Stand: 23.01.2018 17:00 Uhr

AfD-Fraktionssitzung ohne Landeschefin

Seit dem Bundesparteitag der AfD im Dezember ist die schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein auch überregional bekannt: Ihre überraschende Kandidatur für den Parteivorsitz sorgte in Hannover für Aufsehen. Doch an der Kieler Förde, im Landtag, müssen ihre Fraktionskollegen derzeit auf die 63-Jährige verzichten. Nach Recherchen des NDR Schleswig-Holstein nimmt sie an Sitzungen nicht teil.

Interne Hetze?

Auf Anfrage bestätigte Sayn-Wittgenstein, dass sie ihre "Teilnahme an Fraktionssitzungen bis auf weiteres ausgesetzt" habe. Begründung: "Ungewöhnliche Situationen erfordern manchmal ungewöhnliche Maßnahmen." Konkret wirft Sayn-Wittgenstein Mitarbeitern der Fraktion vor, gegen sie zu "hetzen". Diese hätten ihr öffentlich unterstellt, sie "gehe über Leichen." Von der Fraktionsführung werde das toleriert.

In den vergangenen Wochen hatte es Kritik auch von Parteimitgliedern gegeben, unter anderem wegen einer mutmaßlichen Nähe der Landesvorsitzenden zur extremen Rechten. Sie selbst hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Bild vergrößern
Sayn-Wittgensteins Fraktionskollegen sind verärgert.
Kollegen fordern: Zurück an die Arbeit!

Bei ihren Fraktionskollegen sorgt das Verhalten der Parteichefin für Ärger: Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD, Claus Schaffer, sagte dem NDR Schleswig-Holstein, die politische Arbeit und die Außenwirkung der Fraktion werde durch die Entscheidung Sayn-Wittgensteins beeinträchtigt. Die zur Begründung erhobenen Vorwürfe weisen Schaffer und die übrigen Fraktionsmitglieder als unzutreffend und substanzlos zurück.

Und nicht nur das: Schaffer weist auf die Geschäftsordnung der Fraktion hin. Die verpflichte die Abgeordneten zur Teilnahme an Gremiensitzungen, so Schaffer.

Sayn-Wittgenstein legt Ausschuss-Mitgliedschaft nieder

Auch der Umweltausschuss des Landtags muss momentan auf Sayn-Wittgenstein verzichten: Vergangene Woche teilte die AfD mit, dass "die Abgeordnete Doris von Sayn-Wittgenstein am 9. Januar überraschend mitgeteilt hatte, dass sie ab sofort ihre Ausschusstätigkeit niederlegen würde." Vertreten wird sie dort nun von ihrem Fraktionskollegen Volker Schnurrbusch. Im Finanzausschuss wurde die Landesvorsitzende vergangene Woche aber gesehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.01.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:47
Schleswig-Holstein Magazin

Messerattacke in Lübeck: Haftbefehl erlassen

21.07.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:32
Schleswig-Holstein Magazin

Wattolümpiade: Schlickschlacht in Brunsbüttel

21.07.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:47
Schleswig-Holstein Magazin

Travemünder Woche: Mehr Polizisten vor Ort

21.07.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin