Stand: 09.12.2019 15:01 Uhr

Werder Bremen: Bloß kein Weihnachtsfest im Keller!

von Christian Görtzen, NDR.de
Die Spieler von Werder Bremen nach der 0:1-Heimniederlage gegen den SC Paderborn. © imago images Foto: nordphoto kokenge
Traurige Stadionrunde der Werder-Profis.

Torhüter Jiri Pavlenka lag rücklings auf dem Rasen und rieb sich mit seinen Handschuhen über die Augen, als gelte es, endlich aus einem bösen Traum zu erwachen. Etwa 60 Meter entfernt von ihm stand Teamkollege Maximilian Eggestein wie festgefroren da und blickte ungläubig hinauf in den Abendhimmel, zum durchaus schön anzusehenden Vollmond, der aber für alle grün-weiß gekleideten Menschen im Weserstadion auch nichts Tröstliches mehr besaß.

Nach Spieltag Nummer 14 der laufenden Saison in der Fußball-Bundesliga ist Werder Bremen am schmerzlichen Punkt angekommen, nichts mehr beschwichtigen oder beschönigen zu können. Bei nur zwei Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang steckt der Verein im Abstiegskampf und ist damit ein gutes Stück von seinem ausgegebenen Ziel - Qualifikation zur Europa League - entfernt. Das 0:1 im Heimspiel gegen den Aufsteiger und bisherigen Tabellenletzten SC Paderborn beseitigte diesbezüglich die letzten Zweifel.

Schon vier Heimniederlagen für Werder

Damit ist auch eine Strategie obsolet. Bei den Hanseaten hatten sie über Wochen hinweg versucht, der unbefriedigenden sportlichen Situation nicht mehr Bedeutung beizumessen als so gerade eben nötig.

Weitere Informationen
Fußball und Tabelle © picture-alliance/ dpa, NDR.de/Screenshot Foto: Patrick Bernard

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Nach dem erschreckend schwachen Heimspiel gegen den FC Schalke 04 (1:2) etwa sagte Sportchef Frank Baumann zum Thema Abstiegskampf: "Die Lage nehmen wir ernst, aber wir gehören da unten nicht hin, weil wir es besser können. Wir müssen es nur wieder zeigen, und wir werden es auch bald." Durch das 3:2 in der darauffolgenden Partie beim VfL Wolfsburg fühlte er sich schon bestätigt in seiner Einschätzung. Das 0:1 gegen Paderborn, die vierte Heimniederlage, indes war auf dem angedachten Weg aus dem Keller in die oberen Tabellenregionen selbstredend nicht eingeplant.

Wie gut ist Kohfeldts Bilanz?

Diese herbe Enttäuschung gegen die Ostwestfalen dürfte bei einigen Werder-Anhängern auch die Frage aufwerfen, wie gut die Bilanz von Kohfeldt seit dessen Amtsantritt im Herbst 2017 tatsächlich ist. Damals stand die talentierte Bremer Mannschaft mit Spielern wie Zlatko Junuzovic, Max Kruse oder Thomas Delaney sportlich unterbewertet auf dem vorletzten Tabellenplatz. Kohfeldt hievte das Team auf Rang elf der Abschlusstabelle. In der Saison darauf wurde das ausgegebene Ziel Europa League als Achter knapp verpasst, nun steht Bremen wieder unten drin.

Bremen muss nun nach München

Die Zahl 14 prägt das bisherige Abschneiden der Grün-Weißen: 14 Spiele, 14 Punkte, 14. Platz. "Wir sind in einer sehr schweren Situation. Letztendlich müssen wir aus dem unteren Drittel heraus - das ist das alles Entscheidende", sagte Kohfeldt im Gespräch mit dem NDR. Im nächsten Atemzug ergänzte er, dass man aber auch noch "sehr viele Spieltage" habe. In diesem Jahr sind es noch drei, und der erste hat es gleich in sich: Am kommenden Sonnabend (15.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) geht es zu Bayern München. Danach folgen noch ein Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 und eine Partie beim derzeitigen Tabellenletzten 1. FC Köln.

Kruse-Abgang nicht kompensiert

Im bisherigen Verlauf dieser Saison hat sich gezeigt, dass die Bremer den Abgang von Kruse im vergangenen Sommer nicht so kompensieren konnten, wie sie es erhofft hatten.

Bildergalerie
Claudio Pizarro (Mitte) im Trainingslager von Werder Bremen © imago images / Nordphoto

Der Werder-Kader für die Saison 2019/2020

Von Torwart Jiri Pavlenka bis Stürmer Niclas Füllkrug: Das Aufgebot des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen für die Saison 2019/2020 in Bildern. Bildergalerie

Der gebürtige Reinbeker fehlt nicht nur mit seinen technischen Fähigkeiten, seiner Übersicht und seinen Ideen. Er hatte vor allem als Wortführer, als Antreiber, einen immensen Wert für die Mannschaft. Das Top-Talent Milot Rashica bringt zwar zweifelsfrei viel Dynamik ins Werder-Spiel. Der 23-Jährige ist aber vom Typus her keiner, an dem sich das Team in schwierigen Phasen aufrichten kann.

Erfreulich aus Bremer Sicht: Rashica wird nach Aussage seines Beraters Altin Lala die Hanseaten aber nicht vor dem Saisonende verlassen. "Ein Abschied im Winter ist und bleibt kein Thema", sagte Lala dem "kicker".

Kohfeldt will weiter offensiv spielen lassen

Kohfeldt betonte derweil, an der offensiven Spielweise nichts ändern zu wollen. "Wir müssen unseren Fußball weiterspielen. Das ist wichtig. Wir müssen uns auf die einfachen Dinge besinnen und bis Weihnachten noch so viel punkten wie möglich", sagte der "Trainer des Jahres 2018". Sein Kapitän Niklas Moisander drückte es wie folgt aus: "Ich glaube an unsere Mannschaft und unsere Qualität - aber wir müssen sie jetzt zeigen."

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 08.12.2019 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Hansa Rostocks Manuel Farrona Pulido (r.) bejubelt einen Treffer. © picture alliance / Fotostand

Hansa Rostock beendet Sieglos-Serie: 2:0 gegen Bayern II

Die Norddeutschen bleiben durch den Erfolg in der Dritten Liga auf Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen. mehr

Wout Weghorst jubelt © imago images/MIS

VfL Wolfsburg - Werder Bremen: "Stadion hätte gebebt"

Der 5:3-Sieg der Wolfsburger im Nordduell gegen Bremen geriet in Corona-Zeiten zu einem stillen Spektakel. mehr

St. Paulis Trainer Timo Schultz © WITTERS Foto: ValeriaWitters

Tristesse beim FC St. Pauli: Schultz braucht Antworten

Nach dem 0:1 gegen Osnabrück ist die Ernüchterung am Millerntor groß. Drei Spiele lang sind die Kiezkicker nun schon punkt- und torlos. mehr

Daniel Meyer von Eintracht Braunschweig © imago images/Hübner Foto: Michael Tager

Eintracht Braunschweig: Zu viele Gegentore, zu viele Fehler

Spätestens seit dem 0:4 in Darmstadt hat die Eintracht mehr als eine reine Ergebniskrise. Trainer Meyer hadert mit seinem Team. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr