Stand: 18.08.2020 14:04 Uhr

Umweltfreundliche Netze für die Fischzucht

Jeden Tag fährt Yvonne Rößner zu ihrer Fischzuchtanlage. Und jeden Tag muss sie die Netze stundenlang rausziehen, reinigen und immer wieder trocknen. Denn alles, was man in die Ostsee hängt, sei nach kürzester Zeit mit Organismen, wie zum Beispiel Algen und Muscheln, bewachsen, erklärt sie. "Das Problem ist, dass sich dadurch die Maschen verdichten. Dadurch ist der Wasseraustausch in den Netzen nicht mehr so gut und das Netz wird schwer und es gibt die Gefahr, dass es reißen könnte." Die Kieler Fischzüchterin hat etwa 1.300 Lachsforellen. Wenn die Netze reißen, würde ihr gesamtes Geschäft davonschwimmen.

Austausch der Netze kann Fische krank machen

Yvonne Rößner muss ihre Netze regelmäßig reinigen. Viele andere Züchter nutzen deshalb Netze aus Kupfer. Auf ihnen setzt sich nichts ab. Doch Kupfer schadet der Umwelt und landet oft im Magen der Fische. Die Fischzüchterin bleibt bei der alten Variante: Beim Trocknen der Netze sterben die Mikroorganismen. Dennoch muss sie einmal in der Woche die Netze komplett austauschen - und das kann ihre Fische krank machen. "Dann zwingen wir die Fische an die Wasseroberfläche zu kommen, wenn wir unter ihnen das Netz tauschen. Die müssen oben an der Wasseroberfläche im warmen Wasser schwimmen. Das stresst sie. Und bei warmen Wassertemperaturen ist es ganz gefährlich, wenn man die Fische stresst", erklärt Rößner.

Umweltfreundliche Beschichtung für Netze

Die Kielerin kooperiert mit Forschern der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Sie arbeiten an einer Beschichtung für die Netze. Die sorgt für eine glatte Oberfläche, an der sich keine Mikroorganismen mehr festsetzen können. Und obwohl sie aus Kunststoff besteht, ist sie umweltfreundlich. "Der Vorteil an der Beschichtung ist, dass sie giftfrei und langanhaltend ist. Das bedeutet, dass diese Beschichtung auch kein Mikroplastik ins Meer abgibt", erklärt die Projektleiterin Martina Baum. Außerdem würden diese Aquakultur-Netze nicht im Ozean bleiben und irgendwann ordentlich entsorgt werden.

Eine Hand mit einem Gummihandschuh hält ein Stück Fischernetz.
AUDIO: Umweltfreundliche Netze für die Fischzucht (4 Min)

Marktreife steht bevor

Auf der Anlage von Yvonne Rößner haben die Wissenschaftler mehr als 400 Flächenproben installiert. Hier testen sie, wie sich die beschichteten Netze in der Ostsee verhalten. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Projekt einen Beitrag zur nachhaltigeren Aquakultur leisten könnte. Nun hoffen die Forscher, dass die Beschichtung im kommenden Jahr auf den Markt kommen kann.

Weitere Informationen
Zwei Studenten stehen im Tauchanzug in einer Meeresbrandung. © NDR

Geomar: Wie wirkt Mikroplastik auf Muscheln?

Im Frühjahr sind internationale Studenten vom Kieler Geomar Helmholtz-Zentrum aufgebrochen, um an verschiedenen Orten der Welt zu Mikroplastik zu forschen. Jetzt tauschen sie sich aus. mehr

Europäische Austern liegen im Wasser eines Beckens.

Auster soll wieder in der Nordsee siedeln

Wissenschaftler auf Helgoland wollen die in Deutschland fast ausgestorbene Europäische Auster wieder in der Nordsee ansiedeln. Wenn das Projekt Erfolg hat, profitiert die Nordsee davon. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 18.08.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Pflegerin geht neben einer älteren Frau, die mit einem Rollatro geht. © NDR

Pflegeheime: Endlich wieder ein Lächeln sehen

Im Rahmen eines Modellprojekts werden die Lockerungen in den Pflegeheimen von der Uni und dem Gesundheitsamt Lübeck begleitet. mehr

Videos