Stand: 28.12.2019 17:40 Uhr

Frauen in der Reisefotografie

von Mathias Heller

Es gibt sie auf Instagram zu Hunderten, wenn nicht zu Tausenden. Selbsternannte Reise-Blogger und Travel-Influencer. Frauen und Männer in Selfie-Pose vor Sehenswürdigkeiten. Austauschbar. Beliebig. Stereotyp. Das findet Fotografin Alina Rudya und möchte das mit dem von ihr gegründeten Bell Collective ändern. Jetzt ist ein Bildband mit sehenswerten Fotos erschienen.

"Ich dachte, dass unser Kollektiv ein Buch rausbringt. Ich dachte nicht, dass es so schnell passiert." Alina Rudya ist überrascht und stolz gleichzeitig. Die Fotografin ist eigentlich auf Instagram unterwegs. 73.000 Follower zählt die in Berlin lebende Fotografin. Nun wagt sie den Sprung von Digital zu Analog. Von Social Media zum alten neuen Medium Buch. "Die Menschen nehmen so etwas viel ernster, weil Social Media sehr skeptisch angesehen wird", sagt Rudya. "Man kann reinschauen. Man kann blättern. Alle unsere Ideen zusammen in einem Buch auf dem Tisch haben."

14 Fotografinnen - 14 Sichtweisen

Benannt hat sie ihr Kollektiv nach der britischen Forschungsreisenden, Historikerin, Schriftstellerin und Alpinistin Gertrude Bell, die um 1900 als eine der ersten Frauen allein durch die Welt zog und sich in der von Männern dominierten Szene behauptete. Und das tun die 14 Fotografinnen vom Bell Collectiv ebenfalls. Und zwar auf ganz unterschiedliche Art und Weise. So zeigt die Schweizerin Martina Bisaz auf ihren Reportagereisen melancholische Plätze, die sie mit ihrem alten Bulli ansteuert. Ob es der Morgennebel über dem Stazersee in Graubünden ist oder die warmen Farben des marokkanischen Wüstenstädtchens Tinghir, die Bilder strahlen eine tiefe Ruhe - aber auch Einsamkeit aus.

Ganz anders die Fotos der Schwedin Tekla Evelina Severin. Knallige Farbkontraste prägen ihren Stil. "Mit den Bildern drücke ich die Freude aus, sehen zu können", sagt die 38-Jährige. Die gelb-orange leuchtende Innenausstattung der letzten Stockholmer U-Bahn. Ein Kaktus kerzengerade hinter einer hellblauen Wand vor einem orange-lila schimmernden Sonnenuntergang auf Teneriffa. Ihre Bilder geben - an die Wand gehängt - jeder tristen Wohneinrichtung wieder Lebensfreude und Lebensmut.

Frauen haben eine andere Expertise

Alina Rudya steht in Berlin auf der Straße © NDR/Christina Grob Foto: Christina Grob
Alina Rudya in ihrem Berliner Kiez

Alina Rudyas Arbeiten im Buch sind geprägt durch grafische Klarheit. Aber in ihnen schwingt auch immer ein Stück Poesie mit. "Ich habe immer gedacht, dass meine Bilder Geschichten erzählen. Das ist visuell schön, aber nicht traditionell schön. Dass es Interesse weckt und die Menschen mehr wissen wollen, nachdem sie ein Bild gesehen haben", sagt die Herausgeberin. So wirken ihre Bilder der namibischen Geisterstadt Kolmanskop, in der der Wüstensand sich seinen Weg durch verlassene Häuser gebahnt hat, keineswegs beängstigend, eher malerisch.

Der Band ist aber nicht nur eine Sammlung großartiger Reisefotografie, er ist auch der Versuch, die Arbeit der im Bell Collective versammelten professionellen Fotografinnen zu würdigen. "Ich glaube, gesellschaftlich und geschichtlich ist es so: Eigentlich ist es egal, wie talentiert du bist, am Ende bist du trotzdem eine Minderheit als Fotografin." Das will Alina Rudya ändern, die Perspektive weiten. "Natürlich gibt es Themen, bei denen Frauen eine größere Expertise haben. Aber insgesamt finde ich, gibt es keine grundsätzlichen Unterschiede zwischen Männer- und Frauenfotografie, wenn es um Qualität geht oder um technische Besonderheiten." So ist das Buch mehr als ein Fotoband von Frauen. Es ist ein Statement. Eins, das nicht durch Lautstärke, sondern durch Qualität überzeugt. Allen versammelten Fotografinnen gehört ein vorderer Platz bei Reisereportagen.

Bell Collective. Unterwegs mit den neuen Pionierinnen der Reisefotografie

von
Seitenzahl:
256 Seiten
Genre:
Bildband
Verlag:
Mair-Dumont
Bestellnummer:
978-3770182268
Preis:
34,90 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 29.12.2019 | 17:40 Uhr

Mehr Kultur

Eine Hand hält eine Violine in Spielhaltung. © picture alliance/VisualEyze Foto: Felbert+Eickenberg

Kultur in der Corona-Krise: Sind die Gewerkschaften zu schwach?

Viele Künstler sind selbstständig und nicht gewerkschaftlich organisiert - das macht das Durchsetzen von Interessen schwierig. mehr

Achim von Borries (2. v. li.), am Set der dritten Staffel von "Babylon Berlin" mit Volker Bruch, Thorsten Merten, Luc Feith, Rüdiger Klink, Fritz Roth © Frédéric Batier/X Filme Creative Pool/ARD Degeto/WDR/Sky/Beta Film 2019 Foto: Frédéric Batier

"Babylon Berlin": Regisseur von Borries über die 4. Staffel

Die Erfolgsserie "Babylon Berlin" wird fortgesetzt: Ab 2021 soll die 4. Staffel in Berlin gedreht werden. Das sagen die Macher. mehr

Screenshot: Elbphilharmonie mit Lichtsstrahlen und Farbeffekt © NDR

75 Jahre NDR Elbphilharmonie Orchester

Aus der Geschichte in die Gegenwart: Das NDR EO feiert sein 75. Jubiläum mit Festkonzerten und Konzertmitschnitten. mehr

Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen sind bei einem Konzert in der Elbphilharmonie nur wenige Zuschauer. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Förderung der Kultur - Reicht das um die Kultur zu retten?

Durch die Corona-Pandemie ist der Förderbedarf im Kulturbetrieb mittlerweile groß. Wie lange funktioniert das noch? mehr