Holstein Kiel Fans schwenken bei dem Spiel gegen BVB 2012 eine Fahne. © picture alliance / augenklick/firo Sportphoto | firo Sportphoto

Als Holstein im Pokal mit dem BVB "zeltete"

Stand: 02.03.2021 12:38 Uhr

Wenn Holstein Kiel am Mittwochabend beim Regionalligisten Rot-Weiss Essen um den Einzug in das Halbfinale des DFB-Pokals kämpft, dann ist das nicht nur für den Viertliga-Club aus NRW ein besonderes Spiel, sondern auch für die Kieler Störche.

von Norman Nawe

Seit der Wiedereinführung des Wettbewerbs in seiner heutigen Form 1952, ist es erst das zweite Mal, dass die KSV es in die Runde der besten acht Mannschaften geschafft hat. In der Saison 2011/2012 gelang Holstein - damals noch als Regionalligist - mit Siegen gegen die Zweitligisten aus Cottbus (3:0) und Duisburg (2:0) sowie einem Erfolg über Bundesligist Mainz 05 mit Trainer Thomas Tuchel (2:0) der sensationelle Sprung ins Viertelfinale. Und dort wartete am 7. Februar 2012 mit dem amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund und seinem Coach Jürgen Klopp dann ein Traumlos auf Holstein. "Spiel des Jahrhunderts", so titelte eine große Boulevardzeitung vor dem Duell David gegen Goliath. Und für viele Kieler war es das trotz der 0:4-Niederlage auch. NDR Schleswig-Holstein hat mit drei von ihnen gesprochen.

Der Platzwart

Holsteins Stadion-Hausmeister und Platzwart Gerd Jahn schaut in die Kamera. © NDR Foto: Normarn Nawe
Er hatte rund um das Spiel alle Hände voll zu tun: Holsteins Stadion-Hausmeister und Platzwart Gerd Jahn.

Gerd Jahn (65) war damals das berühmte "Mädchen für alles" im Stadion der Störche. Bis heute kümmert sich der gelernte Maler um Grashalme und mehr in der traditionsreichen Arena von 1911 und dem Nachwuchsleistungszentrum. Für ihn waren vor allem die Tagen vor dem Anpfiff turbulent. Das größte Problem: Das Holstein-Stadion besaß keine Rasenheizung. Bei dauerhaften Minustemperaturen drohte ein Spielausfall. Einen Umzug in eine andere Arena - im Gespräch war das Hamburger Millerntor - wollten die Verantwortlichen dem Kieler Fußball-Publikum auf keinen Fall zumuten, zumal Holstein damit auch den so wichtige Heimvorteil aus der Hand gegeben hätten.

Neuer Rasen verlegt

"Es wurde wirklich alles unternommen, damit wir in Kiel spielen konnten", erinnert sich Gerd Jahn. "Es wurde ein neuer Rollrasen verlegt und ein paar Tage vor dem Spiel ein Riesenzelt über den Platz gebaut. Die Luft darin wurde gewärmt und so konnte der Rasen nicht frieren. Als Jürgen Klopp vor dem Anpfiff den Platz testete, beschwerte er sich trotzdem ordentlich. Auch die Toiletten waren teilweise eingefroren", so Jahn. Aber alle Dortmunder seien ansonsten nett und freundlich gewesen.

Falscher Fünf-Meter-Raum

Eine ganz besondere Anekdote hat Gerd Jahn bis heute für sich behalten: "Ein TV-Team wollte vor dem Spiel unter dem Zelt filmen und hat gefragt, ob ich dabei ein bisschen den Platz kreiden kann. Die haben mich so verrückt gemacht, dass ich bei einem Fünf-Meter-Raum die Linie falsch gezogen habe. Das hat aber niemand gemerkt. Weder der Schiri noch die beiden Torwarte", erzählt Jahn neun Jahre später mit einem Schmunzeln. Ihm wird das BVB-Gastspiel in "seinem" Stadion immer in Erinnerung bleiben.

Der Kapitän

Der damalige Holstein-Kapitän Christian Jürgensen hält das Trikot von BVB-Verteidiger Mats Hummels vor sich. © NDR Foto: Norman Nawe
Der damalige Holstein-Kapitän Christian Jürgensen sicherte sich nach dem Spiel das Trikot von BVB-Verteidiger Mats Hummels.

Auf das Feld geführt wurde die Holstein-Mannschaft gegen Borussia Dortmund von Christian Jürgensen. Er war zu jenem Zeitpunkt der dienstälteste Holstein-Spieler, Abwehrchef und Kapitän der KSV. Das Spiel gegen den BVB hat der aktuelle Geschäftsführer von Regionalligist SC Weiche Flensburg 08 bis heute nicht vergessen: "Das hat am Spieltag von morgens bis abends geknistert. Und wir haben auch wirklich daran geglaubt, dass wir die nächste Sensation schaffen können. Unser Stürmer Marc Heider hatte ja sogar das frühe 1:0 auf dem Fuß." Auch Jürgensen erinnert sich an die besonderen Umstände rund um das "Klima-Zelt": "Zum Warmmachen sind wir noch mit Stollenschuhen rausgekommen. Dann aber war es so kalt, dass der Platz schnell angefroren war und wir die Schuhe noch wechseln mussten."

Trikot-Tausch mit Mats Hummels

In Erinnerung geblieben ist Christian Jürgensen aber nicht nur das Geschehen auf, sondern auch neben dem Platz: "Es war eine unglaubliche Euphorie in der Stadt zu spüren. Jeder wollte Tickets haben. Trotz Minusgraden haben viele Fans die Nacht vor dem Verkaufsstart vor dem Fan-Shop verbracht. Wir waren mit einigen Spielern dort. Es war unglaublich." Ein Andenken an das Kräftemessen mit den Top-Stars des BVB hat Jürgensen bis heute im Schrank: "Ich habe damals mit Mats Hummels das Trikot getauscht." Seinen Nachfolgern im Holstein-Dress drückt er am Mittwoch natürlich die Daumen und ist optimistisch: "Sie werden das schaffen, auch wenn gegen euphorische Essener eine gewisse Gefahr besteht."

Der Holstein-Fan

Der eingefleischte Holstein-Fan und Landwirt Hartwig Rodde schaut in die Kamera. © NDR Foto: Normarn Nawe
Der eingefleischte Holstein-Fan und Landwirt Hartwig Rodde sah das Spiel gegen den BVB im Stadion in der "Agrar-Ecke".

Einer, der im Februar 2012 zwar nicht auf dem Platz, aber auf der Tribüne stand, war Hartwig Rodde. 1976 hatte er sein erstes Spiel im Holstein-Stadion gesehen und bis heute hat er alle Höhen und Tiefen der Störche hautnah miterlebt. Das Duell mit dem BVB ließ sich der Landwirt aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde damals natürlich nicht entgehen. "Ich war noch bis 17 Uhr auf dem Feld. Dann ging es unter die Dusche und ab ins Stadion. Wir standen immer mit einigen Berufskollegen in der sogenannten Agrar-Ecke im Block J", erinnert sich Rodde noch gut an den Tag des großen Spiels. "Man hatte ja schon bei der Auslosung eine Gänsehaut. Damals wurde man als Holstein-Fan in Kiel noch belächelt. Es war ein bisschen so, als würde das Aschenputtel Holstein Kiel mal kurz den Kopf heben", so Rodde weiter.

Keine Sorge um Eintrittskarte

Mit 11.522 Zuschauern war das Holstein-Stadion an jenem Pokalabend nach Jahrzehnten endlich wieder einmal ausverkauft. Anders als viele andere brauchte sich Hartwig Rodde um sein Ticket keine Sorgen zu machen. Als Dauerkarteninhaber war ihm sein Platz in der "Agrar-Ecke" sicher. Mit den zwei Karten, die ihm völlig überraschend kurz vor dem Spiel der Chef seines Getränkemarkts anbot, machte er dann eine Bekannte und deren Sohn, einen eingefleischten BVB-Fan, glücklich. Und trotz der Niederlage denkt auch Rodde noch gerne an dieses Spiel im Februar 2012 zurück: "Irgendwie war es ein bisschen unwirklich, dass der Deutsche Meister aus Dortmund zu einem Pflichtspiel nach Kiel kam."

 

Weitere Informationen
Die Kieler Mannschaft jubelt. © WITTERS Foto: Tim Groothuis

Holstein Kiels Pokal-Plan: In Essen Historisches schaffen

Mit einem Sieg beim Viertligisten Rot-Weiss Essen würde Holstein Kiel erstmals ins Halbfinale des DFB-Pokals einziehen. mehr

Holstein-Fans jubeln aus dem Auto heraus.
2 Min

Autokorso und Hupkonzert: So feiern die Fans Holstein Kiel

Holstein Kiel steht im Viertelfinale des DFB-Pokals - und die Fans feiern ihre Helden beim Autokorso. 2 Min

Der DFB-Pokal im Konfetti-Regen © picture alliance/Maurizio Gambarini/dpa

Ergebnisse und Ansetzungen im DFB-Pokal

Die Spielpaarungen im DFB-Pokal der Saison 2020/2021 hier im Überblick. mehr

Ein Fan von Holstein Kiel reckt nach dem Pokalerfolg über Darmstadt eine Storchpuppe aus dem Auto. © picture alliance / dpa / Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Holstein Kiel: Fans feiern die "Störche" und träumen vom Finale

Die Kieler Elfmeterspezialisten haben durch den Erfolg im DFB-Pokal gegen Darmstadt ihre Anhänger erneut glücklich gemacht. mehr

Jubel bei Holstein Kiel © imago images/Holsteinoffice

"Der Wahnsinn geht weiter" - Kiel im Pokal-Viertelfinale

Bayern-Schreck Holstein Kiel hat seinen Siegeszug im Pokal fortgesetzt. Das Spiel gegen Darmstadt war nichts für schwache Nerven. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.03.2021 | 20:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Marco Friedl (SVW) und Romano Schmid (SVW) enttäuscht zur Halbzeit. © IMAGO / Poolfoto Foto: Uwe Kraft

Werder Bremen verliert in Dortmund fünftes Ligaspiel in Folge

Auch eine frühe Führung gab den Hanseaten beim BVB keine Sicherheit. Binnen neun Minuten kassierten sie drei Gegentore. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr