Die Ernährungs-Docs

Folge 15: Magen-Bypass, Rosazea, PCO-Syndrom

Montag, 24. Februar 2020, 21:00 bis 21:45 Uhr
Mittwoch, 26. Februar 2020, 06:35 bis 07:20 Uhr

Essen als Medizin - in der Fortsetzung dieses einzigartigen Fernsehformats wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die "Docs" Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungs-Strategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen.

Die Ernährungs-Docs

Die Ernährungs-Docs -

Die Hautkrankheit Rosazea macht Regina B. das Leben schwer. Auch ein Mann mit Magen-Bypass und eine junge Frau mit PCO-Syndrom suchen Rat. Ihre letzte Hoffnung: Essen als Medizin!

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Rosazea bessern mit Schwarzkümmel und zuckerfreier Diät

Bild vergrößern
Regina B. aus Hamburg schaut ungerne in den Spiegel: Sie hat Rosazea, eine entzündliche Hauterkrankung.

In dieser neuen Folge von "Die Ernährungs-Docs" kommt Regina B. an Bord. Sie mag kaum noch in den Spiegel sehen, denn sie hat eine der bei Erwachsenen am meisten verbreiteten Hautkrankheiten: Rosazea. "Die Gesichtsrose wird oft mit Akne verwechselt", sagt Internist Jörn Klasen, "unbehandelt kann sie zur Ausbildung einer Knollennase führen." Die Hamburgerin ist mit ihrem Latein am Ende, mittlerweile versucht sie, die Rosazea mit Creme abzudecken. Der Ernährungs-Doc will es mit einer radikalen Strategie versuchen: sechs Wochen kein Zucker, kein Weizen und keine Milch. Ab sofort soll die 51-Jährige ihr Brot selber backen, mit Mandelmehl. Und ihre Speisen mehrmals pro Woche mit Schwarzkümmel würzen - der hilft gegen die Entzündung. Wird Regina B. nach sechs Monaten wieder in den Spiegel schauen können?

Richtig essen nach einer Magenbypass-OP

Bild vergrößern
Andreas B. wurde operativ der Magen verkleinert: Matthias Riedl demonstriert mit einem Schweinemagen, wie radikal der Eingriff war.

Andreas B. hat sich für eine operative Magenverkleinerung entschieden und leidet jetzt sehr unter den Folgen. Während er die Karriereleiter bis ins Management einer großen Firma hochgeklettert war, kletterte auch sein Gewicht: auf 135 Kilo. Bis ihn ein Brief aus dem Aufsichtrat zum Handeln aufforderte. Andreas B. zögerte nicht, legte sich unters Messer und erhielt ein sogenanntes Magenband. Später wurde in einer zweiten Operation der Magen auf ein Fünftel verkleinert. Doch mit den Folgen wird der 53-Jährige aus Ganderkesee dann allein gelassen, zum Beispiel mit dem Dumping-Syndrom. "Zwei Drittel leiden darunter nach so einer OP", erklärt Matthias Riedl, "bei dieser Sturzentleerung fällt der Mageninhalt ungebremst in den Dünndarm, das kann sogar zum Kreislaufkollaps führen." Wichtig ist deshalb, nie gleichzeitig zu trinken und zu essen, und die Trinkmenge über den Tag zu verteilen. Außerdem braucht der Manager lebenswichtige Vitamine und Spurenelemente, die dem Körper seit dem Eingriff fehlen - und zwar ein Leben lang! Auf die Eiweißriegel, die er zwischendurch im Auto isst, soll er dagegen verzichten. Werden die Beschwerden durch die Ernährungsumstellung nachlassen?

PCO-Syndrom? Abnehmen hilft beim Schwangerwerden

Bild vergrößern
Caroline G. leidet am polyzistischen Ovarialsyndrom, einer Hormonstörung bei Frauen vor den Wechseljahren.

Caroline G. hat Angst, für immer kinderlos zu bleiben. Die 32-Jährige hat PCOS: Das polyzystische Ovarialsyndrom ist eine hormonelle Störung bei Frauen vor den Wechseljahren und kann Zyklusstörungen, Haarwuchs im Gesicht, an der Brust und den Beinen und Haarausfall auf dem Kopf verursachen. "Ein Problem ist Ihr Übergewicht", sagt Anne Fleck, "Ihr erhöhter Blutzucker fördert die Insulinresistenz und steigert so die Produktion der männlichen Hormone." Studien zeigen, dass schon ein Gewichtsverlust von fünf Prozent die Chance erhöht, schwanger zu werden. Die Strategie der Ernährungs-Docs heißt: Eiweiß, Omega-3-haltige Öle und vor allem viel Gemüse. Wird die Hamburgerin so ihr Leiden überwinden?

Weitere Informationen

Rezepte bei Rosazea

Wer an Rosazea leidet, sollte allzu Heißes, Süßes und Scharfes vermeiden. Zuckerarme Gerichte ohne Weizen und ohne Trinkmilch tun der Haut gut. mehr

Rezepte nach einer Magenverkleinerung

Die Verdauung verträgt keine großen Portionen mehr: Diese Gerichte sind lecker, leicht zu kochen, machen satt und liefern viel Eiweiß und Mikronährstoffe. mehr

Rezepte bei PCO-Syndrom

Einfache Gemüsegerichte sind günstig für Frauen mit dem PCO-Syndrom, denn sie liefern wichtige Nährstoffe und sind gut für die schlanke Linie: eine Auswahl leckerer Rezepte. mehr

Newsletter der Ernährungs-Docs

Nichts verpassen: Lassen Sie sich per E-Mail über die kommende Sendung, Ernährungsempfehlungen der Docs und über leckere, gesunde Rezepte informieren. mehr

Autor/in
Annette Willenbücher
Redaktionsleiter/in
Friederike Krumme
Redaktion
Susanne Brockmann
Claudia Gromer-Britz
Kamera
Jupp Tautfest
Sigurd Frank
Schnitt
Birgit Mild
Sprecher/in
Clemens Gerhard
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Redaktion
F. Krumme, S. Brockmann, C. Gromer-Britz