Nationalpark Ostsee: Pläne sorgen für Verunsicherung

Stand: 13.04.2023 08:12 Uhr

Schleswig-Holsteins Umweltminister Goldschmidt will einen Nationalpark Ostsee einrichten. Noch ist das nicht entschieden - bei den betroffenen Gemeinden sind die Sorgen jedoch groß.

Vor allem eine Frage hat die Teilnehmenden einer Diskussionsveranstaltung in Heiligenhafen (Kreis Ostholstein) am Mittwochabend beschäftigt: Welche Einschränkungen wird der von Schleswig-Holsteins Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne) geplante Nationalpark Ostsee mit sich bringen? Goldschmidt will den Zustand des Binnenmeeres verbessern und dafür verschiedene Schutzgebiete zwischen Flensburg bis östlich von Fehmarn einrichten.

Seesterne und Algen am Strand der Ostsee. © Bodo Oppermann Foto: Bodo Oppermann
AUDIO: Pläne für Nationalpark Ostsee sorgen für Diskussionen (1 Min)

Tourismus-Chefs befürchten Nullnutzungszonen

Doch bislang ist unklar, wie diese Schutzzonen genau aussehen sollen. Das bereitet vor allem Tourismus-Verantwortlichen Sorge. "Die Insel Fehmarn sieht das gesamte Projekt recht kritisch, weil wir durch den Nationalpark Ostsee zu 96 Prozent eingekesselt wären von diesem Nationalpark", sagte zum Beispiel der Tourismus-Chef der Insel, Oliver Behncke. "Insofern sehen alle Interessenverbände, der Tourismus und auch viele Fraktionen auf der Insel die Ausweisung des Nationalparks kritisch. Zumal, das ist auch ganz wichtig, 51 Prozent Nullnutzungszone eingerichtet werden sollen", so Behncke. Diese Bereiche dürften dann gar nicht mehr genutzt werden - wo sie entstehen könnten, steht aber noch nicht fest.

Bedenken haben auch Wassersportlerinnen und Wassersportler sowie entsprechende Schulen und Verleihe. Jochen Czwalina betreibt unter anderem Kiteboarding-Schulen und verkauft Ausrüstung. Er befürchtet starke Einschränkungen durch mögliche Betretungs- und Befahrverbote.

Goldschmidt: Viele Sorgen unbegründet

Umweltminister Goldschmidt betonte bei der Veranstaltung in Heiligenhafen, dass viele Sorgen unbegründet seien. Viele andere touristische Orte seien Nationalparks. Zwar bedeute das Einschränkungen, sei aber auch eine große Chance. Es werde weitere Gespräche mit Kommunen, Fischerei, Wassersport und Tourismus geben, wie der Zustand der Ostsee verbessert und gleichzeitig eine Nutzung weiter möglich gemacht werden könne. Anfang kommenden Jahres will die Landesregierung entscheiden, ob und in welcher Form ein neuer Nationalpark Ostsee entstehen soll.

Weitere Informationen
Der Leuchtturm in Kiel-Friedrichsort bei niedrigem Wasserstand. © Kevin Doose Foto: Kevin Doose

Nationalpark Ostsee: Goldschmidt macht Vorschläge für Gebiete

Noch ist nicht entschieden, ob es einen Nationalpark Ostsee geben wird. Der Umweltminister hat bereits Zonen im Kopf. Verbände äußern Kritik. mehr

Klarer Himmel über der Ostsee bei strahlender Sonne. © Sabrina Rodich Foto: Sabrina Rodich

Ein Nationalpark in der Ostsee - ja oder nein?

Um die Ostsee besser zu schützen, hat Schleswig-Holsteins Umweltminister Goldschmidt einen großen Plan. Einige Verbände und Gemeinden haben aber Bedenken. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.04.2023 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Kreis Ostholstein

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ministerpräsident Daniel Günther übernimmt das Anglasen zur Eröffnung der Kieler Woche © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Kieler Woche 2024 ist offiziell eröffnet

Das traditionelle Anglasen hat am Samstagabend Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) übernommen. Danach folgte das Typhon-Signal "Leinen los!" mehr

Videos