Eine Schutzmaske liegt neben Euro-Scheinen und -Münzen. © COLOURBOX photocase Foto: steffi go
Eine Schutzmaske liegt neben Euro-Scheinen und -Münzen. © COLOURBOX photocase Foto: steffi go
Eine Schutzmaske liegt neben Euro-Scheinen und -Münzen. © COLOURBOX photocase Foto: steffi go
AUDIO: 56.000 Antragsteller aus SH sollen sich melden (1 Min)

Corona-Soforthilfen: Zweites Rückmeldeverfahren startet

Stand: 10.05.2024 19:40 Uhr

Im Auftrag des Bundes schreibt das Land ab Mai zum zweiten Mal die rund 56.000 Antragsteller für Corona-Soforthilfen aus Schleswig-Holstein an. So soll ermittelt werden, ob sie womöglich zu viel Geld erhalten haben. Bislang hat sich erst ein Drittel zurückgemeldet.

Als im März 2020 Geschäfte schließen mussten und viele Unternehmen nicht mehr ihre Tätigkeiten fortführen konnten, haben Bund und Land Corona-Soforthilfen gestartet. Sie sollten das wirtschaftliche Überleben der Unternehmen und Selbstständigen sichern. Die Antragstellenden haben damals ihre Verluste für die nächsten Monate geschätzt. Darauf basierend haben sie Zuschüsse erhalten - in Schleswig-Holstein rund 468 Millionen Euro.

Stichprobenprüfung: Bei über 80 Prozent der Anträge wurde wohl zu viel gezahlt

Doch bereits im April 2020 haben viele von ihnen wieder arbeiten können. Dadurch wurde laut dem Wirtschaftsministerium der finanzielle Engpass häufig zu hoch eingeschätzt - und zu viel Geld ausgezahlt. Bei einem ersten Rückmeldeverfahren im August 2021 stellte sich heraus, dass rund 150 Millionen Euro zu viel gezahlt wurden. Dabei hatten sich aber nur ein Drittel der Antragstellerinnen und Antragsteller gemeldet. Bei einer zusätzlichen Stichprobenprüfung kam heraus, dass in über 80 Prozent der geprüften Fälle zu viel gezahlt wurde.

Deshalb werden diejenigen, die nicht geantwortet haben und auch nicht in Stichproben überprüft wurden, jetzt im Auftrag des Bundes erneut angeschrieben. Wurde zu viel gezahlt, fordert das Land das Geld zurück. Die Rückmeldung ist dabei verpflichtend.

Weitere Informationen
Ein Taschenrechner, Stift, Ordner und ein Blatt Papier auf einem Holztisch © IMAGO/Shotshop Foto: IMAGO/Zerbor

Corona-Soforthilfen: Investitionsbank überprüft Empfänger

Bund und Land haben über die IB.SH Millionen ausgezahlt. Ob das Geld wirklich benötigt wurde, wird nun kontrolliert. mehr

Dutzende von nicht besetzten Klappstühlen stehen auf dem Festivalgelände. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Corona-Hilfe "Neustart Kultur": Nur wenig Geld ging an Künstler

In einem Rechercheprojekt hat Deutschlandfunk Kultur sich mit dem Hilfsprogramm beschäftigt. Heute wurden die Ergebnisse veröffentlicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.05.2024 | 20:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sozialpolitik

Coronavirus

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Stillgelegte Schienen, die mit Unkraut und Blumen überwachsen sind. © picture alliance / blickwinkel Foto: S. Ziese

SH kürzt Bahnverbindungen ab 2025 - diese Linien sind betroffen

Wegen fehlender Bundesmittel will die Landesregierung einige Verbindungen im Personennahverkehr streichen, vor allem nachts und am Wochenende. mehr

Videos