Waldmeister © fotolia.com Foto: fotomarekka

Waldmeister sammeln, zubereiten und anbauen

Stand: 30.04.2021 14:46 Uhr

Waldmeister gibt einer Bowle Frühlingsaroma und färbt Wackelpudding grün. Das zarte Kraut wächst in Laubwäldern und schattigen Gärten. Wer es verwenden möchte, sollte es vor der Blüte pflücken.

Klein, hellgrün und eher unscheinbar wächst Waldmeister in fast jedem Laubwald. Im Frühjahr gehört das Kraut zu den ersten Pflanzen, die nach dem Winter wieder aus dem Boden sprießen. Abhängig vom Standort blüht Waldmeister bereits Anfang April bis in den Juni. Die Pflanze, lateinisch Galium odoratum genannt und auch als geflecktes oder wohlriechendes Labkraut bekannt, wird vor allem für Getränke und Süßspeisen verwendet.

Der problematische Stoff Cumarin

Neben Waldmeister-Bowle, -Limonade und -Sirup kann man grünen Wackelpudding oder grünes Eis mit dem Kraut aromatisieren. Für den typischen Geschmack sorgt der Stoff Cumarin, der auch in Zimt vorkommt. In Waldmeister bildet er sich, wenn die Blätter welken. Man sollte ihn nicht in größeren Mengen zu sich nehmen, denn er kann Kopfschmerzen, Schwindel und in Einzelfällen Leberschäden verursachen. In geringer Dosierung soll Cumarin jedoch gegen Kopfschmerzen und Migräne helfen. In den meisten Lebensmitteln stammt der Waldmeister-Geschmack von künstlichen Aromen.

Welker Waldmeister schmeckt aromatischer als frischer

Wer frischen Waldmeister verwenden möchte, sollte ihn vor der Blüte ernten, denn mit der Blüte steigt der Cumarin-Gehalt. Dann das Kraut einige Stunden bis Tage trocknen lassen oder einfrieren, damit es sein volles Aroma entwickelt.

Blühender Waldmeister © imago/Manfred Ruckszio
Wenn Waldmeister blüht, sollte er nicht mehr verwendet werden.

Wenn man beim Aromatisieren von Getränken die offenen Enden der Stile nicht mit der Flüssigkeit in Kontakt bringt, verhindert man, dass sich zu viel Cumarin überträgt. Daher die Stängel möglichst bündeln und nur mit den Blättern in das Getränk hängen. Ein Waldmeister-Sträußchen sollte etwa nur 15 Minuten in einem Liter Bowle hängen. Waldmeister lässt sich auch trocknen und später als Tee aufbrühen.

Rezepte
Ein Gefäß mit Maibowle steht auf einem gedeckten Tisch. © NDR Foto: Sabine Engel

Maibowle mit Waldmeister und Erdbeeren

Die fruchtige Bowle schmeckt nach Frühling und gelingt am besten mit frischem Waldmeister und aromatischen Erdbeeren. mehr

Grüne Pflanze mit weißer Blüte vor dunklem Hintergrund © NDR Foto: Ralf Erdmann

Maibowle und Wackelpudding mit Waldmeister

Für die Maibowle und den Wackelpudding wird über Nacht eine Waldmeister-Essenz mit Apfelsaft angesetzt. So kommen die ätherischen Öle des Maikrautes am besten zur Geltung. mehr

Waldmeister mag Schatten

Das Frühlingskraut wird auf Märkten in kleinen Bündeln angeboten, gedeiht aber auch an einem schattigen Platz im Garten. Die Pflanze ist anspruchslos, benötigt aber einen leicht feuchten Boden. Dann breiten sich ihre Wurzeln rasch aus. Waldmeister ist winterhart und wird zehn bis 50 Zentimeter hoch. An den markanten vierkantigen Stilen sitzen auf mehreren Etagen sogenannte Blattquirle mit jeweils sechs bis acht schmalen, spitzen Blättern. Die kleinen, weißen Blüten wachsen oben aus dem Stängel.

Weitere Informationen
Basilikum, Petersilie und Schnittlauch im Topf. © fotolia Foto: stockphoto-graf

Zehn Küchenkräuter, die es in sich haben

Petersilie, Schnittlauch und Co krönen jedes Gericht. Wie schmecken die beliebtesten Küchenkräuter und wozu passen sie? Bildergalerie

Frischer Bärlauch liegt auf einem Schneidebrett. © Colourbox

Bärlauch: Würziges Kraut für die Frühlingsküche

Mit seinem kräftigen Aroma ist Bärlauch ideal für die Zubereitung von Suppen und Pesto. Tipps zur Lagerung und Rezepte. mehr

Eine Kräuterspirale mit diversen Kräutern. © Colourbox Foto: alho007

Eine Kräuterspirale bauen und bepflanzen

Eine Kräuterspirale bietet Pflanzen mit unterschiedlichen Ansprüchen in verschiedenen Zonen optimale Bedingungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 30.04.2021 | 19:30 Uhr

Rezepte finden

Eine Schale mit einer Gewürzmischung sowie Zimtstangen, Muskatnüsse, Langer Pfeffer, Lorbeerblätter und eine Chillischote. © Fotolia.com Foto: matka_Wariatka

Zutaten-Lexikon

Kräuter, Gewürze, Hülsenfrüchte, Nüsse, Käse und vieles andere. Beschreibungen von Lebensmitteln und Tipps zum Gebrauch. mehr