Die Werder-Profis lassen sich von den Fans im Weserstadion feiern. © IMAGO / foto2press

3:0! Werder Bremen sorgt für Feierstimmung im Weserstadion

Stand: 01.10.2021 20:25 Uhr

Werder Bremen ist in der Zweiten Liga die erhoffte Trendwende gelungen. Die Mannschaft von Trainer Markus Anfang setzte sich am Freitagabend mit 3:0 (0:0) gegen den 1. FC Heidenheim durch.

von Johannes Freytag

Damit beendeten die Norddeutschen ihre Mini-Krise nach zuvor zwei Niederlagen, in denen sie keinen einzigen Treffer erzielten. "Wir haben uns in die Partie hinein gekämpft und ein gutes Spiel gemacht", sagte Trainer Markus Anfang nach dem Sieg. "Wir haben den Funken überspringen lassen auf die Zuschauer, die es dankend angenommen haben. Die Stimmung hinten raus - mit der Welle durch das Stadion - das hat auch was Gesellschaftliches. Dass wir alle wieder mehr leben können", zeigte sich der Werder-Coach nach dem Abpfiff beeindruckt.

Nach dem nunmehr vierten Sieg im neunten Saisonspiel kletterte Werder in der Tabelle auf den siebten Platz - nach Punkten gleichauf mit dem HSV, der in Aue 1:1 spielte. Nach der Länderspielpause geht es für die Grün-Weißen mit zwei Auswärtsspielen in Darmstadt und Sandhausen weiter - ehe dann am 30. Oktober der FC St. Pauli im voraussichtlich ausverkauften Weserstadion gastiert.

Heidenheim mit den besseren Chancen

Gegen Heidenheim waren es gut 30.000 Zuschauer, die mit ihren Gesängen für eine prächtige Stimmung sorgten, auch wenn das Geschehen auf dem Rasen zunächst wenig Anlass dafür bot. Zwar spielten beide Mannschaften nach Balleroberung schnell nach vorne - der letzte Pass geriet jedoch meist zu ungenau, sodass kaum klare Torraumszenen zustande kamen.

Das änderte sich nach etwa 20 Minuten. Plötzlich gab es Gelegenheiten hüben wie drüben: Erst verpasste Milos Veljkovic eine von Marvin Ducksch scharf hereingetretene Ecke nur hauchdünn (21.), dann lief Heidenheims Robert Leipertz ungestört durch den Bremer Strafraum und scheiterte aus kurzer Distanz an Werder-Keeper Michael Zetterer (22.). Bei Tim Kleindiensts Flugkopfball hatten die Hausherren Glück, dass er nur an den Pfosten prallte (38.). Auf der Gegenseite brachte Veljkovic ebenfalls per Kopf den Ball nicht im Tor unter (40.). Weil Zetterer auch Denis Thomallas Lupfer zu fassen bekam (43.), ging es torlos in die Pause.

Turbulenter Wiederbeginn mit Werder-Doppelschlag

Kurz nach Wiederanpfiff stellten die Gastgeber binnen 76 Sekunden die Weichen auf Sieg. Erst verwertete Marco Friedl einen Freistoß von Ducksch zur Bremer Führung (50.), dann profitierten sie von einem Torwartfehler der Heidenheimer: Müller spielte einen Ball direkt in die Füße von Nicolai Rapp, der gedankenschnell auf Ducksch weiterleitete - der Stürmer schob ins leere Tor ein (52.).

Dann wurde es bitter für die Gäste: Ein Kleindienst-Treffer zählte nach Überprüfung durch den Video-Assistenten nicht - der Torschütze hatte im Abseits gestanden (54.). Zehn Minuten später sorgte Thomalla per Eigentor für die Vorentscheidung im Weserstadion (64.).

Der Werder-Anhang war nun völlig aus dem Häuschen und bejubelte jeden Ballgewinn der Bremer. Die Gastgeber ließen sich von der Stimmung anstecken und spielten weiter selbstbewusst nach vorne. Veljkovic hätte per Kopf auf 4:0 erhöhen können (71.), aber das tat der Feierstimmung im Stadion keinen Abbruch. Schon Minuten vor dem Abpfiff wogte die "La Ola"-Welle über die Tribünen-Ränge.

9.Spieltag, 01.10.2021 18:30 Uhr

Werder Bremen

3

Heidenheim

0

Tore:

  • 1:0 Friedl (50.)
  • 2:0 Ducksch (52.)
  • 3:0 Thomalla (64., Eigentor)

Werder Bremen: Zetterer - J. Mbom, Veljkovic, L.L. Mai (74. A. Jung), Friedl - Gruew - Rapp, R. Schmid (90. Schönfelder) - Weiser (66. Agu), Dinkci (74. N. Schmidt) - Ducksch (90. Nankishi)
Heidenheim: K. Müller - Busch, Hüsing, Mainka, Theuerkauf - Schöppner - Thomalla (65. M. Malone), Mohr (73. Burnic) - Leipertz (73. Siersleben), Kühlwetter (65. Schimmer) - Kleindienst (73. K. Sessa)
Zuschauer: 30000

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 01.10.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Fans von Hansa Rostock halten ein geschmackloses Plakat in die Höhe © imago images/Fotostand

Hansa Rostock: DFB ermittelt, scharfe Worte von Grote an Club

Wegen eines verunglimpfenden Banners soll Hansa Rostock seine "Aufklärungsbemühungen darstellen". Hamburgs Innensenator schrieb einen Brief an den Club. mehr