Stand: 24.10.2019 19:23 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Begegnungsort statt Bücherhalle: Zukunft der Bibliotheken

Bücher, Magazine und DVDs reichen nicht mehr, um genug Menschen zu locken. Deshalb sollen Bibliotheken in Zukunft auch Begegnungsorte werden. So will es der Landesverband der Bibliotheken Schleswig-Holstein und hat das in seiner Agenda 2025 festgeschrieben. Ziel dieser Idee: wieder mehr Menschen zur Mitgliedschaft in öffentlichen Bibliotheken zu bewegen.

Neue Gruppen ins Haus locken

Ein positives Beispiel dafür ist der I-Punkt in Sartrup im Kreis Schleswig-Flensburg. Im Mai wurde die Einrichtung mit dem Bibliothekspreis des Landes ausgezeichnet - für das Konzept als Begegnungsort. "Dadurch, dass wir hier mit mehreren Einrichtungen im Haus sind, wir haben auch die Volkshochschule, das Familienzentrum und die Bündniskoordination hier, sind auch viele Gruppen neu ins Haus gekommen. Die haben uns dadurch gefunden und sich neu angemeldet", erzählt Ulrike Schreier von der Gemeindebücherei Satrup.

Daten rund um die Uhr digital

Ein weiteres wichtiges Thema der Zukunft ist, laut Heinz-Jürgen Lorenzen, Geschäftsführer des Landesverbandes, die Digitalisierung: "Ich denke, dass die Kommunen stärker denn je vor Augen haben müssen, dass Bibliotheken eine ganz wichtige Einrichtung in der digitalen Zeit sind." Bücher, Aufsätze und Daten müssten von Büchereien also künftig rund um die Uhr digital zur Verfügung gestellt werden. Der Verband fordert zudem, dass das Urheberrecht angepasst wird. Damit könnten eBooks leichter ausgeliehen werden. Außerdem sollen Bücherhallen künftig auch Sonntags öffnen dürfen. Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU), der auch Landesvorsitzender des Bibliotheksverbandes ist, will sich um eine entsprechende Bundesratsinitiative bemühen.

150 Bibliotheken gibt es im Land. Sie fit für die Zukunft zu machen wird mehr als 100 Millionen Euro kosten, schätzt der Verband. Geld das die Kommunen stemmen müssen. Grote appelliert deshalb auch an die Verwaltungschefs, entsprechend zu investieren.

Weitere Informationen
Porträtfoto von Dr. Gerhard Teich © NDR Foto: NDR

Zeitreise: Der Agent in der Bibliothek

In dieser Zeitreise erzählen wir die Geschichte des Bibliothekars Gerhard Teich: Vom Nazi-Agenten bis zum inoffiziellen Mitarbeiter der Stasi am Institut für Weltwirtschaft. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.10.2019 | 19:23 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Bus mit einem "Warnstreik"-Schild" im Fenster steht auf dem Hof des KVG-Depots in Kiel. © dpa Foto: Carsten Rehder

Bus-Streik: Ausfälle in Kiel, Lübeck und Flensburg

Wer am Dienstagmorgen in Kiel, Lübeck und Flensburg auf den Bus angewiesen ist, muss umplanen. Dort bleiben fast alle kommunalen Busse in ihren Depots. Die Gewerkschaft ver.di hat zum Streik aufgerufen. mehr

Es wird auf einer Party mit Weißwein angestoßen. © photocase Foto: vanda lay

Steigende Corona-Zahlen: Kommunen in SH reagieren

Mehrere Kreise und Kommunen in SH haben auf steigende Corona-Fallzahlen reagiert. In Rendsburg, Rendsburg-Eckernförde und Wesselburen gelten neue Einschränkungen. Flensburg zeigt sich alarmiert. mehr

Zwei verkleidete Teilnehmer des Karnevals in Marne versperren mit Lanzen den Eingang zu einem Gebäude. © Laura Albus Foto: Laura Albus

Rosenmontagsumzug in Marne fällt Corona zum Opfer

Die Marner Karnevalsgesellschaft hat alle Prunksitzungen und auch den Rosenmontagsumzug abgesagt. Ausgelassene Feiern seien unter Corona-Bedingungen undenkbar, hieß es zur Begründung. mehr

Greenpeace-Aktivisten demonstrieren gegen das Atommüllendlager in Gorleben © NDR Foto: Sebastian Kahnert

Endlager-Suche: Weite Teile Schleswig-Holsteins werden geprüft

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung hat heute ihren Zwischenbericht zur Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Lager vorgelegt. Auch in Schleswig-Holstein gibt es Gebiete, die nun weiter geprüft werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein