Annette Kurschus, Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. © dpa picture alliance
Annette Kurschus, Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. © dpa picture alliance
Annette Kurschus, Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. © dpa picture alliance
AUDIO: Missbrauchsvorwürfe gegen Ex-Mitarbeiter: EKD-Chefin Kurschus tritt zurück (5 Min)

Missbrauchsvorwürfe gegen Ex-Mitarbeiter: EKD-Chefin Kurschus tritt zurück

Stand: 20.11.2023 12:15 Uhr

Der Druck auf die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD), Annette Kurschus, war groß. Auslöser waren Missbrauchsvorwürfe gegen einen Ex-Kirchenmitarbeiter in Siegen. Nun ist Kurschus zurückgetreten.

Annette Kurschus gab am Montag in Bielefeld bekannt, dass sie neben ihrem Amt als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland auch ihre Aufgabe als Präses der Evangelischen Kirche in Westfalen aufgebe. In der Sache sei sie aber mit sich im Reinen.

Kurschus soll einem Bericht der "Siegener Zeitung" zufolge bereits früh über Missbrauchsvorwürfe gegen einen nun unter dem Verdacht von Straftaten stehenden ehemaligen Kollegen im Kirchenkreis Siegen informiert worden sein. Sie soll demnach allerdings nichts unternommen haben. Die Theologin sagte, sie sei mit der Familie des Mannes befreundet. Sie habe etwas von der homosexuellen Neigung des mit einer Frau verheirateten Mannes und von dessen ehelicher Untreue mitbekommen, nichts aber von möglichen Missbrauchstaten. Es sei ihr niemals darum gegangen, einen Beschuldigten zu decken.

Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs wird kommissarisch Ratsvorsitzende

Kirsten Fehrs © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt
Die Hamburgerin Kirsten Fehrs ist ab sofort die kommissarische EKD-Ratsvorsitzende.

Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs wird kommissarisch Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. Sie übernimmt das Amt sofort kommissarisch, wie die EKD am Montag mitteilte. Fehrs drückte ihren Respekt vor der Entscheidung von Annette Kurschus aus. Für den Rat der EKD verbinde sich mit dem Rücktritt von Annette Kurschus die Verpflichtung, den eingeschlagenen Weg bei Aufarbeitung und Prävention sexualisierter Gewalt konsequent weiter voranzugehen.

Druck nach eindeutigen Rechercheergebnissen der "Siegener Zeitung"

Als die Vorwürfe in der vergangenen Woche gegen sie bekannt wurden, war Kurschus gerade auf einer Tagung der EKD, sprach dort zu den Anwesenden: "Ich prüfe mich intensiv: Habe ich was überhört, habe ich was übersehen? Gibt es da ein Missverständnis?"

Kurschus hatte bei ihrer Wahl zur Kirchenchefin 2021 versprochen, die von Missbrauch Betroffenen in den Mittelpunkt zu stellen. Das solle Chefinnensache werden.

Eine Frau sitzt an einem Mikro und schaut ins Leere © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Puchner
AUDIO: EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus unter Druck (3 Min)

Doch dann kamen in den vergangenen Tagen die Recherchen der "Siegener Zeitung". Redakteur Tim Plachner hatte mit den Menschen gesprochen, die einem ehemaligen Kirchenmitarbeiter in Siegen Fehlverhalten vorwerfen. "Es gibt Schilderungen von Betroffenen, wo es um ganz konkrete sexuelle Handlungen geht, die vollzogen worden sind und das eben in einer Siegener Kirche."

Die Ratsvorsitzende stand seither unter Druck wegen der jahrzehntealten Missbrauchsvorwürfe gegen den ehemaligen Kirchenmitarbeiter.

Kurschus bestreitet, davon gewusst zu haben

In Siegen war Kurschus Ende der 1990er-Jahre Pfarrerin. Damals sollen ihr laut "Siegener Zeitung" ein Betroffener und drei andere Personen von sexuellen Verfehlungen berichtet haben. Kurschus bestreitet das, sagt, in Gesprächen sei nur die sexuelle Orientierung des Mitarbeiters Thema gewesen. Aber Redakteur Plachner liegen nach eigenen Angaben zwei eidesstattliche Versicherungen derjenigen vor, die damals das Gespräch mit Kurschus gesucht haben sollen.

"Also die Rede ist ganz klar von sexuellen Verfehlungen des heute Beschuldigten. Es ist auch die Rede gewesen von diesem Schüler-Lehrer-Verhältnis, dass man von einem Machtmissbrauch ausgeht. So ist uns das geschildert worden von den beiden Zeugen oder Informanten, die wir haben."

 

Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs © dpa-Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt
AUDIO: Bischöfin Fehrs: Kurschus-Rücktritt war unausweichlich (10 Min)

"Schlag ins Gesicht für Betroffene"

In Korntal bei Stuttgart engagiert sich Detlev Zander in der evangelischen Kirche für Aufarbeitung. Auch er wurde als Kind Opfer von sexualisierter Gewalt. Er und andere Betroffene befürchten, dass der Wirbel um die Ratsvorsitzende ihre Arbeit beschädigt.

"Wenn ich mich hinstelle und sage, ich mache dieses Thema zur Chefinnensache, und sie wird dann in so einen Skandal verwickelt, dann ist es einfach unglaubwürdig", sagt Zander. Für jeden einzelnen Betroffene, der das jetzt mitbekomme, sei das ein Schlag ins Gesicht.

Kerstin Claus, die Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, findet, gerade die Kirchen müssten heutzutage offensiv und nicht zurückhaltend kommunizieren zum Wohl der Betroffenen.

"Alles, was dazu führt, dass ein Thema Tag für Tag immer wieder noch eine weitere Dimension bekommt, ist schädlich. Und es ist vor allem schwierig für Betroffene, die ein Recht darauf haben müssen, dass sachgerecht, schnell, transparent mit den Fragestellungen umgegangen wird."

Die Staatsanwaltschaft Siegen hat bisher keine Anklage gegen den Beschuldigten erhoben. Die Ermittlungen laufen weiter.

Mit Informationen von Christina Zühlke.

VIDEO: EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus zurückgetreten (3 Min)

 

Weitere Informationen
Annette Kurschus | Bild: NDR/Wolfgang Borrs © NDR/Wolfgang Borrs Foto: Wolfgang Borrs

Nach Rücktritt der EKD-Chefin Kurschus: Aufarbeitung tut not!

Aus der Krise lernen: Florian Breitmeier fordert von der Evangelischen Kirche umfassende Aufklärung beim Thema Missbrauch. mehr

Annette Kurschus bei einer Pressekonferenz. © Screenshot
1 Min

Evangelische Kirche: Ratsvorsitzende Kurschus tritt zurück

Ihr wird vorgeworfen, als frühere Gemeindepfarrerin in Siegen einen Missbrauchs-Verdacht vertuscht zu haben. 1 Min

Gebäude der evangelischen Nordkirche © NDR

Nach den sexualisierten Fotos: Nordkirche stellt Strafanzeige

Im Rahmen eines Sommercamps des Kirchenkreises Pommern sind unter anderem Aufnahmen duschender Jugendlicher entstanden. mehr

Kreuz auf einem Wörterbuch mit dem Wort Missbrauch. © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde Foto: Bildagentur-online/Ohde

Missbrauch: Ex-EKD-Mitarbeiter verliert Versorgungsansprüche

Ein Disziplinargericht der EKD sah es als erwiesen an, dass der Mann mehrfach Kinder und Jugendliche missbraucht hat. mehr

Generalvikar Sascha-Philipp Geißler leitet die Stabsstelle "Prävention und Intervention", die Meldungen zu sexuellen Übergriffen im Erzbistum Hamburg bearbeitet. © Christian Charisius/dpa

Erzbistum stellt Tätigkeitsbericht zu sexualisierter Gewalt vor

Seit Einrichtung der Stabsstelle "Prävention und Intervention" 2011 sind beim Erzbistumg Hamburg demnach 272 Vorfallsmeldungen eingegangen. mehr

Karl Haucke, Betroffener und Mitglied der Steuerungsgruppe, spiegelt sich in einem Bild der Ausstellung, das ihn selbst als Kind zeigt. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch/dpa

Sexualisierte Gewalt und Kirche: Ausstellung in Osnabrück

Fotos und kurze Texte beleuchten die Schicksale von Betroffenen. Dahinter steht ein Forschungsprojekt der Universität. mehr

Die Ex-Bischöfin Margot Käßmann spricht am 18. März 2012 in der Marktkirche in Hannover © picture alliance / dpa Foto: Peter Steffen

Wie Margot Käßmann zur "Bischöfin der Herzen" wurde

Sie war hannoversche Landesbischöfin und EKD-Ratsvorsitzende. Ihr Rücktritt wegen Alkohols am Steuer tat ihrer Beliebtheit keinen Abbruch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Der Vormittag | 20.11.2023 | 12:20 Uhr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Die lächelnde Festivalchefin Malika Rabahallah vor einem Plakat des Filmfests Hamburg © NDR Foto: Britta Schmeis

Filmfest Hamburg 2024: Freier Eintritt am Feiertag und Gute-Laune-Filme

Am Tag der Deutschen Einheit gibt es beim Filmfest Hamburg freien Eintritt für alle Vorstellungen. Das hat die neue Festivalchefin Malika Rabahallah am Dienstag verkündet. mehr