Robin Krauße (v.l.), Lion Lauberbach und Sebastian Müller von Eintracht Braunschweig jubeln © imago images/foto2press Foto: Frank Scheuring

Sieg in Würzburg: Eintracht Braunschweig wieder oben dran

Stand: 30.11.2021 22:41 Uhr

Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig hat am Dienstagabend einen ungefährdeten 2:0 (2:0)-Erfolg bei den Würzburger Kickers gefeiert. Das Team von Coach Michael Schiele ist damit wieder in der Spitzengruppe mit dabei.

von Florian Neuhauss

Keine 15 Minuten waren gespielt, da hallten bereits "Auswärtssieg, Auswärtssieg"-Rufe durch das Würzburger Stadion. Vor der Tribüne der Auswärtsfans hatten die Braunschweiger im Nachholspiel gerade das 2:0 erzielt. Sehr zielstrebig agierte die Schiele-Elf bei der Rückkehr ihres Trainers an seine alte Wirkungsstätte, wo er vor 14 Monaten entlassen worden war. Wohlgemerkt noch in der Zweiten Liga.

"Wir haben viel Trubel entfacht und im richtigen Moment die Tore gemacht." Eintracht-Trainer Michael Schiele

Bei den nunmehr in der Dritten Liga auf Rang 17 abgestürzten Würzburgern hat in Danny Schwarz seit der Schiele-Entlassung mittlerweile der fünfte Trainer das Sagen. Der anfänglichen Hoffnung unter Schwarz bereitete nun ausgerechnet Schiele einen deutlichen Dämpfer.

"Wir haben in der ersten Halbzeit sehr viel Trubel entfacht, waren sehr griffig und gut in den Zweikämpfen drin. Natürlich haben wir dann auch in den richtigen Momenten die Tore gemacht", freute sich der Cheftrainer. Die Eintracht, die den Sieg am Ende vor gut 1.300 Zuschauern in Überzahl souverän nach Hause brachte, schob sich bis auf einen Punkt an die Aufstiegsplätze heran.

Doppelschlag weist der Eintracht den Weg

Im Stile einer Heimmannschaft waren die "Löwen" drei Tage nach der Niederlage in Magdeburg (0:2) von Beginn an aufgetreten. Das Motto war klar: die verunsicherten Unterfranken gar nicht erst ins Spiel kommen lassen. Und ihr Vorhaben untermauerten die Niedersachsen mit Toren, woran Sebastian Müller entscheidenden Anteil hatte. In der achten Minute schaltete der linke Mittelfeldspieler am schnellsten und schoss nach einer unglücklichen Abwehraktion eiskalt zum 1:0 ein. Sieben Minuten später staubte Offensivkollege Lion Lauberbach nach einem Schuss von Niko Kijewski zum 2:0 ab.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Taweesak Jarearnsin

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Würzburg wachte nun zwar auf, BTSV-Schlussmann Jasmin Fejzic hatte mit den Kickers-Torschüssen aber keine Probleme. Auf der anderen Seite hatte Würzburgs Keeper Marc Richter, der beim 2:0 nicht gut ausgesehen hatte, großes Glück, dass der Knaller von Bryan Henning nicht im Winkel, sondern am Innenpfosten landete (27.).

Gelb-Rot Würzburg - "Löwen" schonen Kräfte

Die Hausherren gingen die zweite Spielhälfte mit einem Dreifachwechsel an, und der neue Schwung hätte beinahe zum Anschlusstreffer geführt. Marvin Pourié hatte nur Sekunden nach Wiederanpfiff die bis dato größte Würzburger Chance, doch Fejzic parierte den Schuss des Ex-"Löwen" bärenstark - und, was zu diesen Zeitpunkt noch niemand wissen konnte, entschied damit die Partie.

Denn während seine Vorderleute danach wieder zu ihrer konzentrierten Leistung aus der ersten Hälfte zurückfanden und durch Jannis Nikolaou schon in der 53. Minute hätten auf 3:0 stellen können, dezimierten sich die Kickers wenig später selbst: David Kopacz sah nach einem Foul an Robin Krauße Gelb-Rot (61.). In der englischen Woche stand in der Folge das Haushalten mit den Kräften im Vordergrund. Die letzte Chance hatte der eingewechselte Enrique Peña Zauner, dessen Schuss in der Nachspielzeit noch am Lattenkreuz landete.

Konzentration aufs Topspiel gegen Meppen

Linksverteidiger Kijewski sagte: "Die drei Punkte sind das Entscheidende. Jetzt konzentrieren wir uns voll auf Meppen." Das Topspiel findet am Sonnabend (14 Uhr) in Braunschweig statt.

15.Spieltag, 30.11.2021 19:00 Uhr

Würzburger K.

0

Braunschweig

2

Tore:

  • 0:1 Se. Müller (8.)
  • 0:2 Lauberbach (15.)

Würzburger K.: Marc Richter - L. Schneider (46. Waidner), L. Dietz, Kraulich, Lungwitz - Perdedaj (72. N. Hoffmann), M. Pepic (46. Meisel) - Kopacz, Heinrich (46. Adigo) - M. Breunig (72. Nikolow) - Pourié
Braunschweig: Fejzic - Multhaup (87. Otto), Behrendt, Schultz, Kijewski - Nikolaou, Krauße (71. Wiebe) - Consbruch, Se. Müller (78. Kobylanski) - Henning (71. Ihorst) - Lauberbach (78. Pena Zauner)
Zuschauer: 1305

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 30.11.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Hannovers Spieler bejubeln einen Treffer. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Nächster Favoriten-Sturz im Pokal: Hannover 96 wirft Gladbach raus

Die "Roten" feierten gegen den Bundesligisten ein Fußball-Fest und folgten dem HSV und St. Pauli ins Viertelfinale des DFB-Pokals. mehr