Ein Surfer in St. Peter-Ording auf dem Wasser. © Achim Otto Foto: Achim Otto
Ein Surfer in St. Peter-Ording auf dem Wasser. © Achim Otto Foto: Achim Otto
Ein Surfer in St. Peter-Ording auf dem Wasser. © Achim Otto Foto: Achim Otto
AUDIO: Surfen nur noch in besonders ausgewiesenen Zonen erlaubt (1 Min)

Nordsee: Neue Regeln für Schifffahrt und Wassersport

Stand: 28.04.2023 19:37 Uhr

Seit Freitag gelten in der Nordsee und im Wattenmeer neue Regeln für Schifffahrt und Freizeitsport. Die bisherigen stammen noch aus den 1990er-Jahren. Naturschutzverbänden gehen die Änderungen nicht weit genug.

Kitesurfen und ähnliche Wassersportarten in der Nordsee und im Wattenmeer sind mit den neuen Regelungen nur noch in besonders ausgewiesenen Zonen erlaubt. Außerhalb dieser Bereiche ist das Surfen laut Bundesverkehrsministerium im Nationalpark Wattenmeer seit Freitag (29. April) offiziell verboten.

Schiffe dürfen geschützte Zonen bei Hochwasser befahren

Dagegen entfällt nun die Regelung, nach der die Schiffe besonders streng geschützte Bereiche im Wattenmeer drei Stunden vor und nach dem Tidehochwasser nicht befahren durften. Allerdings dürfen sie nur an gesondert ausgewiesenen Stellen trocken fallen - also einige Zeit im Watt auf Grund liegen, bis der Wasserstand wieder steigt. Besonders schützenswerte Bereiche dürfen während bestimmter Zeiten weiterhin nicht befahren werden. Dies gilt allerdings nicht für Fahrwasser und besonders ausgewiesene Routen, die ganzjährig genutzt werden können. Was wo erlaubt ist, darüber informiert der Bund auf einer Übersichtskarte.

Miteinander von Wassersport und Naturschutz verbessern

Mit den Änderungen seien die Regeln an die Anforderungen der Zeit angepasst worden, teilte die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Daniela Kluckert, am Donnerstag mit. Sie seien gemeinsam mit den Küstenländern und Interessensverbänden erarbeitet worden. Außerdem werde nach Angaben des Ministeriums auf die aktuellen Schutzzwecke der Nationalparke eingegangen. Die bisherigen Vorgaben galten seit 1992. Über die Neuerungen war jahrelang diskutiert und verhandelt worden.

Umweltverbände haben Zweifel

Kritik an den Ergebnissen kommt von den Naturschutzverbänden NABU und BUND: Die neuen Regelungen seien ein schlechter Kompromiss und nicht ausreichend für den erforderlichen Schutz im Nationalpark Wattenmeer. Es brauche genügend Ruhezonen und mehr Geschwindigkeitsbegrenzungen. Der Naturschutz sei zum Beiwerk verkommen, sagte Nabu-Präsident Jörg-Andreas Krüger. Stattdessen stünden wirtschaftliche Interessen im Vordergrund.

Ganz anders reagierte der Verband Deutscher Wasserportschulen auf die neuen Regeln. Man empfindet es als "bemerkenswert", dass es nach zwei Jahren Funkstille keine Vorab-Ankündigung gab. Immerhin sei das komplette Kite-Surf-Verbot vom Tisch, schrieb der Verband in einem Statement. Es gibt also noch jede Menge Diskussionsbedarf.

Weitere Informationen
Seesterne und Algen am Strand der Ostsee. © Bodo Oppermann Foto: Bodo Oppermann

Nationalpark Ostsee: Pläne sorgen für Verunsicherung

Kommunen befürchten starke Einschränkungen und Einbußen im Tourismus. mehr

Luftbild vom Schleswig-Holsteinischen Nationalpark Wattenmeer © picture alliance | Knut Niehus

Das Wattenmeer: Von der Müllhalde zum Weltnaturerbe

Umweltzerstörung bringt das schleswig-holsteinische Wattenmeer in den 1960ern in Gefahr. Das ändert sich am 22. Januar 1974. mehr

Ankunft beider Stand-Up-Paddler auf Amrum © NDR Foto: Dominik Dührsen

Mit dem SUP zwischen Föhr und Amrum unterwegs

Wenn Wetter und Gezeiten stimmen, kann man von Föhr nach Amrum paddeln. Wichtig: die Strömung nicht unterschätzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.04.2023 | 20:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei Personen sitzen im Sprechzimmer einer Praxis © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

Ärztemangel: Wie Neumünster jetzt um junge Ärzte buhlt

Ärzte fehlen längst nicht mehr nur auf dem Land. In Neumünster arbeiten Ärzte und Ärztinnen jetzt selbst an einer Lösung. mehr

Videos