Stand: 07.08.2020 17:20 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Bauernhof abgebrannt: Schwierige Löscharbeiten in Karolinenkoog

Mehr als 100 Feuerwehrleute sind sind am Freitagmittag in Karolinenkoog (Kreis Dithmarschen) im Einsatz gewesen. Bis in den Abend waren sie damit beschäftigt, die letzten Brandherde zu löschen. Laut der Rettungsleitstelle brannte dort fast ein kompletter Bauernhof. Die Wasserversorgung und die Hitze machten den Einsatzkräften zu schaffen.

VIDEO: Feuer in Karolinenkoog: 100 Helfer im Einsatz (1 Min)

Tankfahrzeuge im Einsatz

Der Wasserdruck in den Hydranten allein reichte laut Leitstelle nicht aus, um das Großfeuer zu bekämpfen. Deswegen waren zwei Tankfahrzeuge der Betriebsfeuerwehr der Raffinerie in Hemmingstedt mit jeweils 12.000 Litern Fassungsvermögen vor Ort. Sie wurden im Pendelverkehr immer wieder aufgefüllt. So konnte genug Wasserdruck zum Löschen erzeugt werden, sagte ein Sprecher. Für die Nachlöscharbeiten reichte der vorhandene Wasserdruck jedoch aus. Drei Lagerhallen brannten völlig aus, das Wohnhaus und eine kleinere Halle des Kartoffelhofes konnten erhalten werden.

Einsatzkräfte wechseln sich ab

Weil die Außentemperaturen in Karolinenkoog auch ohne das Feuer schon sehr hoch waren, wurden die Feuerwehrleute in kurzen Abständen ausgetauscht, damit sie sich erholen können. Außerdem versorgte das Rote Kreuz an der Einsatzstelle die vielen Helfer. Zwei Feuerwehrleute mussten wegen Überlastung durch die Hitze ins Krankenhaus gebracht werden. Wie das Feuer ausgebrochen ist und wie hoch der Schaden ist, muss noch ermittelt werden.

Weitere Informationen
Hamburger Feuerwehr löscht den Brand in einer Lagerhalle für Kunststoff-Produkte in Hamburg-Tonndorf. © dpa Foto: Bodo Marks

Hintergrund: Die Feuerwehr im Einsatz

Die Feuerwehren in Norddeutschland sind immer in Bereitschaft. Wie laufen Einsätze ab, wenn der Notruf 112 gewählt wird? Welche Geräte nutzt die Feuerwehr? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.08.2020 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen (hinten) und einige Transporthauben stehen im Transportbehälterlager im atomaren Zwischenlager. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Suche nach Atommüll-Endlager: Kommen Gebiete aus SH infrage?

Die erste Phase der Suche nach einem Atommüll-Endlager geht zu Ende. Am Montag wird bekannt gegeben, welche Gebiete weiter geprüft werden. Bei früheren Studien wurden auch Standorte in SH diskutiert. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Flensburg: 160 Menschen auf Corona getestet

Flensburg hat zurzeit die größte Corona-Belastung in SH. Deshalb mussten sich am Sonntag 160 Menschen auf Corona testen lassen. Laut Stadt soll es am Dienstag eine zweite Testung geben. mehr

Jäger Bernd Karsten steht mit seinem ASP-Kadaversuchhund Cebulon auf einem Waldweg. © NDR Foto: Phillip Kamke

Jäger in SH bereiten sich auf die Schweinepest vor

Nach den ersten Fällen der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg wappnen sich Jäger in SH. Sie planen auch den Einsatz speziell geschulter Hunde, die infizierte Schweine finden können. mehr

Musikproduzent Marc Sokal und Musiker Carsten Graetsch nehmen einen Song in der Nordseehalle auf Helgoland auf. © NDR Foto: Katharina Kücke

Helgoland: Kinder nehmen eigene Hymne auf

Die Kinder von Helgoland leben mitten im Meer. Wie es sich anfühlt, dort "draußen" groß zu werden - darüber haben sie ein Lied geschrieben. Der Song wurde jetzt professionell aufgenommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein