Schornsteinrohre und Fackeln ragen in den blauen Himmel bei der Raffinerie Heide GmbH in Hemmingstedt. © NDR Foto: Fin Witzenstock

Raffinerie Heide will offenbar 100 Stellen streichen

Stand: 27.10.2020 15:59 Uhr

Die Raffinerie Heide plant den Abbau von Arbeitsplätzen. Denn die Corona-bedingte Krise in der Luftfahrtbranche macht dem Treibstoff-Produzenten zu schaffen.

Die Raffinerie vor den Toren der Stadt Heide (Kreis Dithmarschen) will nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein mehr als 100 der insgesamt 560 Stellen streichen. Grund ist die Corona-Pandemie, die auch die Luftfahrtbranche in die Krise gestürzt hat. Dadurch wird auch weniger Flugzeug-Treibstoff nachgefragt.

Flugzeug-Treibstoff gehört zu einem der wichtigsten Produkte der Raffinerie Heide, so das Unternehmen. Der Absatz dieses Produktes sei deutlich zurückgegangen. Die Raffinerie ist einer der größten Arbeitgeber in Dithmarschen.

Weitere Informationen
Auf einer Tankklappe eines PKW steht "H2". © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Westküste: 30 Millionen für Wasserstoff-Projekt vom Bund

Mit dem Förderbescheid von 30 Millionen Euro vom Bund kommt nun ein Wasserstoff-Projekt im Kreis Dithmarschen ein wichtiges Stück weiter. Damit kann nun eine Elektrolyse-Anlage geplant werden. mehr

Leere Arbeitsplätze beim Barsbütteler Traditionsunternehmen Möbius. © NDR

Corona und Luftfahrt: Zulieferbetriebe in Not

Flugzeugzulieferer produzieren normalerweise für Großkunden wie Lufthansa und Airbus. Wegen Corona sind die Mitarbeiter einer Barsbütteler Modellbau-Firma aber seit drei Monaten schon in Kurzarbeit. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 27.10.2020 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Hanf-Pflanze wächst in einem Garten © dpa/PA Foto: Oliver Berg

Lübeck: Polizei beschlagnahmt mehr als 180 Kilogramm Drogen

Der Schwarzmarktwert der Drogen liegt nach Polizeiangaben bei bis zu einer Million Euro. Fünf Tatverdächtige wurden festgenommen. mehr

Menschen stehen auf einer Bühne zur Veranstaltung der Aktion Hand in für Norddeutschland" 2019.

Hand in Hand mit Caritas und Diakonie

"Hand in Hand für Norddeutschland" soll Menschen im Norden unterstützen, die durch die Corona-Pandemie besonders leiden. mehr

Ein Friseur kämmt die nassen Haare einer Kundin. © Colourbox Foto: Syda Productions

Datenschutz: Friseure dürfen erst jetzt Kontaktdaten abfragen

Erst seitdem am Montag die neue Landesverordnung in Kraft getretenen ist, dürfen und müssen Friseure Kundenkontaktdaten aufnehmen. mehr

Martin Kühn, Nationalparkranger beim Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN), trägt Schutzkleidung beim Sammeln von toten Vögel an der Küste zwischen Schlüttsiel und Dagebüll. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Vogelgrippe: Mehr als 10.000 tote Wildvögel in SH

Nicht alle Funde wurden getestet, allerdings soll ein Großteil im Zusammenhang mit der Vogelgrippe stehen. Es gibt dennoch Hoffnung. mehr

Videos