Die Ernährungs-Docs

Arthrose, Morbus Crohn, Potenzstörungen

Montag, 22. Januar 2018, 21:00 bis 21:45 Uhr
Mittwoch, 24. Januar 2018, 06:35 bis 07:20 Uhr

Essen als Medizin: In der Fortsetzung dieses einzigartigen Fernsehformats wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die "Ernährungs-Docs" Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen.

In dieser neuen Folge "Die Ernährungs-Docs" kommt Ralf K. an Bord der "Hausboot-Praxis". Jeder dritte Mann über 60 in ebenfalls von diesem Leid betroffen, doch kaum einer spricht darüber. Der 63-Jährige schon: Seit Jahren hat er Potenzprobleme. Der dreifache Vater bringt seine Frau Edeltraud mit zu Matthias Riedl. Der Arzt wiegt ihn zunächst mit einer speziellen Körperanalyse-Waage. "Sie haben 9,9 Kilo reines Bauchfett, das ist eine Hormonfabrik", mahnt der Matthias Riedl. Schuldnerberater Ralf aus Husby bei Flensburg muss abnehmen und dabei auf Lebensmittel setzen, die die Durchblutung verbessern. Laut Studien helfen Anthozyane. Sie stecken zum Beispiel in Blaubeeren, Brombeeren, roten Zwiebeln und Rotkohl. Bei Potenzproblemen wird die Ernährungsumstellung flankiert von Beckenbodentraining. Bringen diese Maßnahmen das Liebesleben von Edeltraud und Ralf K. wieder in Schwung?

Maya L. wird ihr Leben lang krank sein. Die Elfjährige hat Morbus Crohn, ihr Darm ist chronisch entzündet. Regelmäßig plagen sie heftige Durchfälle, Krämpfe und Fieber. Der Internist Jörn Klasen weiß, was das Mädchen und seine Eltern durchmachen. Zumal die richtige Ernährung bei dieser Krankheit kompliziert ist, da sie während eines Schubes ganz anders aussieht als in der Remissionsphase. Und so lernt Maya eine Menge über Schonkost, Zucker, Fertigprodukte mit Emulgatoren und vieles mehr. Der erfahrene Arzt gibt sogar eine Unterrichtsstunde in Mayas Klasse, um ihre Mitschüler für die Erkrankung zu sensibilisieren. Werden die Beschwerden des eigentlich so fröhlichen Mädchens in einigen Monaten nachlassen?

Schließlich kommt ein Mann aufs Praxisboot, der nicht mehr ohne Hilfe seine Socken anziehen kann. Seine Hüftarthrose ist mittlerweile so schlimm, dass Jörn R. eine Operation droht. "Für ein künstliches Gelenk ist es zu früh", sagt Anne Fleck. Sie erklärt dem 52-Jährigen, warum die OP unbedingt hinausgezögert werden sollte. Das Rezept der Rheumatologin: Nicht mehr so viel von den falschen Lebensmitteln essen, sondern wenig von den richtigen. Neben der Entlastung der Hüfte ist eine antientzündliche Ernährung wichtig, unter anderem mit fetthaltigem Fisch und Gewürzen wie Kreuzkümmel oder Koriander. Und als Extratipp: Kieselsäure. Das darin enthaltene Silizium stabilisiert den Knorpel. Dazu soll sich der Familienvater aus dem niedersächsischen Nordhorn mehr bewegen. Muss er bald nicht mehr seine Frau bitten, ihm morgens die Strümpfe anzuziehen?

Redaktion
S. Brockmann, C.Gromer-Britz