Stand: 26.09.2019 15:29 Uhr  | Archiv

Poesie der Natur - Bilder von Sandra Kantanen

von Juliane Bergmann

Weder in der Malerei, noch in der Fotografie fühlte sich die in Helsinki geborene Sandra Kantanen so richtig zu Hause. Jahrelang tobte sie sich mal in der einen, mal in der anderen Technik aus. Doch immer schien etwas zu fehlen. Bis sie eines Tages entschied, beide Welten miteinander zu kombinieren. Und das passt wunderbar. Der Bildband "More Landscapes" ist der beste Beweis.

Knorrige Äste, ineinander verkreuzt, verknotet. Deren Enden verschwinden im Nebel aus Himbeerrot. Die Blätter, dunkelgrün, teils klar als solche erkennbar, teils tropfen sie senkrecht in langen Fäden herab. Surreal. Was ist hier Abbild der Natur, was künstlerische Verfremdung?

Künstlerin zwischen den Welten

Die Finnin Sandra Kantanen hat Fotografie in Helsinki und traditionelle chinesische Malerei in Peking studiert. Elegant vereint sie beide Künste in ihren Arbeiten. Ihre Landschafts-Fotografien bearbeitet sie digital - mal verwischt, mal getupft, mal verzerrt. Nicht immer ist die Veränderung eindeutig auszumachen. Es ist ein schönes Spiel, zu dem sie da einlädt.

Durch Blätter hindurch schaut der Betrachter auf einen Waldsee. Am Ufer ragen hohe Blumen ins Blickfeld, mit zarten gekräuselten rosa Blüten. Das Gestrüpp im unteren Bildrand ist wild verwischt. Wie dicke Pinselstriche, die die verschiedenen Grüntöne durcheinanderwirbeln, schwungvoll und rabiat. Kantanen bricht mit der lieblichen Postkarten-Romantik. Das Bild, das so entsteht, ist lebendig. Ein bisschen mystisch und traumartig.

Das Eindeutige trifft auf das Vage

"Immer hatte mir die Fotografie Kopfschmerzen bereitet", schreibt Sandra Kantanen im Buch, über die jahrelange Suche nach ihrer künstlerischen Ausdrucksform, für die sie in entlegene Winkel der Erde reiste, etwa zu den Heiligen Bergen Chinas. Ungezwungenheit scheint ihr Schlüssel zu sein. "Immer noch fotografiere ich Landschaften, aber ich habe gelernt, Bilder zu finden, die direkt vor meiner Haustür liegen. Jetzt arbeite ich intuitiver und gleichzeitig auch komplexer. Ich folge dem Wetter, dem Licht, der Tageszeit, der Jahreszeit. Ich sehe die Details im verschwommenen Wald klarer, als je zuvor."

Das Eindeutige trifft auf das Vage - die wohl wichtigsten Gegenpole in den Fotos dieses Bildbandes. Aufgenommen hat sie Sandra Kantanen in einem Waldstück im Süden Finnlands. Da, wo während des Zweiten Weltkriegs unzählige Landminen verteilt wurden. Noch immer kommen in der Gegend regelmäßig Minen zum Vorschein. Als Reminiszenz an die Geschichte des Ortes wirft die Künstlerin farbige Rauchbomben in die Landschaft, bevor sie fotografiert. Sie taucht die Natur in dunkelblauen Nebel oder Lila- und Pinktöne. Haarscharf schrammt sie mit dieser Märchenwald-Optik vorbei am Kitsch.

Künstlerische Bearbeitung macht die Fotos rätselhafter

Ein Ballett aus rund fünfzig Ohrenquallen tänzelt umher, unbeschwert zwischen moosbewachsenen Felsen. Schwarz der Hintergrund, weiße Wolkentupfer hier und da. Der Betrachter rätselt über die Perspektive: Blicken wir von oben auf die Wasseroberfläche? Dabei scheint es vielmehr, als schwebten die Tiere im Himmel. Was die Fotografin wohl am Bild manipuliert hat? Die Antworten bleibt sie uns schuldig. Gut so.

Ganz sinnlich setzt Sandra Kantanen Äste in Szene. Ebenso Blumenwiesen, Waldlichtungen und immer wieder Sakura - die japanische Kirschblüte, ein essenzielles Symbol der asiatischen Malerei und der Literatur.

Sakura, Sakura,
in den Feldern und Hügeln und den Dörfern
So weit das Auge reicht.
Wie Nebel, wie Wolken.
leuchtend in der aufgehenden Sonne. Volkslied

"More Landscapes" - wie Sandra Kantanen ihr Buch nennt, zeigt tatsächlich mehr. Nicht einfach Abbild, nicht einfach Natur, sondern eine zarte Stimmung und Poesie. Ihr simples, keck formuliertes Ziel: Sie will "den Betrachter dazu zwingen, genauer hinzusehen."

More Landscapes

Seitenzahl:
80 Seiten
Genre:
Bildband
Zusatzinfo:
Hrsg. Nadine Barth, Text(e) von Marjaana Kella, Gestaltung von Kaisa und Christoffer Leka, Englisch, 35 Abb., Ganzleinenband, 24,00 x 28,50 cm
Verlag:
Hatje Cantz
Preis:
38,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 29.09.2019 | 17:40 Uhr

Mehr Kultur

Der südafrikanische Künstler William Kentridge gestikuliert vor einer seiner Skulpturen © Kristin Palitza/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Kristin Palitza

William Kentridge: Kunst des Weltstars in den Deichtorhallen

Die Deichtorhallen zeigen Zeichnungen, Trickfilme, Videos, Drucke, Skulpturen und riesige Installationen des Künstlers. mehr

Zu  sehen ist das Gebäude der Universitätsbibliothek TIB, dem Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften, in Hannover. © NDR Foto: Miriam Stolzenwald

Leibniz Universität Hannover: TIB ist "Bibliothek des Jahres"

Die Technische Informationsbibliothek Hannover wird am Tag der Bibliotheken als "Bibliothek des Jahres" ausgezeichnet. mehr

Bücherstapel liegt im Laub © Fotolia.com Foto: Lilyana Vynogradova

Literaturpreis MV wird in Neubrandenburg verliehen

Aus mehr als 100 Einsendungen hat die Jury sechs Texte ausgewählt. mehr

Bei der Projektions-Triennale, der "lichtsicht 7" zeigt das Werk von den Künstlern Jeffrey Shaw und Sarah Kenderdine © picture alliance/Guido Kirchner/dpa Foto: Guido Kirchner

"lichtsicht 7" leuchtet abends in Bad Rothenfelde

Kunst unter freiem Himmel - in Corona-Zeiten ideal. Bei der "lichtsicht" wird Medienkunst auf die Wände der Saline projiziert. mehr