Lütjenburg: Büchsenmacher aus Leidenschaft

Stand: 30.05.2021 07:00 Uhr

Ein Gewehr besteht unter anderem aus einem Lauf, dem Verschlusssystem und dem Schaft. Dieser Schaft wird auch heute noch oftmals in Handarbeit gefertigt - zum Beispiel in Lütjenburg.

Büchsenmacher sind selten geworden, auch in Schleswig-Holstein. In Lütjenburg (Kreis Plön) baut Werner Finck noch Gewehre aus Holz und Stahl. Zuerst macht er immer den Schaft. Den passt er genau auf die körperlichen Gegebenheiten seiner Kunden an. "Das können ganz große Kunden sein, die aber kurze Arme haben, oder kleine Kerle - so Langfinger. Das passiert auch. Der braucht dann wirklich einen längeren Schaft", sagt der Büchsenmacher.

Alles in Handarbeit

Der Schaft soll aber nicht nur zum Körper des späteren Besitzers passen, sondern auch zu seinem Geschmack. "Der Kunde hat sich das Holz ausgesucht, was er leiden mag", sagt Werner Finck. Er sucht dann aus dem Stück Holz den Teil mit der schönsten Maserung heraus und fertigt den Schaft in Handarbeit.

Werner Finck baut aber nicht das ganze Gewehr selbst - den Lauf und das Verschlusssystem übernehmen andere. Diese Bauteile setzt er dann mit seinen Schäften zusammen. Pro Jahr baut der Büchsenmacher selten mehr als zwei neue Gewehre. Allerdings arbeitet er auch Gebrauchtgewehre auf oder modernisiert sie.

Kontrovers diskutiertes Thema

Der Büchsenmacher hat Gewehre schon als Kind geliebt, als er am Waldrand aufgewachsen ist. "Da kam jeden Tag der Förster lang und schloss das Tor für den Wald auf und ich bin immer zum Auto gelaufen und da hatte er hinten seine Gewehre drin. Es hat mich immer fasziniert." Der Bau und der Umgang mit Waffen sind ein kontrovers diskutiertes Thema, das weiß Werner Finck.

Aber: "Die meisten sind einfach begeistert. Sie merken, dass das alles in die Jagdwaffen-Geschichte geht. Ich mache ja keine Waffen zum Menschen jagen." Natürlich gebe es Menschen, die nichts von Waffen und seinem Beruf halten. Deren Meinung akzeptiert Finck, fordert aber Toleranz.

Weitere Informationen
Drechslermeister Karl Decker steht in seiner Werkstatt an der Wakenitz an einer Drehbank und fertig eine Schüssel an. © NDR

Der letzte seiner Zunft? Der Drechslermeister Karl Decker

Das Drechslerhandwerk ist seit 2018 immaterielles Kulturerbe in Deutschland. Aber es fehlt der Nachwuchs. mehr

Kay Preußer steht in der Küche und bestreicht einen Baumkuchen auf einer Rolle mit einer glänzenden Flüssigkeit. © NDR

Zurück zu den Anfängen: Flensburger wählt Baumkuchen

Kay Preußer war beruflich viel im Flugzeug unterwegs. Jetzt steht er in seiner Konditorei und backt Baumkuchen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 30.05.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona: Inzidenz in SH liegt bei 6,0 - in Dithmarschen bei 0

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Land sinkt weiter. 27 Neuinfektionen wurden registriert. In drei Kreisen gab es gar keine neuen Fälle. mehr

Videos