Nationalpark-Streit trübt die schwarz-grüne Stimmung in SH

Stand: 14.09.2023 16:07 Uhr

Das müssen die Grünen erst einmal verdauen: Die Landes-CDU rückt vom Ziel eines möglichen Nationalparks Ostsee ab. Trotzdem setzen beide Parteien weiter auf den Beteiligungsprozess.

von Constantin Gill

Eigentlich wollte die Grünen-Landesspitze nur einen Ausblick auf den bevorstehenden Parteitag geben. Aber Anke Erdmann und Gazi Freitag war bewusst, dass sich beim Pressetermin am Donnerstag stattdessen alles um den Nationalpark Ostsee drehen würde. Ihre klare Botschaft: Die Grünen halten am mit der CDU vereinbarten Konsultationsprozess zum Nationalpark fest - auch wenn Parteichefin Erdmann sich fragt, wie der noch ergebnisoffen sein kann, wenn CDU-Chef und Ministerpräsident Günther gegen den Nationalpark ist. "Das bleibt ein Geheimnis der Union", sagt sie.

Anke Erdmann und Gazi Freitag, die Landesvorsitzenden der Grünen sitzen an einem Tisch. © NDR Foto: Constantin Gill
Grünen-Landesvorsitzende Erdmann und Freitag: Kampferprobt im Umgang mit "Brocken"
CDU will stärker auf freiwillige Vereinbarungen setzen

Die CDU will auf ihrem Landesparteitag am 5. Oktober einen Antrag beschließen, der sechs Punkte zum Ostseeschutz auflistet. Darunter ein freiwilliges Aktionsbündnis und die Räumung der Munitionsaltlasten. Der Konsultationsprozess zum Nationalpark soll laut Antrag aber weitergehen. Sprich: Das Land spricht weiter mit allen Beteiligten und Betroffenen, sammelt Argumente und wertet sie aus. So ist es im Koalitionsvertrag verankert.

Nach dem Streit um die Ausweisung sicherer Herkunftsstaaten - bei dem sich die CDU durchsetzte - gibt es nun also weiteren Konflikt in der Koalition. Erdmann räumt ein, dass der CDU-Antrag ein "ziemlicher Brocken" für die Grünen sei. "Vertrauensbildend" sei das sicherlich nicht gewesen.

Weitere Informationen
Blick auf den Strand und die Ostsee. © picture alliance / Shotshop | Ralf Gosch Foto: Ralf Gosch

CDU will gegen Nationalpark Ostsee stimmen

In einem Antrag lehnt die CDU einen Nationalpark ab - unter Zustimmung von Parteichef und Ministerpräsident Günther. mehr

Grüne nennen CDU-Maßnahmen "dürftig"

Sie betont aber, dass es entscheidend sei, was am Ende an Schutzmaßnahmen für die Ostsee herauskomme. Nach dem Konsultationsprozess werde das Umweltministerium die Ergebnisse auswerten und einen Vorschlag machen. Über den werde man dann in der Koalition diskutieren. Die im Antrag der CDU vorgeschlagenen Maßnahmen nennt Erdmann "dürftig." Darüber werde man mit dem Koalitionspartner noch einmal "ernsthaft ins Gespräch gehen."

Die Landesvorsitzende der Grünen Jugend, Johanna Schierloh, gibt ein Interview. © Screenshot
Wirft dem Ministerpräsidenten Wortbruch vor: Die Landessprecherin der Grünen Jugend, Johanna Schierloh

Weniger diplomatisch äußert sich die Grüne Jugend: Sie wirft Daniel Günther "Wortbruch" vor. Landessprecherin Johanna Schierloh: "Während die Grünen gerade zuletzt auch schmerzhafte Kompromisse mitgetragen haben, hat sich die CDU nun scheinbar dazu entschieden, sich konsequent über den Koalitionsvertrag hinwegzusetzen", so Schierloh.

Regierungschef Günther sieht dennoch Einigkeit

Nach Zögern äußerte sich am Donnerstagabend auch Ministerpräsident Daniel Günther. Man werde in der Landesregierung den Konsultationsprozess wie vereinbart fortsetzen. Danach werde entschieden, welche Maßnahmen umgesetzt werden. Es sei klar, dass CDU und Grüne einen besseren Ostseeschutz wollen. "Es gibt andere Maßnahmen, die besser geeignet seien, das Ziel, die Ostsee zu schützen, zu erreichen", sagte Günther mit Blick auf die bisherigen Gespräche über einen Nationalpark. Er zeigte sich zuversichtlich, dass sich CDU und Grüne am Ende verständigen werden. Am Freitag will die CDU einen Ausblick auf den Parteitag geben - eigentlich sollte der Antrag zum Nationalpark erst dann vorgestellt werden.

VIDEO: Ministerpräsident Günther: Es hat sich nichts geändert (2 Min)

"Ergebnisoffen": SSW sieht Anwärter auf das Unwort des Jahres

Vertreter der Landtagsopposition sehen dagegen das Ende der Einigkeit bei schwarz-grün gekommen: Lars Harms vom SSW spricht von einer handfesten Krise in der Landesregierung - und er sieht das Wort "ergebnisoffen" schon jetzt als einen Anwärter für das Unwort des Jahres. Er meint, CDU und Grüne sollten den Prozess zu Grabe tragen: "Die Grünen wollten den Nationalpark um jeden Preis, die CDU für keinen Preis der Welt. Ergebnisoffen war allein, wer sich am Ende durchsetzt", so Harms.

Regierungskoalition in Schleswig-Holstein am Tiefpunkt?

Dieses "unselige Schauspiel" habe viele Menschen an der Ostsee verunsichert, sagt Oliver Kumbartzky von der FDP. Kommende Woche wird der Landtag über den Ostseeschutz diskutieren. Der Oppositionsführer sieht die Stimmung in der Regierungskoalition "an einem Tiefpunkt angekommen." SPD-Fraktionschef Thomas Losse-Müller bescheinigt der CDU "Geringschätzung für den grünen Koalitionspartner" und wirft den Grünen vor, sie beugten sich "konservativer Haushaltsideologie", wenn es um den Klimaschutz gehe.

Grüne wollen eigenen Antrag zum Ostseeschutz beraten

Die Grünen selbst betonen, dass sie in der Koalition mit der CDU sehr wohl Themen wie Klima- und Umweltschutz voranbringen können. "Ich sag nicht, dass das ein Sommerspaziergang wird," sagt Anke Erdmann. Aber dafür sei man auch nicht angetreten. Man sei "kampferprobt", sagt sie mit Blick auf die Stimmung in der Regierung. Auf ihrem Parteitag wollen die Grünen einen eigenen Antrag zum Ostseeschutz beraten, in dem sie sich zu einem ergebnisoffenen Konsultationsprozess bekennen.

Weitere Informationen
Mehrere Asylbewerber laufen auf einem unbefestigten Weg. © Picture Alliance Foto: Patrick Pleul

SH: Schwarz-Grün beendet Streit über sichere Herkunftsstaaten

Dabei ging es darum, ob Georgien und Moldau diesen Status bekommen sollen - denn der spielt im Asylrecht eine wichtige Rolle. mehr

Blick auf den Strand und die Ostsee. © picture alliance / Shotshop | Ralf Gosch Foto: Ralf Gosch

CDU will gegen Nationalpark Ostsee stimmen

In einem Antrag lehnt die CDU einen Nationalpark ab - unter Zustimmung von Parteichef und Ministerpräsident Günther. mehr

Grasbewachsene Gleise am Bahnhof Timmendorfer Strand. © Imagoe Images / Agentur 54 Grad Foto: Agentur 54 Grad

Viel Kritik am Aus für die Bäderbahn im Kreis Ostholstein

Hoteliers und Gaststätten fürchten einen Wettbewerbsnachteil gegenüber anderen Badeorten, wenn der Bahnanschluss für die Kurorte wegfällt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.09.2023 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltpolitik

CDU

Grüne

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Rotbauchunke hängt in einem Teich an einem Stock. © Imago Images Foto: imageBROKER/alimdix/xArterrax/xSven-ErikxArndt

Nicht mehr vom Aussterben bedroht: Rotbauchunken in SH auf gutem Weg

Naturschützer haben es geschafft, die Bedingungen der Rotbauchunke zu verbessern. Sie ist in SH nicht mehr vom Aussterben bedroht. mehr

Videos