Zwei in weißen Schutzanzügen gekleidete Mitarbeiter der Spurensicherung stehen auf einem Balkon. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Erneuter Leichenfund in Rendsburg - wer war die Frau?

Stand: 05.11.2020 17:25 Uhr

Nach dem zweiten Leichenfund in Rendsburg innerhalb kurzer Zeit dauert die Identifizierung noch an. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt sich um eine Frau. Wahrscheinlich wurde auch sie umgebracht.

Auf dem Dachboden eines Rendsburger Mehrfamilienhauses hatten Kripo-Beamte am Mittwochmorgen den stark verwesten Leichnam entdeckt, es war teilweise nur noch das Skelett übrig. Es ist der zweite Leichenfund in Rendsburg innerhalb weniger Wochen. Die Staatsanwaltschaft geht auch in diesem Fall von einem Gewaltverbrechen aus. Zur Todesursache gibt es aber noch keine Angaben. Bei dem Fundort handelt es sich um das Haus eines 40-jährigen Rendsburgers, der bereits in Untersuchungshaft sitzt, weil er im Verdacht steht, Ende September eine 40 Jahre alte Frau in Rendsburg umgebracht zu haben. Sie hatte offenbar als Prostituierte gearbeitet. Der Mann wurde als letzter Freier des Opfers ermittelt und in vergangenen Woche festgenommen.

Frau galt offenbar lange als vermisst

Nach Angaben der Kieler Staatsanwaltschaft lag die Tote, die nun am Mittwoch gefunden wurde, eher Jahre als Monate auf dem Dachboden. Einiges deute darauf hin, dass es sich bei der Toten um einen vermissten Fall handelt, der schon Jahre zurückliege, so Oberstaatsanwalt Michael Bimler. Mit den Angehörigen der Vermissten wurde laut den Ermittlern bereits Kontakt aufgenommen. Der 40-jährige Rendsburger sei nun auch der Hauptverdächtige in dem neuen Fall, so Bimler: "Sollte es sich bei der Toten tatsächlich um die vermisste Person handeln, würden auch einige andere Umstände dafür sprechen, dass es der Tatverdächtige ist."

Spurensuche im ersten Mordfall führte zu zweiter Leiche

Die Ermittler waren am Mittwoch erneut zur Wohnung des Tatverdächtigen in einem Mehrfamilienhaus gefahren, in dem er mit seiner Partnerin lebte, um nach dem Gewaltverbrechen von Ende September nach weiteren Spuren zu suchen. Dabei fanden sie auf dem Dachboden die Leiche. Feuerwehrleute mussten für die Bergung der Leiche einen Teil des Daches öffnen und dafür einige Ziegel entfernen.

Tatverdächtiger schweigt

Der Verdächtige wurde zu dem Fund der Frauenleiche befragt, hat aber laut Staatsanwalt die Aussage verweigert. Die Ermittler untersuchen derzeit, ob der Verdächtige noch weitere Taten begangen hat.

 

Weitere Informationen
Handschellen liegen auf einem Tisch © picture alliance/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Festnahme im Fall der getöteten Rendsburger Prostituierten

Rund einen Monat nach dem gewaltsamen Tod einer 40-Jährigen gibt es jetzt einen Tatverdächtigen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 Aktuell | 05.11.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere verpackte FFP2-Masken liegen übereinander. © NDR Foto: Martina Witt

Verkehrsverbund soll kostenlose OP- und FFP2-Masken verteilen

Noch ist unklar, wie viele Masken insgesamt herausgegeben werden. Auch der Starttermin der Verteilaktion steht noch nicht fest. mehr

Justitia. © imago Foto: Ralph Peters

Prozessauftakt: Schlägerei auf Pfingstfest in Stemwarde

Drei Männer müssen sich heute vor dem Amtsgericht Reinbek wegen schwerer Körperverletzung verantworten. mehr

Ein Kind mit blauer Taucherbrille unter Wasser. © photocase.de Foto: jockelo

Intensivkurse als Lösung für ausgefallenen Schwimmunterricht?

Wegen des anhaltenden Corona-Lockdowns kann nach Verbandsangaben ein ganzer Jahrgang - rund 20.000 Kinder - nicht schwimmen lernen. mehr

Eine Person arbeitet im Labor an einem Test © Colourbox

Corona in SH: Gesundheitsämter melden 523 neue Fälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Schleswig-Holstein liegt Stand Donnerstagabend bei 91,8. mehr

Videos