Die Ernährungs-Docs

Blasenentzündung, Bluthochdruck, Rheuma

Montag, 15. Januar 2018, 21:00 bis 21:45 Uhr
Mittwoch, 17. Januar 2018, 06:35 bis 07:20 Uhr

Essen als Medizin - in der Fortsetzung dieses einzigartigen Fernsehformats wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die "Docs" Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungs-Strategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen.

Bluthochdruck: Die Kilos müssen runter

Bild vergrößern
Nicht nur die Ernährung ist wichtig auch die Bewegung: 10.000 Schritte soll Andreas H. am Tag machen, damit der Bauchumfang zurück geht.

In dieser neuen Folge von "Die Ernährungs-Docs" kommt Andreas H. an Bord der "Hausboot-Praxis". Er leidet an der Volkskrankheit schlechthin: Bluthochdruck - fast jeder zweite Deutsche ist betroffen. Als er die "Ernährungs-Docs" im Fernsehen sieht, beschließt der 52-Jährige, sein Leben zu ändern. Dabei will ihn Matthias Riedl unterstützen: "Sie sind familiär vorbelastet, ihr Großvater ist mit 60 gestorben - aber noch ist es nicht zu spät!" Der Manager soll lernen, langsam und bewusst und zu essen und zu kauen, denn das Sättigungsgefühl entsteht erst nach etwa 20 Minuten. Außerdem soll er sich deutlich mehr bewegen, Ziel sind 10.000 Schritte am Tag. Wird er so dem drohenden Herzinfarkt entkommen?

Gemüse und Gewürze gegen chronische Blasenentzündung

Bild vergrößern
Ernährungs-Doc Jörn Klasen ist alarmiert: Jaana B. hat mit 26 Jahren schon Unmengen von Antibiotika gegen die immer wiederkehrenden Blasenentzündungen geschluckt.

Jaana B. aus Mönkeberg bei Kiel hat regelmäßig Blasenentzündungen. In den vergangenen 3 Jahren jeden Monat oder manchmal auch zwei Mal im Monat. Die 26-Jährige ist mittlerweile resistent gegen fast alle Antibiotika, nur noch ein einziges schlägt an. Das macht dem Internisten Jörn Klasen große Sorge: "Wir müssen einen anderen Weg finden, die Entzündung zu stoppen - und zwar mit der Ernährung." Auf Weizen, Zucker und Schweinefleisch soll sie möglichst ganz verzichten und dafür auf entzündungshemmende Lebensmittel setzen: fetter Seefisch, Brokkoli, Rosenkohl, Paprika und Gewürze wie Kurkuma, Ingwer, Chili. Und Schachtelhalm-Tee soll sie trinken. Für die 26-Jährige eine enorme Umstellung - wird sie die schaffen?

Rheuma: Können ausgefeilte Ernährungsstrategien das Ruder herumreißen?

Bild vergrößern
Die Hände sind die Visitenkarte des Rheumatikers: Anne Fleck untersucht die Gelenke von Michaela S., die seit 19 Jahren an rheumatoider Arthritis leidet.

Jeden Morgen erwacht Michaela S. mit steifen Händen, Knien und Füßen. Die rheumatoide Arthritis hat dazu geführt, dass die 50-Jährige seit drei Jahren erwerbsunfähig ist. Nun hofft sie auf die Hilfe der Rheumatologin an Bord. "Ihre medikamentösen Therapien sind fast ausgeschöpft", sagt Ernährungs-Doc Anne Fleck, "wir sollten nun zusätzlich auf das richtige Essen setzen." Und da gibt es viel zu verbessern: Leinsamen zum Frühstück und für zwischendurch - statt Gummibärchen und Kuchen - einen Cashew-Shake mit Feigen und ungezuckertem Kakao-Pulver. Wird die Rheuma-Diät helfen, die starken Beschwerden zu lindern?

Redaktion
C. Gromer-Britz, F. Krumme