Tausende bei Demonstrationen gegen Rechtsextremismus in SH

Stand: 25.02.2024 16:35 Uhr

In Schleswig-Holstein sind am Sonntag mehrere Tausend Menschen gegen Rechtsextremismus und für Demokratie auf die Straßen gegangen. Größere Demos fanden in Kiel und Lübeck statt.

Bei der größten Demo im Land haben sich in Lübeck nach Angaben der Veranstalter rund 5.000 Menschen in der Altstadt am Klingenberg getroffen. Mehr als 75 Organisationen hatten zur Demonstration aufgerufen, um ein Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzen.

Eine Menge demonstriert in Lübeck gegen Rechtsextremismus. © NDR Foto: Hauke von Hallern
Etwa 5.000 Menschen haben sich laut Angaben der Veranstalter am Sonntag in Lübeck am Klingenberg zu einer Demo gegen Rechtsextremismus getroffen.

Um 14 Uhr fand die Auftaktkundgebung am Klingenberg statt. Der anschließende Demonstrationszug führte durch die Königstraße bis zum Koberg, über die Breite Straße zur Untertrave, entlang der Trave bis zum Holstentor und dann zurück zum Klingenberg. Gegen 16.45 Uhr wurde dort die Abschlusskundgebung gehalten.

Kiel: Etwa 2.500 Demonstranten bilden Menschenkette

In der Landeshauptstadt rief die Ortsgruppe von Fridays for Future unter dem Motto "Wir sind die Brandmauer" zur Demonstration gegen Rechtsextremismus und für mehr Zusammenhalt und Demokratie auf. Dutzende Parteien und Organisationen schlossen sich dem Aufruf an.

Ab 16 Uhr trafen sich nach Polizeiangaben rund 2.500 Demonstrantinnen und Demonstranten zu einer Kundgebung auf dem Kieler Rathausplatz. Im Anschluss daran wurde eine Menschenkette um den Kleinen Kiel gebildet. Nach einem Marsch über den Holstenfleet, die Andreas-Gayk-Straße, den Ziegelteich und die Rathausstraße ging es zurück zum Rathausplatz.

Hunderte Teilnehmer bei Demonstration in Trittau am Sonnabend

Videos
Ein Protestschild mit Aufschrift "Farbe bekennen für die Demokratie" © Screenshot
1 Min

Trittau demonstriert gegen Rechtsextremismus

Zuvor hatte ein anderer Protest die Menschen empört. Später stellte sich heraus, das der von einer AfD-Funktionären mitgeplant war. 1 Min

Bereits am Vortag kamen in Trittau (Kreis Stormarn) mehrere Hundert Menschen zusammen, um gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren.

Hintergrund war eine Demonstration der Gruppe "Mittelstand", die einige Tage zuvor im Ort stattfand. Erst später stellte sich heraus, dass die Kundgebung von einer AfD-Funktionärin mitorganisiert wurde. In der kleinen Gemeinde sorgte das für Empören, woraufhin zur Demonstration am Sonnabend unter dem Motto "Flagge zeigen für die Demokratie" aufgerufen wurde.

Auf kleinen Flaggen konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schreiben, weshalb sie sich für Demokratie engagieren. Diese wurden anschließend vor dem Rathaus in die Beete gesteckt.

Weitere Informationen
Eine junge Frau blickt in die Kamera bei einer Demo gegen Rechtsextremismus in Henstedt-Ulzburg. © NDR Foto: Verena Sens

Demos gegen Rechtsextremismus: Plötzlich nicht mehr allein

"Mia" organisiert seit Jahren Proteste gegen die AfD in Henstedt-Ulzburg, oft war das ermüdend. Nun kamen Tausende zur Demo. Was das mit ihr macht. mehr

Auf dem Schweriner Marktplatz hat sich eine Menschenmenge versammelt, um gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren. © Milad Kuhpai / NDR

Breiter Protest gegen rechts - eine dauerhafte Bewegung?

Tausende demonstrieren derzeit gegen die AfD und einen bekannt gewordenen Plan zur "Remigration". Was treibt die Menschen an, die dagegen auf die Straße gehen? mehr

Anita Lasker-Wallfisch (2019) © picture alliance/dpa Foto: Wolfgang Kumm

NS-Zeitzeugen mahnen: "Es ist immer leicht, nach rechts zu gehen"

Schon seit Jahren warnen Überlebende des Holocaust vor einem Wiederaufflammen rechtsextremer Tendenzen wie jetzt durch die AfD. mehr

NDR Info Moderatorin Birgit Langhammer mit Gabor Halasz, Korrespondent im ARD-Hauptstadtstudio, zuständig für das Fachgebiet AfD, und
Claudine Nierth, Bundesvorstandssprecherin des Vereins "Mehr Demokratie" © NDR Foto: Screenshot
57 Min

Gefahr von rechts - Wie können wir die Demokratie stärken?

Hörerinnen und Hörer haben in der NDR Info Redezeit zusammen mit Experten diskutiert. Die komplette Sendung als Video-Mitschnitt. 57 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.02.2024 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Lübeck

Rechtsextremismus

Kiel

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

In der Nähe eines Wohnhaus liegen Teile eines Tornado Kampfflugzeuges © picture-alliance / dpa/dpaweb Foto: Carmen jaspersen

Vor 20 Jahren: Zwei Bundeswehr-Tornados stürzen bei Tating ab

Bei einem Übungsmanöver kommt es über der Halbinsel Eiderstedt zu einem Zusammenstoß. Heute wird der Opfer gedacht. mehr

Videos