ich habe gesagt: Nein!", sagt Isabel Bogdan. "Ich möchte diesen laufenden, diesen schnellen Sound durchziehen."

Mit jedem Schritt setzt sich ein Mosaik zusammen

Und es gelingt. Mit jedem Schritt, mit jedem Satz setzt sich ein Mosaik zusammen. Isabel Bogdan, die preisgekrönte Übersetzerin unter anderem der Romane von Jane Gardam, hat ein Händchen für den authentischen Klang. 

"Ich setze mich nicht auf eine Parkbank und saufe, ich arbeite, man muss arbeiten, und man braucht feste Abläufe, morgens aufstehen, Probe, zu Hause üben, abends Vorstellung, drei Mahlzeiten täglich, so banal ist das, und so schwer ist das, morgens aufstehen, warum denn, duschen, wozu denn, anziehen, was denn, mir egal, wie ich aussehe oder ob ich den ganzen Tag im Bett liege. Bratsche üben, wie denn, wie soll ich Musik machen, wenn die Welt still geworden ist, wie soll ich Musik machen, wenn du -" Leseprobe

Einfühlsames und starkes Trauer- und Trostbuch

Schriftstellerin Isabel Bogdan steht an der Alster in Hamburg. © NDR Foto: Juliane Bergmann
Wer bei diesem Roman eine fluffige Komödie erwartet, wird enttäuscht - sagt Isabel Bogdan.

"Laufen" ist ein Trauerbuch. Ein Trostbuch - einfühlsam und stark. Ein Jahr begleiten wir die Frau bei ihrem Lauf zurück ins Leben. "Am Anfang ist sie sehr bei sich und unfit - gleichzeitig wiederum bei ihrer Beziehung und ihrem Mann, der tot ist", sagt Isabel Bogdan. "Sie bekommt nach und nach wieder einen Blick für die Welt um sie herum."

Da gibt es plötzlich wörtliche Rede im Text. Ein erster vorsichtiger Flirt. Ein Mann spricht sie beim Lauf um die Alster an. 

"'Na? Ich hol mir ein Eis, willst du auch eins?' - 'Oh! Ich habe gar kein Geld dabei.' - 'Ich lade dich ein. Was möchtest du?' - 'Eine Kugel. Haselnuss. Im Becher, bitte.'" Leseprobe

Nach und nach schleicht sich im Laufen immer mehr das Wort "vielleicht" in den Text - als neue Möglichkeiten und Handlungsoptionen.

"Vielleicht kann ich es doch, vielleicht geht Rike ja mal mit, wenn es wieder wärmer wird und Flohmarkt ist und alle da sind, vielleicht wäre es sogar ganz schön, mit dem ein oder anderen zu reden." Leseprobe

Isabel Bogdan schreibt eindrücklich von der Zerbrechlichkeit und den Heilungskräften des Lebens. Man möchte fast selbst sofort loslaufen, um das Festgefahrene bei sich selber in Bewegung zu bringen.

Laufen

von Isabel Bogdan
Seitenzahl:
208 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Kiepenheuer & Witsch
Veröffentlichungsdatum:
12.09.2019
Bestellnummer:
ISBN: 978-3-462-05349-4
Preis:
20 €

Mehr Kultur

Auf einem Tablet wird zu Hause ein Konzert angesehen. © fotolia Foto: apops, Lasse Teubne

Mäzene als wichtige Stütze der Kulturschaffenden

Spenden können die Kultur in der Pandemie zwar nicht alleine retten, sind aber eine Ergänzung zu staatlichen Hilfen. mehr

Opernstar Maria Callas mit einem Strauß Rosen nach einem legendären Konzert 1959 auf Tour durch Deutschland © picture alliance / akg-images | akg-images

Maria Callas: Sensationsbesuch der Sopranistin in Hamburg

Die "Primadonna assoluta" trat 1959 in der Hamburger Musikhalle auf. Erinnerungen an ihren legendären Besuch in Hamburg. mehr

Programmtipp: Der beliebteste deutsche Fernsehkrimi "Tatort" mit Schauspieler Wotan Wilke Möhring und Schauspielerin Franziska Weisz als Kommissar Thorsten Falke und Kommissarin Julia Grosz in "Tödliche Flut" mit Filmmusik von der NDR Radiophilharmonie © NDR Foto: Christine Schröder

Tatort: NDR Radiophilharmonie spielt Filmmusik ein

Ein musikalisch mitreißender TV-Abend: Die Filmmusik für den Tatort "Tödliche Flut" wurde von der NDR Radiophilharmonie eingespielt. mehr

Jan Windszus: "Tel Aviv" © Jan Windszus / mare Verlag

Bildband "Tel Aviv" zeigt die vielen Gesichter der Stadt

Jan Windszus' Bildband will mit Fotografien eine Stimmung festhalten und das Lebensgefühl von Tel Aviv abbilden. mehr