Stand: 24.09.2020 14:16 Uhr

Einheit soll verstärkt Thema im Unterricht werden

Die Bedeutung der Deutschen Einheit für das ehemalige Grenzland Schleswig-Holstein soll stärker in den Leitfäden der Schulfächer Geschichte sowie Wirtschaft/Politik berücksichtigt werden. Dafür haben sich die Abgeordneten im Kieler Landtag am Donnerstag ausgesprochen. Einstimmig votierten sie für einen gemeinsamen Antrag von CDU, SPD, Grünen, FDP und SSW. Es geht auch darum, verstärkte Angebote zum Lernen an historisch relevanten Orten in der ehemaligen Grenzregion anzubieten. Dazu zählt zum Beispiel das Grenzhus Schlagsdorf und der Grenzdokumentations-Stätte Lübeck-Schlutup.

Prien: Wiedervereinigung ist Glücksfall

Nötig sei noch heute eine feste Verankerung des Themas im Unterricht, sagte die CDU-Abgeordnete Anette Röttger. "Das Ende der Diktatur bedeutete auch das Ende vielen Unrechts", resümierte Grünen-Fraktionschefin Eka von Kalben. Bildungsministerin Karin Prien (CDU) unterstrich, historisch-politische Bildung bleibe Daueraufgabe. Trotz aller Widrigkeiten sei die Wiedervereinigung ein Glücksfall und ein großer gemeinsamer Erfolg aller Menschen in Deutschland, sagte sie. Ihr sei es wichtig, dass die Deutsche Einheit an den Schulen eine größere Rolle spielt. Man dürfe nicht zulassen, dass ein entscheidener Teil der Geschichte in Vergessenheit gerät, so Prien.

In der Landtagsdebatte zum Thema "30 Jahre Deutsche Einheit" sprachen mehrere Abgeordnete über persönliche Erlebnisse der Einheitstage. Im vergangenen Jahr hatten die zentralen Feiern der Deutschen Einheit in Kiel stattgefunden.

 

Weitere Informationen
Blick auf die ehemalige Zonengrenze. © Stadtarchiv Lauenburg

Lauenburg, der letzte Halt vor der Grenze

Lauenburg war für viele Reisende einst die letzte westdeutsche Stadt vor der innerdeutschen Grenze. Auf der heutigen B5 befand sich eine Kontrollstelle. NDR.de vergleicht historische und aktuelle Aufnahmen der Stadt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.09.2020 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Daniel Günther hält eine Pressekonferenz. © NDR

Verschärfte Corona-Maßnahmen: SH trägt alle Entscheidungen mit

Bei der Bund-Länder-Schalte haben die Teilnehmer drastische Maßnahmen beschlossen. Schleswig-Holstein Ministerpräsident Günther trägt den härteren Kurs mit. mehr

Bildmontage: Atommüllfässer, ein Ortsschild mit der Aufschrift "Endlager". Im Hintergrund eine Deutschlandfahne (unscharf). © picture alliance/blickwinkel

Info-Marathon auf YouTube zur Atommüll-Endlagersuche

Experten beantworten ab heute live Bürgerfragen zu jedem der Teilgebiete in der Vorauswahl. Eine Übersicht der SH-Termine. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Höchststand: 278 neue Corona-Infektionen in SH

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 7.219 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr

Demonstranten laufen die Kiellinie entlang © NDR Foto: Christian Wolf

Werften-Demo in Kiel: Finanzhilfen für GNYK zugesagt

Die IG Metall fordert Hilfen für die Werften in SH. Von Wirtschaftsminister Buchholz gab es heute eine konkrete Zusage. mehr

Videos