Corona und Grippe: Mediziner in SH warnen vor Doppelwelle

Stand: 26.10.2022 10:21 Uhr

Die Corona-Schutzmaßnahmen hatten auch vor einer Ansteckung mit der Grippe geschützt. Nach Lockerung von Maskenpflicht und Abstandsregeln rechnen Infektionsmediziner damit, dass sich jetzt viele wieder mit der Grippe anstecken könnten.

Fieber, Husten, Gliederschmerzen: Die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein melden bereits erste Grippefälle, einige der Patientinnen und Patienten werden auf Intensivstationen behandelt. In den vergangenen Jahren hatten Corona-Schutzmaßnahmen wie die Maskenpflicht und Kontaktverbote offenbar dazu geführt, dass die Grippeviren keine Chance hatten. Diese Maßnahmen gibt es kaum noch - deshalb rechnen Mediziner damit, dass es erstmals seit Corona wieder viele Infektionen mit Influenza geben wird. Und dieses Mal auch schon früher und nicht erst im Januar oder Februar, wie es sonst in Schleswig-Holstein üblich war.

Empfehlung für Ältere und Vorerkrankte: Grippeimpfung

Infektionsmediziner wie Jan Rupp von der Universitätsklinik Schleswig-Holstein in Lübeck (UKSH) oder Helmut Fickenscher von der Christian-Albrechts-Universität in Kiel betonen, dass es jetzt wichtig sei, sich gegen Grippe impfen zu lassen - Covid und Influenza seien ein doppeltes Risiko für Ältere und Vorerkrankte. "Das wird natürlich insgesamt den Druck auf die Notaufnahmen und Krankenhäuser größer machen, weil wir noch mehr Menschen isolieren müssen. Und umso mehr müssen wir schauen, dass Risikopatienten jetzt die Möglichkeit ergreifen, sich zu schützen - im Rahmen von Impfungen oder auch persönlichen Schutzmaßnahmen wie zum Beispiel Masken tragen, wenn sie mit vielen Personen zusammenkommen oder in engen Innenräumen sind", erklärt Rupp. Auch Gesundheitsministerin Kerstin von der Decken (CDU) ruft zur Grippeimpfung auf - die soll es bald auch in den Corona-Impfstellen des Landes geben.

Mediziner fordern Eigenverantwortung statt Testpflicht

Außerdem plädieren die beiden Mediziner für mehr Eigenverantwortung. Lockdowns und scharfe Vorschriften seien falsch und auch nicht mehr durchsetzbar. Dass beispielsweise Krankenhauspersonal noch engmaschig getestet werde, sei nach Einschätzung von Jan Rupp und Helmut Fickenscher nicht sinnvoll. Die Folge seien zu viele Ausfälle - und das sei gefährlich. Wenn jemand ein Virus hat, aber keine Symptome, dann solle er oder sie mit Maske weiterarbeiten dürfen.

Weitere Informationen
Eine Frau mit FFP2-Maske lehnt mit ihrem Gesicht an der Fensterscheibe und guckt hinaus. © Imago | Action Pictures Foto: Action Pictures

Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein sinkt leicht auf 467,6

In den Krankenhäusern werden zurzeit 720 Menschen behandelt, die positiv auf Corona getestet wurden. 28 von ihnen werden beatmet. mehr

Bewohner spielen in einem Altenheim mit Bällen auf einem Tisch. An einem Rollstuhl hängt eine FFP2-Maske. © dpa picture alliance Foto: Bernd Weißbrod

Coronavirus-Blog: FFP2-Maskenpflicht für Pflegeheim-Bewohner wackelt

Die Länder fordern den Bund dazu auf, die entsprechende Regelung im Infektionsschutzgesetz zu korrigieren. Die Corona-News im Blog. mehr

Patientin spricht mit zwei Ärzten. © Screenshot
2 Min

Uni-Klinik SH: Long Covid verursacht anhaltende Beschwerden

Ursache dafür könnte ein überaktives Immunsystem sein. Das UKSH rät den Patienten, Bewegungs- und Ernährungspläne zu erstellen. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.10.2022 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Grippe

Medizinische Forschung

Coronavirus

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Parteimitglieder der AfD halten beim Landesparteitag in Henstedt-Ulzburg am 16. April 2016 grüne Stimmzettel hoch. © dpa - Bildfunk Foto: Axel Heimken

Kommunen in SH ringen um den Umgang mit der AfD

Für Kommunalpolitiker wird es immer schwieriger, sich vom wachsenden Einfluss der AfD abzugrenzen. Das zeigt sich auch in Henstedt-Ulzburg. mehr

Videos