"Vorsicht! Hier ist ein Wolfsgebiet!" und Verhaltensregeln stehen auf einem Schild, das von unbekannten am Waldrand aufgehängt wurde. © dpa-bildfunk Foto: Sina Schuldt

"Vorsicht Wolfsgebiet": Jäger uneins über Schilder im Wald

Stand: 05.01.2022 19:37 Uhr

Wegen der zunehmenden Zahl an Wölfen haben Jäger im Emsland jetzt Warnschilder aufgehängt. Das niedersächsische Umweltministerium zeigte sich von der Maßnahme überrascht.

Signalrot umrandet steht auf den Schildern in großen Lettern: "Vorsicht! Hier ist ein Wolfsgebiet!" Daneben ist ein Wolf abgebildet und es folgen Verhaltensregeln. Waldbesucherinnen und Waldbesucher sollen Kinder an der Hand halten, Hunde an der Leine führen und nur in der Gruppe wandern oder joggen. Mit dem Schild werde auf die Problematik mit Wölfen hingewiesen, teilte die örtliche Jagdgemeinschaft mit. Auch in der Gemeinde Neubörger warnen Schilder vor Wölfen. Bürgermeister Ulrich Müller (Freie Wähler Neubörger) zeigt dafür Verständnis. Er habe nichts gegen Wölfe, sorge sich aber um Kinder, die sich in der Nähe von Wäldern aufhalten, sagte er dem NDR in Niedersachsen.

LJN-Chef: "Übers Ziel hinausgeschossen"

Mittlerweile haben auch die Jägerinnen und Jäger auf die Schilder reagiert. Zur Landesjägerschaft (LJN) in Niedersachsen gehörten 55.000 Mitglieder, da gebe es unterschiedliche Positionen zum Wolf, so Verbandspräsident Helmut Dammann-Tamke. Auf Wolfsgebiete hinzuweisen fände er zwar in Ordnung. Aber: Man sollte tunlichst vermeiden, damit Ängste zu schüren. "In diesem Fall ist über das Ziel hinausgeschossen worden. Aber man soll auch nicht so tun, als wenn die Rückkehr des Wolfes in Deutschland unproblematisch läuft", so Dammann-Tamke weiter. In der Kreisjägerschaft Aschendorf-Hümmling kommen die Warnhinweise gar nicht gut an. Das sei nicht mit ihnen abgesprochen, sondern eine Aktion einzelner Jäger, so der Vorstand. Er distanziere sich davon.

Videos
Auf dem Bild ist ein Wolf zu sehen, darüber der Text: "Was tun, wenn Sie einem Wolf begegnen? Tipps vom Umweltministerium"  Foto: Lutz Petersen
1 Min

Was tun, wenn Sie einem Wolf begegnen?

Wölfe sind scheue Tiere. Beachten Sie folgende Tipps, falls Sie es doch mal mit einem zu tun bekommen. 1 Min

Verwunderung beim Umweltministerium

Dem niedersächsischen Umweltministerium sind die Schilder nicht bekannt, wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte. Die dort aufgelisteten Maßnahmen gehörten nicht zu den von Expertinnen und Experten empfohlenen Verhaltensregeln. Diesen zufolge sollte zum Beispiel ein Hund in einem Wolfsgebiet zwar auf Zuruf gehorchen, muss aber nur in der Zeit der Leinenpflicht von April bis Mitte Juli an die Leine genommen werden. Laut Ministerium kann man sich frei bewegen - entscheiden müsse das aber letztendlich jede und jeder für sich selbst.

Weitere Informationen
Ein Wolf steht im Freigehege im Tierpark Wisentgehege. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

Flechtorf: Wolf verendet nach Kollision auf der A39

Eine Autofahrerin hatte das Tier am Montag mit ihrem Wagen erfasst. Ein Hundebesitzer entdeckte später den toten Wolf. (04.01.2022) mehr

Ein Wolf blickt in die Kamera. © picture alliance/chromorange Foto: CHROMORANGE / Dieter Möbus

Nabu klagt gegen Niedersachsens Wolfsverordnung

Die Naturschützer halten sie für rechtswidrig und kritisieren etwa, dass das Land den Schwerpunkt auf Abschuss legt. (21.12.2021) mehr

Ein Wolf steht auf einem Weg bei Sögel im Emsland. © picture alliance Foto: imageBROKER | W. Rolfes

Zahl gestiegen: In Niedersachsen leben 35 Wolfsrudel

Das jährliche Wolfsmonitoring verzeichnet eine Zunahme der Rudel, Paare und Einzelwölfe. Nur in Brandenburg leben mehr. (02.12.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 04.01.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wölfe

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Hof in Emsbüren, auf dem die Afrikanische Schweinepest (ASP) nachgewiesen wurde. © dpa Bildfunk Foto: Lars Klemmer

Afrikanische Schweinepest: Sperrzone im Landkreis Emsland

Ab Dienstag gelten im Umkreis des Hofs in Emsbüren strenge Regeln. Noch ist unklar, ob ein Kontaktbetrieb betroffen ist. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen