Stand: 08.10.2019 17:28 Uhr

Angeklagte Ex-Staatsanwältin weist Vorwürfe zurück

Bild vergrößern
Das Medieninteresse an dem Prozess gegen die suspendierte Staatsanwältin ist groß.

Sie soll Rinder, Pferde und Hunde beschlagnahmt und dann verkauft haben - ohne dass die Besitzer eine Chance hatten, sich dagegen zu wehren. Vor dem Kieler Landgericht muss sich seit Dienstag eine inzwischen suspendierte Staatsanwältin wegen Rechtsbeugung und Diebstahls verantworten. Die Angeklagte war als Staatsanwältin dafür verantwortlich, dass in Kiel und Umgebung das Tierschutzrecht eingehalten wird.

Kieler Staatsanwältin vor Gericht.

Staatsanwältin wegen Rechtsbeugung vor Gericht

Schleswig-Holstein Magazin -

Eine ehemalige Staatsanwältin muss sich vor dem Kieler Landgericht verantworten. Sie soll Tiere beschlagnahmt und notverkauft haben, ohne dass Besitzer sich wehren konnten.

2,5 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Besitzer erfahren zu spät von Verkauf der Tiere

Davon hatte die Juristin laut Anklage aber ihre ganz eigene Vorstellung. So soll sie im Zeitraum von Ende 2011 bis Anfang April 2014 Tiere von Höfen oder Privathäusern beschlagnahmt und dann notverkauft haben. "Notveräußerungen von beschlagnahmten Tieren sind durchaus vorgesehen, wenn zum Beispiel unverhältnismäßig hohe Kosten entstehen würden. Es ist allerdings ein Verfahren einzuhalten", erläuterte Gerichtssprecher Martin Leinhos. Grundsätzlich seien die Betroffenen vorher anzuhören. Wenn die Notveräußerung angeordnet wird, erfolge eine Mitteilung.

Dem Vorwurf nach soll die Angeklagte aber bewusst verhindert haben, dass die Besitzer von dem Verkauf erfahren. Damit hat sie laut Anklage die Halter um die Möglichkeit gebracht, sich dagegen zu wehren. Sie erfuhren von dem Verkauf ihrer Tiere offenbar erst, als es zu spät war.

Angeklagte verliest Stellungnahme

Die Angeklagte sieht das anders: Sie verlas zu Prozessbeginn eine Stellungnahme und wies die Vorwürfe zurück. Sie habe nicht gewusst, dass sie die Besitzer hätte informieren müssen. Ihre Vorgesetzten hätten sie außerdem auf die Kosten hingewiesen, die die beschlagnahmten Tiere durch die Unterbringung verursachen würden. Nach ihrer Aussage sei sie angehalten worden, rechtzeitig die Möglichkeit eines Notverkaufs in Erwägung zu ziehen. Im Laufe der Zeit sei sie zunehmend überfordert mit den vielen Fällen gewesen, sagte die ehemalige Leiterin des Tierschutzdezernats.

Weitere Informationen

Tierwohl gegen alle Regeln: Staatsanwältin vor Gericht

08.10.2019 08:00 Uhr

Eine Kieler Staatsanwältin soll Tiere beschlagnahmt und notverkauft haben, ohne dass Besitzer die Chance hatten, sich rechtlich zu wehren. Es geht um Rechtsbeugung. Ein Mammut-Prozess hat begonnen. mehr

Staatsanwältin wegen Rechtsbeugung vor Gericht

04.07.2019 16:00 Uhr

Eine Kieler Staatsanwältin muss sich vor Gericht wegen Rechtsbeugung verantworten. Der Juristin soll in zehn tierschutzrechtlichen Verfahren gegen Vorschriften verstoßen haben. mehr

Staatsanwältin wegen Rechtsbeugung angeklagt

07.07.2016 22:00 Uhr

Eine Staatsanwältin aus Kiel soll Tierbesitzern ihre Tiere entzogen haben, ohne die gesetzlichen Rechte der Halter zu beachten. Nun wird die Juristin angeklagt. Ihr droht nicht nur das Gefängnis. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.10.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:14
Schleswig-Holstein Magazin
04:08
Schleswig-Holstein Magazin

Wozu braucht man im Alltag Mathematik?

Schleswig-Holstein Magazin
02:13
Schleswig-Holstein Magazin