VIDEO: HSV gewinnt Nordduell gegen Hansa Rostock (3 Min)

HSV: Mit Rückenwind in die Rückrunde

Stand: 13.12.2021 17:34 Uhr

Beim Hamburger SV kommt der Wind naturgemäß nur aus zwei Richtungen - steife Brise von hinten oder von vorne. Nach dem 3:0-Heimsieg gegen Hansa Rostock stehen die Zeichen auf Rückenwind im Volksparkstadion.

von Tom Gerntke

Um 15:22 Uhr hatte Schiedsrichter Michael Bacher am Sonntag das Nordduell zwischen dem HSV und Hansa Rostock abgepfiffen. Es war der Startschuss für ausgelassene Jubelaktionen auf dem Feld. Torwart Marko Johansson herzte die beiden Abwehrspieler Mario Vuskovic und Jan Gyamerah, Coach Tim Walter bedankte sich überschwänglich per Handschlag beim gesamten Trainer-Team.

Mit dem Sieg ist der HSV erstmals seit dem ersten Spieltag wieder ganz vorne mit dabei - wenn auch nur auf Relegationsplatz drei. Walter bemühte sich naturgemäß darum, die aufkommende Euphorie zu bremsen: "Wir reden mit Absicht von Entwicklung, weil am Ende abgerechnet wird." Das Vorrücken auf Platz drei sei "überhaupt nicht" wichtig, so der 46-Jährige.

Weitere Informationen
Die Hamburger Faride Alidou, Bakery Jatta und Sonny Kittel (v.l.) bejubeln einen Treffer. © Witters

3:0 gegen Hansa Rostock - HSV springt auf Platz drei

Das Nordduell im Volksparkstadion war trotz schneller 2:0-Führung des HSV lange offen, aber letztlich siegten die Hamburger verdient. mehr

Stürmer Glatzel zurück in der Erfolgsspur

Ein Erfolgsgarant für den Heimsieg war dieses Mal Robert Glatzel. Der Stürmer beendete mit dem Doppelpack seine Torflaute nach zuvor sechs Spielen ohne eigenen Treffer. "Genau so stellt man sich das vor dem Spiel vor", sagte Glatzel dem NDR, "schön, dass man es dann auch so umsetzen kann." Besonders auffällig: Sowohl die beiden Treffer von Glatzel, als auch das dritte Tor durch Ludovit Reis waren ansehnlich herausgespielt - die Ideen des Trainers scheinen vom Team immer besser umgesetzt zu werden. Das sei das Ergebnis täglicher Arbeit im Training, erklärte Glatzel.

Kittel geht auf und neben dem Platz voran

Einer, der am Sonntag nicht getroffen hat, ist Sonny Kittel. Den ersten Treffer der Hamburger leitete Kittel jedoch durch den entscheidenden Pass auf Vorlagengeber Alidou ein. Und auch am zweiten Treffer war er nach einem Doppelpass mit Vorbereiter Gyamerah beteiligt. Der Mittelfeldspieler besticht seit Wochen durch gute Leistungen, steuerte diese Saison vier Treffer und zehn Torvorlagen bei.

Kittel führt das junge Team als einer der Erfahrenen an, mit seinen 28 Jahren gehört er bereits zu den Ältesten in der Mannschaft. "Sonny ist nicht nur auf dem Platz der herausragende Spieler", lobte Coach Walter, "sondern er ist mittlerweile auch in der Kabine als Musterprofi ein Vorbild". Es mache einfach Spaß, Kittel zuzuschauen.

Voller Fokus aufs Sportliche

Anders als in den vergangenen Jahren zeigt sich die Mannschaft bislang von Nebenschauplätzen unbeeindruckt. Der Wirbel um die Identität von Bakery Jatta lässt das Team augenscheinlich ebenso kalt, wie der mögliche Winter-Transfer von Stürmer-Talent Faride Alidou in die Bundesliga. Der HSV spielt dominanten, attraktiven Offensiv-Fußball, so wie es Walter sehen will. Am kommenden Sonnabend kommt Bundesliga-Absteiger Schalke 04 zum Rückrundenstart in den Volkspark. Die HSV-Verantwortlichen hoffen darauf, dass sich dann nach Abpfiff ähnliche Szenen auf dem Platz abspielen, wie am Sonntag nach dem Spiel gegen Rostock.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 12.12.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Felix Nmecha (l.) hilft Jerome Roussillon auf die Beine. © IMAGO / opokupix

Krise beim VfL Wolfsburg: Kohfeldts Optimismus reicht nicht

Zwei Wochen Zeit hat Florian Kohfeldt, um seinen "Wölfen" das Siegen beizubringen. Greuther Fürth wird zum Schicksalsspiel. mehr