Stand: 04.10.2019 09:52 Uhr

Wie gesund ist Tiefkühlgemüse?

von Uwe Leiterer

Tiefkühlgemüse wie Leipziger Allerlei, Asia-Mix oder Bohnen sind beliebt: Einfach die Packung öffnen, das tiefgefrorene Gemüse in den Topf, die Pfanne oder Mikrowelle geben und erhitzen. Oft enthält Tiefkühlgemüse sogar mehr Vitamine als frisches Gemüse oder solches, das etwa im Glas oder in der Dose haltbar gemacht wurde. Problematisch sind jedoch einige Inhaltsstoffe in tiefgekühlten Fertiggerichten.

Tiefkühlgemüse.

Wie gesund ist Tiefkühlgemüse?

Markt -

Tiefkühlgemüse kann mehr Vitamine enthalten als frisches Gemüse, doch nicht jedes TK-Gericht ist gesund. Was ist beim Auftauen und bei der Zubereitung zu beachten?

4,54 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Schockfrosten konserviert Nährstoffe im Gemüse

Mit dem Begriff Tiefkühlkost werden Lebensmittel bezeichnet, die durch sogenanntes Tiefgefrieren haltbar gemacht wurden. Vor dem Tiefgefrieren wird Gemüse meist blanchiert, um die Keimzahl zu verringern. Wird Gemüse schnell eingefroren, sind die Eiskristalle in den Zellen und Zellzwischenräumen der Pflanzen so klein, dass keine Schäden entstehen und die Nährstoffe weitgehend erhalten bleiben. Sie lassen sich vor allem beim sogenannten Schockfrosten (unter minus 30 Grad) nahezu perfekt konservieren. Eine dünne Eisschicht um das Gemüse verhindert, dass Flüssigkeit und Nährstoffe entweichen.

Frisches Gemüse verliert schnell Vitamine

Tiefgefrorenes Gemüse enthält in der Regel mehr Nährstoffe als Gemüse in Gläsern oder Dosen, aber auch als frisches Gemüse, das einige Tage im Kühlschrank gelagert wurde. Denn durch Licht und Wärme sinkt der Nährstoffgehalt in frischem Gemüse mit der Zeit deutlich ab.

Direkt nach der Ernte beginnt Gemüse zu zerfallen und welk zu werden. Dadurch gehen wichtige Nährstoffe, vor allem aber Vitamine, verloren. Zum Beispiel verlieren Erbsen innerhalb von nur zwei Tagen nach der Ernte im Kühlschrank über 40 Prozent an Vitamin C., bei Blattspinat sind es sogar 80 Prozent.

Inhaltsstoffe in TK-Fertiggerichten

Anders als tiefgekühltes reines Gemüse enthalten TK-Fertiggerichte oft Inhaltsstoffe, die Verbraucherschützer für problematisch halten, zum Beispiel:

  • Farbstoffe
  • Aromen
  • Konservierungsstoffe
  • Geschmacksverstärker
  • Bindemittel
  • Zucker

Deshalb ist es wichtig, beim Kauf von TK-Fertiggerichten auf die Liste der Inhaltsstoffe zu achten. Einige Hersteller werben damit, dass sie in ihren Tiefkühlprodukten keine Zusatzstoffe verwenden.

Tiefkühlkost: Tipps zum Kauf

Damit die Nährstoffe in Tiefkühlgemüse erhalten bleiben, darf die sogenannte Kühlkette nicht unterbrochen werden. Das bedeutet:

  • Die Temperatur im Kühlregal des Supermarkts sollte minus 18 Grad oder weniger betragen. Hat sich in der Truhe Eis gebildet, ist die Kühlung nicht in Ordnung.

  • Nur Tiefkühlprodukte mit unbeschädigter Verpackung kaufen.

  • Tiefkühlkost erst am Ende des Einkaufs in den Wagen legen.

  • Für den Transport nach Hause eine spezielle Isoliertasche verwenden oder mehrere Tiefkühlprodukte nebeneinander legen, um die Kälte besser zu erhalten.

Tiefkühlkost richtig auftauen

Um die Qualität von Tiefkühlprodukten zu erhalten, sollten Verbraucher beim Auftauen und Zubereiten auf einige Dinge achtgeben:

  • Tiefkühlkost immer im Kühlschrank auftauen. Bei höheren Temperaturen kann die Ware verderben.

  • Beim Auftauen sollte das Lebensmittel trocken liegen und nicht mit der Auftauflüssigkeit in Kontakt kommen. Bei Geflügel können sich im Auftauwasser Salmonellen sammeln!

  • Tiefkühlprodukte möglichst innerhalb von 24 Stunden nach dem Auftauen verbrauchen.

  • Tiefgekühltes Gemüse sollte nicht aufgetaut, sondern gefroren zubereitet werden, da es sonst Nährstoffe verlieren kann. Am besten kurz, aber bei sehr großer Hitze garen.

  • Auch tiefgefrorene Pizzen, Kartoffelprodukte und Brötchen sollten im gefrorenen Zustand zubereitet werden.

  • Produkte, die kalt verzehrt werden - etwa geräucherter Fisch, Obst oder Torten - müssen vorher vollständig auftauen.

Tiefkühlkost: Erneutes Einfrieren möglich?

Auf kaum einem Tiefkühlprodukt fehlt der Hinweis, dass man es nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren sollte. Doch nach Auskunft des Deutschen Tiefkühlinstituts ist es unter bestimmten Voraussetzungen durchaus möglich, aufgetaute Lebensmittel wieder einzufrieren - vor allem bei gegarten oder hoch erhitzten Speisen.

  • Die aufgetauten Produkte sollten möglichst schnell wieder eingefroren werden, weil sich im aufgetauten Zustand Mikroorganismen ausbreiten können.

  • Vor dem Verzehr sollte man wieder eingefrorene Produkte gründlich erhitzen, um mögliche Keime abzutöten.

  • Beim erneuten Einfrieren gehen wichtige Nährstoffe verloren, weil die Lebensmittel in der eigenen Gefriertruhe nicht so schnell abkühlen wie beim Schockfrosten. Deswegen sollte man die benötigten Portionen vor der Zubereitung möglichst genau abschätzen, um ein Wiedereinfrieren zu vermeiden.

Weitere Informationen

Tiefkühlkost: Beim Auftauen Keime vermeiden

Tiefgekühlt sind Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und Gemüse besonders lange haltbar. Was ist beim Auftauen und Zubereiten von Tiefkühlkost zu beachten? mehr

Wie gesund sind Fertiggerichte?

Es soll schnell gehen und lecker sein: Fertiggerichte stehen hoch im Kurs und ihr Absatz steigt kontinuierlich. Plietsch will wissen: Wie gesund ist industriell vorgefertigtes Essen? mehr

Wird in Restaurants noch richtig gekocht?

Statt Tiefkühlpizza zu Hause ein frisch gekochtes Gericht im Restaurant? Darauf ist kein Verlass: In vielen Restaurants sind zumindest Teile der Gerichte industriell hergestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 07.10.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

16:03
Mein Nachmittag
09:22
Mein Nachmittag
05:58
Visite