Stand: 13.07.2020 20:00 Uhr

Corona: Kann sich SH eine zweite Welle leisten?

In einigen Ländern der Welt werden momentan täglich neue Rekordwerte bei den Corona-Infektionen gemeldet. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn warnt davor, dass der Ballermann auf Mallorca kein zweites Ischgl werden dürfe. "Die Gefahr einer zweiten Welle ist real", sagt der CDU-Politiker. Bislang haben zwischenzeitlich geschlossene Geschäfte, verwaiste Hotels und leere Restaurants möglicherweise dafür gesorgt, dass die Corona-Pandemie in Deutschland relativ gut unter Kontrolle geblieben ist. Viele Unternehmen haben aber mit den Vorgaben, Regeln und Hygienekonzepten zu kämpfen - einige mussten bereits Insolvenz anmelden. Was ist, wenn die Infektionszahlen wieder steigen und viele Branchen erneut ausgebremst werden?

"Kredite können Insolvenz nicht verhindern"

Professor Jens Boysen-Hogrefe arbeitet im Prognosezentrum des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW). Sollte eine zweite Corona-Welle kommen und Schleswig-Holstein treffen, müsste das Land erneut helfen, sagt er - aber zielgerichtet: "Wenn es nur darum geht, einen Engpass zu überbrücken, aber der Ausblick eigentlich gut ist, dann macht es sehr viel Sinn, mit einem Kredit zu arbeiten."

Je länger die Krise aber dauere, je mehr breche den Unternehmen das Eigenkapital weg. Dann könnten auch Kredite eine Insolvenz nicht verhindern, so Boysen-Hogrefe. Zuschüsse müssten in dem Fall her, sagt er, gegebenenfalls sogar Beteiligungen des Staates.

Weitere Informationen
Infektionen in Norddeutschland

Coronavirus: Aktuelle Zahlen für den Norden

Wie entwickelt sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen? Und wo im Norden ist die 7-Tage-Inzidenz besonders hoch? mehr

Land würde wieder Geld in die Hand nehmen

Um die jetzt schon entstandenen Folgen der Corona-Krise abzufedern, hatte die Landesregierung eine Milliarde Euro bereitgestellt. Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sagte NDR Schleswig-Holstein, dass sie bei einem erneuten Herunterfahren der Wirtschaft wieder Geld in die Hand nehmen würde: "Wir wissen, wenn wir jetzt helfen, dass es mittelfristig gut ist für unser Land. Das sind Schulden, die müssen zurückgezahlt werden. Aber viel schwieriger wäre es für unsere Kinder und Enkel, wenn wir jetzt unser Wirtschaftssystem komplett ruinieren, weil wir nicht helfen."

Boysen-Hogrefe: Andere Lohndynamik im Öffentlichen Dienst

Das Land müsste erneut Geld am Kapitalmarkt aufnehmen - im Moment glücklicherweise sogar zu Negativzinsen. Langfristig aber wäre die Haushaltsbelastung wohl nicht folgenlos, sagt Professor Boysen-Hogrefe: "Da werden alle dran zu knappsen haben. Die Lohndynamik im Öffentlichen Dienst wird eine andere sein. Die ein oder andere Stelle könnte möglicherweise wegfallen, wenn man konsolidieren muss."

Konjunktur-Forscher verweist auch auf Lernfortschritte

Der Konjunktur-Forscher sagt aber auch, dass Politik und Gesellschaft in der Krise dazugelernt hätten. Die Maskenpflicht und zum Beispiel deutlich mehr Corona-Tests könnten dafür sorgen, dass regional bei einem Corona-Ausbruch sehr schnell gehandelt werden könne.

Weitere Informationen
Eine Flasche Desinfektionsmittel steht auf einem Tisch vor Niemann' Gasthof in Reinbek. © NDR Foto: Anne Passow

Restaurants und Bars: Schon 50 Pleiten in SH

Sie dürfen zwar wieder öffnen, dennoch leiden viele Restaurants, Bars und Landgasthöfe unter der Corona-Krise. Laut Gaststättenverband mussten schon 50 Läden in Schleswig-Holstein schließen. mehr

Eine Figur betrachtet Geldscheine. © picture-alliance/chromorange

80 Millionen Euro für Unternehmen in der Coronakrise

Das Landeskabinett will mit einem Härtefallfonds Unternehmen in der Coronakrise helfen. Es geht um Darlehen mit langer Laufzeit und günstigen Konditionen. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 13.07.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Landeshaus Kiel in Großaufnahme im Frühling. Durch die Glasscheiben ist der Aufbau zu sehen. © NDR Foto: Jörg Jacobsen

Corona in SH: Neue Verordnung beschlossen

Ab Montag gelten neue Lockerungen der Corona-Beschränkungen. So dürfen sich wieder mehr Menschen treffen. Der Einzelhandel öffnet. mehr

Videos