FC St. Pauli siegt auch ohne Trainer Timo Schultz

Stand: 28.11.2021 16:21 Uhr

Der FC St. Pauli hat die Tabellenführung in der zweiten Fußball-Bundesliga erfolgreich verteidigt. Beim 1. FC Nürnberg setzten sich die Hamburger am Sonntag mit 3:2 (2:1) durch und haben wieder drei Punkte Vorsprung auf Verfolger Darmstadt 98.

von Johannes Freytag

"Wir wissen, wie gut Nürnberg drauf ist, deshalb ist es schön, dass wir mit drei Punkten zurück nach Hamburg kommen", freute sich Stürmer Guido Burgstaller über seinen zwölften Treffer in dieser Saison. Der Österreicher war von 2017 bis 2019 auch für Nürnberg auf Torejagd gegangen. Eine Premiere feierte derweil Adam Dzwigala: "Es war ein überragendes Gefühl, mein erstes Tor für St. Pauli zu erzielen und hier zu gewinnen", jubelte der polnische Verteidiger.

St. Pauli erwischt einen Blitzstart

Die Hamburger, bei denen Co-Trainer Loic Favé den in Corona-Quarantäne befindlichen Chefcoach Timo Schultz vertrat, erwischten einen Blitzstart. Leart Paqarada flankte gefühlvoll in den Strafraum, wo Burgstaller den Ball mit dem Hinterkopf ins lange Eck verlängerte (3.). Und der 32-Jährige glänzte an alter Wirkungsstätte weiter: Nach einem Konter zog Burgstaller in die Mitte, legte quer auf Paqarada, der überlegt zum 2:0 einschob (10.).

Hochklassiges Spiel mit vielen Torchancen

Nürnberg schüttelte sich kurz und kam fünf Minuten später zu einer Dreifachchance: Aber Tim Handwerker, Manuel Schäffler und auch Erik Shuranov scheiterten allesamt an Keeper Nikola Vasilj, der zweimal mit der Hand und einmal mit dem Fuß parierte (15.). Auch gegen Shuranovs zweiten Versuch blieb St. Paulis Keeper Sieger (18.), musste sich dann aber kurz darauf doch geschlagen geben: Gegen Johannes Geis' Distanzsschuss aus 20 Metern war der Bosnier machtlos (21.).

Die Zuschauer im Max-Morlock-Stadion bekamen das erwartete Topspiel zu sehen. Nürnberg drängte auf den Ausgleich, St. Pauli stand aber defensiv gut und kam nach Kontern immer wieder zu Abschlüssen. "Club"-Torwart Christian Mathenia parierte zweimal stark gegen Burgstaller (26., 37.). Der für den verletzten Paqarada eingewechselte Lars Ritzka vergab die letzte Gelegenheit des hochklassigen ersten Durchgangs (45.+2).

Nürnberg drückt, St. Pauli trifft

Nach Wiederbeginn erhöhten die Hausherren den Druck, für die Kiezkicker ergaben sich kaum noch Konterchancen. Stattdessen wurden die Hamburger in ihrer eigenen Hälfte förmlich eingeschnürt. Philipp Ziereis klärte mit einem langen Bein in höchster Not vor dem einköpfbereiten Schäffler (48.), Jackson Irvine grätschte Shuranov den Ball im Strafraum weg (55.). Kurz darauf war Vasilj bei einem wuchtigen Schuss von Tom Krauß zur Stelle (56.).

Mitten hinein in diese Nürnberger Sturm- und Drangphase erzielten die Gäste ihren dritten Treffer. Nürnbergs Christopher Schindler stoppte ein Dribbling von Daniel-Kofi Kyereh, doch der Ball landete bei Dzwigala, der von der Strafraumgrenze zum 3:1 traf (64.). Kyerehs Tor zwei Minuten später wurde zu Recht wegen einer Abseitsposition aberkannt.

"Club" kommt noch einmal heran

So blieb es weiter eine offene Partie, zumal die Nürnberger dank eines Kopfballs von Schäffler zum erneuten Anschlusstreffer kamen (72.). Alle Versuche der Gastgeber blieben aber vergebens, St. Pauli rettete die Führung über die Zeit.

15.Spieltag, 28.11.2021 13:30 Uhr

1.FC Nürnberg

2

FC St. Pauli

3

Tore:

  • 0:1 Burgstaller (3.)
  • 0:2 Paqarada (10.)
  • 1:2 Geis (21.)
  • 1:3 Dzwigala (64.)
  • 2:3 Schäffler (72.)

1.FC Nürnberg: Mathenia - Valentini, C. Schindler, Sörensen, Handwerker - Geis (70. Nürnberger) - Krauß (69. Schleimer), Tempelmann (84. Köpke) - Möller Daehli - Schäffler, Shuranov (69. Duman)
FC St. Pauli: Vasilj - Ohlsson (46. Dzwigala), Ziereis, Lawrence, Paqarada (27. Ritzka) - Smith (74. Aremu) - Irvine, Hartel - Kyereh (90.+1 Dittgen) - Burgstaller, Matanovic (74. Buchtmann)
Zuschauer: 8479

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 28.11.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Dortmunds Erling Haaland © imago images/RHR-Foto

Datenanalyse: Wie kann der FC St. Pauli BVB-Star Erling Haaland stoppen?

Der Norweger ist ein Weltklasse-Stürmer, hat aber kleine Schwächen. Wie St. Pauli den Dortmund-Star stoppen könnte, zeigt die Datenanalyse. mehr