Stand: 23.04.2020 14:25 Uhr

Nathalie M.: Prozess wegen Totschlags hat begonnen

Der Prozess gegen den Mann, der im vergangenen Sommer Nathalie M. aus Stadum (Kreis Nordfriesland) getötet haben soll, hat begonnen. Der 47-Jährige ist am Landgericht Flensburg wegen Totschlags angeklagt. Drei Justizbeamte brachten den Angeklagten in Handschellen in den Saal. Er schweigt bislang zu den Vorwürfen. Der Anwalt der Nebenklage, der unter anderem Nathalies Mutter vertritt, ist sich trotzdem sicher: "Die Beweisaufnahme wird seine Täterschaft belegen. Und am Ende wird er auch verurteilt werden."

Über Sex-Datingportal kennengelernt

Der Angeklagte soll Nathalie über ein Sex-Datingportal im Internet, auf der sie sich prostituiert haben soll, kennengelernt und im August vergangenen Jahres umgebracht haben. Am Donnerstag sagte Nathalies Lebenspartner als Zeuge aus. Dass sie ihre Dienste dort angeboten habe, habe er nicht gewusst. Außerdem wurde eine Schulkameradin gehört. Sie war die Letzte aus dem Bekanntenkreis, die Nathalie lebend gesehen hat. In der nächsten Woche soll es unter anderem um die Ermittlungen zu dem Gewaltverbrechen gehen.

Tathergang und Motiv bislang nicht bekannt

Laut Staatsanwaltschaft war der Angeklagte im August 2019 mit der jungen Frau zu einem abgelegenen Waldweg in Schafflund gefahren. Dort soll er die 23-Jährige getötet haben. Passanten fanden die Leiche der Frau wenige Wochen nach ihrem Verschwinden. Seit Ende August sitzt der 47-Jährige in Untersuchungshaft. Zum Tathergang sowie zu einem möglichen Motiv des Angeklagten ist bislang nichts Näheres bekannt.

Prozessbeginn in Schleswig statt in Flensburg

Verhandelt wurde am Donnerstag in den größeren Räumlichkeiten des Oberverwaltungsgerichts in Schleswig - anstatt am Landgericht in Flensburg. Dadurch kann der derzeit geltende Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen allen Verfahrensbeteiligten und der Öffentlichkeit eingehalten werden. Außerdem trugen unter anderem Richter, Anwälte und die Staatsanwältin einen Mund-Nasen-Schutz. Ein Urteil wird für Ende Mai erwartet.

Weitere Informationen
Ein Polizist neben Polizeifahrzeugen mit einem Verkehrshütchen in der Hand am Anfang einer kleinen Verbindungsstraße, die zu einer Stelle führt, an der ein Polizeieinsatz im Zusammenhang mit der vermissten 23-jährigen Nathalie aus Nordfriesland stattfindet. © dpa-Bildfunk Foto: Benjamin Nolte

Fall Nathalie: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Die Staatsanwaltschaft hat im Fall Nathalie Anklage gegen einen 47 Jahre alten Mann erhoben. Mehrere Indizien würden auf die Täterschaft des Mannes hinweisen, so die Staatsanwaltschaft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.04.2020 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Daniel Günther hält eine Pressekonferenz. © NDR

Verschärfte Corona-Maßnahmen: SH trägt alle Entscheidungen mit

Bei der Bund-Länder-Schalte haben die Teilnehmer drastische Maßnahmen beschlossen. Schleswig-Holstein Ministerpräsident Günther trägt den härteren Kurs mit. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Höchststand: 280 neue Corona-Infektionen in SH

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 7.499 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr

Zwei chinesische Austauschstudenten an der FH Westküste in Heide stehen Maske tragend vor der FH Westküste in Heide. © NDR

Chinesische Studierende lernen interkulturelle Kompetenz

Sie sind Tausende Kilometer von Zuhause entfernt: die chinesischen Austauschstudierenden an der FH Westküste in Heide. Nicht einfach in Zeiten von Corona. mehr

Harald Reinkind THW Kiel © imago images/Holsteinoffice

Champions League: THW Kiel verpasst Sieg gegen Veszprém

Trotz einer deutlichen Führung kurz vor Schluss reichte es für den deutschen Handball-Meister nicht zum Heimerfolg. mehr

Videos