Schlickproblem: Hamburg und Schleswig-Holstein verkünden Lösung

Stand: 04.04.2023 16:55 Uhr

Schleswig-Holstein und Hamburg haben sich am Dienstag darauf geeinigt, dass der Schlick aus der Elbe für die kommenden zehn Jahre zum Großteil vor Helgoland verklappt wird. Das Gebiet an der Tonne E3 vor der Nordseeinsel war schon seit einiger Zeit im Gespräch. Im Dezember hatten beide Länder erklärt, dass Helgoland eine mögliche Lösung wäre.

von Laura Albus

Schon allein der Ort zeigte, dass etwas anders war als bei gewöhnlichen Kabinettssitzungen: Im Elbehafen in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) wurden sowohl den Mitgliedern der Landesregierung von Schleswig-Holstein als auch des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg gezeigt, um was es geht: Energiepolitik. Und zwar im Kleinen wie im Großen. Zunächst besichtigten die Politikerinnen und Politiker beider Länder das mobile LNG-Terminal, die "Höegh Gannet", die derzeit das einzige derartige Terminal in der Metropolregion Hamburg ist. Und auch Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) wollten vor allem eines: Einigkeit demonstrieren. Zum Beispiel bei dem ewigen Thema Elbschlick.

Elbschlick-Lösung für die kommenden zehn Jahre

Etwa 1,5 bis 2 Millionen Tonnen Schlick sind es, die in den kommenden zehn Jahren vor Helgoland verklappt werden sollen. Das Gebiet liegt laut Tschentscher außerhalb des Kreislaufs, der den Schlick immer wieder zurück in die Elbe spülen würde. Man habe sich nun darauf geeinigt, dass der Elbschlick zu großen Teilen nach Schleswig-Holstein gebracht werden soll, so Tschentscher. Auch Günther zeigte sich zufrieden und erklärte, "dass wir hier sozusagen die Interessen zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein ausgeglichen haben und für die nächsten zehn Jahre für die Tonne E3 dann eine Lösung gefunden ist."

Einigkeit auch bei A20-Ausbau

Nach der Lösung der Elbschlick-Problematik zeigten sich Tschentscher und Günther zudem einig, was den Ausbau von Schienen- und Straßenverkehr betrifft. Beide betonen die Relevanz der A20, die für Schleswig-Holstein eine wichtige Ost-West-Achse sei und als Elbquerung auch das Nadelöhr Hamburg entlasten könnte.

Beim Thema Energiepolitik bekräftigten beide, weiterhin mit einer gemeinsamen Wasserstoffstrategie mehr Druck auf den Bund ausüben zu wollen und fordern unter anderem den zeitnahen Anschluss an das europäische Wasserstoffnetz. Das vom Fernleitungsnetzbetreiber Gasunie geplante europäische Wasserstofffernleitungsnetz "HyPerLink III" soll von der dänischen Grenze bis südlich der Elbe verlaufen. Um vor allem die norddeutsche Industrie frühzeitig mit Wasserstoff versorgen zu können, müsse der Bund sicherstellen, dass dieses Vorhaben bis 2028 in Betrieb genommen werden könne. "Der Norden ist die Zukunftsregion für Produktion, Nutzung und die Verteilung von grünem Wasserstoff in Deutschland", so Peter Tschentscher.

Weitere Informationen
Ein Autobahnabschnitt der A20 bei Bad Segeberg. © NDR Foto: T. Gellert

Politik und Wirtschaft in SH wollen zügigen A20-Weiterbau

Politik und Wirtschaft wollen die Ampel-Entscheidung zur A20 nicht akzeptieren. Unternehmer wollen sich direkt an den Kanzler wenden. mehr

Ein Bagger holt Schlick aus einem Hafenbecken in Hamburg. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken/dpa

Opposition stellt Elbschlick-Frieden infrage

Der Streit um die Entsorgung des Elbschlicks ging am Donnerstag im Finanzausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags weiter. mehr

Ein Stelzenbagger schaufelt mit einem Hub bis zu 35 Kubikmeter Sand und Mergel © NDR

Schlickproblem im Hamburger Hafen: Fragen und Antworten

Wegen immenser Schlickmengen ist die schiffbare Wassertiefe der Elbe eingeschränkt. Sollte man immer weiter baggern? Wohin mit dem Schlick? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 04.04.2023 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Energie

Helgoland

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zeichnung, wie ein Jugendlicher einen anderen verprügelt und die Szene mit dem Handy filmt. © NDR

Jugendgewalt in SH: Maßnahmenpaket im Landtag vorgestellt

Gewalt unter Jugendlichen nimmt zu. CDU, Grüne, FDP und SSW fordern, entschiedener zu handeln und legen ein 13-Punkte-Maßnahmen-Paket vor. mehr

Videos