Nationalpark Ostsee: CDU sieht bessere Möglichkeiten zum Schutz

Stand: 15.09.2023 18:32 Uhr

Die CDU bekräftigt ihre Ablehnung: Sie sieht bessere Möglichkeiten zum Schutz der Ostsee als den von den Grünen angestrebten Nationalpark. Der Konsultationsprozess geht unterdessen weiter.

von Constantin Gill

Nach der Diskussion der vergangenen Tage wirkt es fast wie in einem Paralleluniversum: Der Landesnaturschutzbeauftragte Holger Gerth überreicht Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne) ein Positionspapier. Darin bekennt er sich ganz klar zu einem Nationalpark Ostsee. Und betont, dass etwa der Tourismus oder die Fischerei auch profitieren könnten. Und "durch eine gezielte Besucherlenkung und Informationsbereitstellung die Menschen auch in geschützten Bereichen die Natur erleben können", wie es im Papier heißt. Gerade erst hat die CDU - der Koalitionspartner der Grünen - sich allerdings gegen den Nationalpark positioniert.

Landesnaturschutzbeauftragter will Protestierenden die Hand reichen

Ein Mann übergibt einem anderen ein Papier. Es sind der Nationalpark Ostsee Naturschutz Beauftragter und Minister Tobias Goldschmidt. © NDR Foto: Constantin Gill
Plädoyer für einen Nationalpark: Umweltminister Goldschmidt (links) und der Landesnaturschutzbeauftragte Gerth.

Gerth erinnert daran, dass es in den 80er Jahren auch Proteste gegen die Einrichtung eines Nationalparks Wattenmeer gegeben habe. Am Ende seien aber Kompromisse gefunden worden. Er selbst sagt, er "reiche die Hand denjenigen, die Probleme sehen."

Der Umweltminister selbst warnt noch einmal eindringlich: "Die Ostsee ist ein sterbendes Meer" - und das sehen laut Goldschmidt auch die Nationalpark-Gegner so. Er sehe einen "wachsendem Zuspruch" für die Nationalpark-Idee, etwa bei Taucherverbänden und Offshore-Windkraft-Unternehmen.

CDU will andere Schutzmaßnahmen als einen Nationalpark

Dass sie es mit Ihren Alternativen zum Nationalpark Ostsee ernst meint, hat die CDU zuvor schon rein zahlenmäßig demonstriert: Generalsekretär Lukas Kilian hat zur Pressekonferenz in einem Kieler Hotel gleich drei Kreisvorsitzende mitgebracht, die vor den Journalisten nacheinander Maßnahmen zum Schutz der Ostsee auflisten. Munitionsbergung, ein freiwilliges Aktionsbündnis oder das Anlegen von Seegraswiesen etwa gehören dazu.

Die größten Probleme der Ostsee - wie der Nährstoffeintrag, die Schadstoffbelastung und die Erwärmung des Meeres - ließen sich durch einen Nationalpark nicht lösen, sagt Kilian.

CDU: Grüne haben sich zuerst festgelegt

Mehrere Politiker der CDU stehen vor einem Rednerpult bei einer Pressekonferenz. © NDR Foto: Constantin Gill
Wollen die Ostsee anders retten: CDU-Generalsekretär Lukas Kilian (zweiter von rechts) und seine Kreisvorsitzenden.

Ihre Pläne haben Landesvorstand, Junge Union und fünf Kreisverbände in einem Antrag für den Parteitag am 5. Oktober zusammengefasst. Bei den Grünen - die den Nationalpark Ostsee wollen - hatte das für Ärger gesorgt. Wie denn der Prozess dann noch "ergebnisoffen" sein könnte, hatte sich Grünen-Chefin Anke Erdmann etwa gefragt.

Kilian sagt, es sei das Ziel der Grünen gewesen, dass am Ende des Konsultationsprozesses ein Nationalpark steht. Ergebnissoffen sei das auch nicht gewesen. Jetzt - nach dem Antrag der CDU - hätten sich eben beide Parteien positioniert.

Generalsekretär sieht Koalitionsvertrag eingehalten

Im Koalitionsvertrag hatten CDU und Grüne vereinbart, im Beteiligungsprozess einen Nationalpark zu "diskutieren" - und danach zu entscheiden, "ob und in welcher Form wir ihn auf den Weg bringen werden." Genau das sei passiert, so Kilian.

In einem intensiven Konsultationsprozess mit den Ostsee-Anrainerkreisen und -kommunen sowie den relevanten gesellschaftlichen Interessenvertretungen an der Ostsee werden wir einen solchen Nationalpark schleswig-holsteinische Ostsee diskutieren und gegen Mitte der 142. Legislaturperiode in der Koalition darüber entscheiden, ob und in welcher Form wir ihn auf den Weg bringen werden. Lukas Kilian, CDU-Landtagsabgeordneter in Schleswig-Holstein

Mit Blick auf die Stimmung in der schwarz-grünen Koalition sagt er, es gebe "immer unterschiedliche Zeiten in einer Koalition." Die Grünen, so Kilian, könnten sich aber auf einen verlässlichen Koalitionspartner verlassen.

Alles offen in der Diskussion um einen Nationalpark?

Die Positionierung der CDU bedeutet für Umweltminister Tobias Goldschmidt, wie er sagt, "kein Stoppschild." Das Papier des Landesnaturschutzbeauftragten will Goldschmidt in den Konsultationsprozess einfließen lassen.

Dieser Prozess geht unterdessen langsam seinem Ende entgegen. In Neumünster versammeln sich am Freitag Kommunalvertreter aus dem ganzen Land zu einem Workshop - dem vorletzten dieser Art.

Workshop zum Nationalpark: Bewusstsein geschärft

Ein Mann gibt ein Interview, es ist Roy Bonde, Bürgermeister der Gemeinde Steinberg. © NDR Foto: NDR Screenshots
Diskussionen lohnen sich trotzdem, findet Steinbergs Bürgermeister Roy Bonde.

Einer der Teilnehmer ist Roy Bonde (WGStb), Bürgermeister Gemeinde Steinberg im Amt Geltinger Bucht (Kreis Schleswig-Flensburg). "Wenn ich in meiner Gemeinde an die Ostsee gehe, dann sehe ich das Nachbarland Dänemark", sagt Bonde. Insofern müsse man auch international über den Schutz der Ostsee sprechen.

Aber wozu noch Workshops machen, wenn die CDU sich doch schon gegen den Nationalpark ausgesprochen hat? Bonde meint, dass allein die Diskussion um den Nationalpark das Bewusstsein für die Ostsee geschärft habe, "und man sich jetzt überlegen kann, mit welchen Maßnahmen man versuchen kann, die Ostsee bestmöglich zu retten."

Weitere Informationen
Blick auf die Ostsee. © picture alliance / Zoonar | Maurice Tricatelle Foto: Maurice Tricatelle

Nationalpark Ostsee: Darum geht es

An der Ostseeküste werben die Grünen für einen Nationalpark. Ein Überblick zu den wichtigsten Fragen und Antworten mehr

In der Geltinger Bucht demonstrieren Menschen gegen den geplanten Nationalpark Ostsee. © NDR Foto: NDR Screenshots

Nationalpark-Streit trübt die schwarz-grüne Stimmung in SH

Das Abrücken der CDU von den Nationalparkplänen ist für die Grünen ein "ziemlicher Brocken." Beide Parteien setzen aber weiter auf den laufenden Beteiligungsprozess. mehr

Blick auf den Strand und die Ostsee. © picture alliance / Shotshop | Ralf Gosch Foto: Ralf Gosch

CDU will gegen Nationalpark Ostsee stimmen

In einem Antrag lehnt die CDU einen Nationalpark ab - unter Zustimmung von Parteichef und Ministerpräsident Günther. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 15.09.2023 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Polizist steht neben einem Einsatzfahrzeug auf der Straße. © NDR Foto: Jannik Wölffel

Bedrohungslage in Lübeck: Polizeieinsatz an der Emil-Possehl-Schule beendet

Die Durchsuchungen sind laut Polizei abgeschlossen. Sie fand keine Hinweise auf Gefährdungen. Vorher mussten 1.500 Schülerinnen und Schüler in ihren Klassenräumen bleiben. mehr

Videos