Bad Bramstedter baut Jahre lang an eigenem Boeing-Simulator

Stand: 01.03.2021 16:53 Uhr

Er wollte gerne Pilot werden - und hat sich diesen Kindheitstraum nun wenigstens zum Teil erfüllt. Ein Mann aus Bad Bramstedt hat sich einen Boeing-Simulator ins Wohnzimmer gebaut.

Eigentlich wäre Max Hamburg gerne Pilot geworden. Doch seine Noten haben das nicht zugelassen, sagt er. Der 28 Jahre alte Zahntechniker aus Bad Bramstedt (Kreis Segeberg) hebt aber trotzdem ab: Zu Hause mit seinem selbstgebauten Simulator. Drei Jahre lang hat er daran gebaut. Die Informationen dazu holte er sich aus dem Internet. Das Grundgerüst fertigte er aus Holz an einige Teile erstellte er mithilfe eines 3-D-Druckers. Rund 700 Schalter und LED-Lampen verkabelte Hamburg und entwickelte die Schnittstelle zum PC selbst. Auch in Corona-Zeiten kann er jetzt von zu Hause in die Ferne fliegen - mit seinem Boeing 737 Simulator.

 

Weitere Informationen
Ein Flugzeug steht auf einem Podest befestigt auf dem Gelände des ehemaligen Flugplatz Fliegerhorstes der Luftwaffe in Uetersen. © NDR
5 Min

Zeitreise: Fliegerhorst Uetersen die "Wiege der Luftwaffe"

Fast keiner, der in den 60er-Jahren Bundeswehr-Pilot werden wollte, kam um diesen Ausbildungsstandort herum. 5 Min

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 28.02.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Vor dem Corona-Test-Mobil hat sich eine Schlange an Menschen gebildet.  Foto: Kai Peuckert

Corona-Test als Eintrittskarte: Eckernförde empfängt Touristen

Das Ostseebad ist Teil eines Modellprojekts. Zum Start trafen nach Urlaub lechzende Gäste auf Einwohner mit gemischen Gefühlen. mehr

Videos