Niedersachsen folgt Stiko-Empfehlung zur Kreuzimpfung

Stand: 02.07.2021 21:44 Uhr

In Niedersachsen werden Menschen nach der Erstimpfung mit AstraZeneca künftig - unabhängig vom Alter - beim zweiten Mal mit den Corona-Vakzinen von Biontech oder Moderna geimpft. Wie funktioniert das?

Die Landesregierung setzt damit die jüngste Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) um, die einen besseren Schutz vor der sich rasant ausbreitenden Delta-Variante bieten soll. In den Impfzentren und Praxen, in denen ausreichend mRNA-Impfstoff vorrätig ist, wird die neue Regelung bereits ab sofort ausgeführt. Zudem wird das Impfintervall nach einer Erstimpfung mit AstraZeneca auf sechs Wochen verkürzt. Entsprechende Terminänderungen sollen im Impfportal im Internet und an der Telefon-Hotline zeitnah auch nachträglich ermöglicht werden. "Wir werden diese Möglichkeit jetzt so schnell wie möglich schaffen", sagte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD). Die Empfehlung betrifft den Angaben zufolge aktuell 390.000 Menschen, die bereits eine erste Dosis des Vektor-Impfstoffs erhalten haben.

Videos
Menschen warten in einer Schlange vor einem Zelt, in dem Corona-Impfungen vorgenommen werden. © Nord-West-Media TV
1 Min

Bramsche: Impfaktion auf Wochenmarkt kommt gut an

Bereits am Vormittag warteten laut dem Malteser Hilfsdienst rund 450 Menschen auf eine Impfung mit Biontech-Wirkstoff. 1 Min

Impfzentren und Ärzte von Empfehlung überrascht

Die geänderte Stiko-Empfehlung hatte Impfzentren, Praxisärzte und Landkreise am Freitag überrascht. Das Göttinger Impfzentrum Siekhöhe sah sich mit einer großen Aufgabe konfrontiert: So seien für kommende Woche 1.300 Zweitimpfungen mit AstraZeneca vorgesehen, zudem habe das Land eine große Impfaktion mit dem Vektor-Impfstoff geplant, für die das Impfzentrum gerade Vorbereitungen getroffen hatte. Aktuell reichten Bestand und die zu erwartenden Lieferungen mit mRNA-Impfstoff bei weitem nicht aus, um alle anstehenden Zweitimpfungen der Empfehlung entsprechend und bereits geplante Erstimpfungen vorzunehmen. Die Stadt Göttingen bittet deshalb um Geduld, um offene Fragen klären zu können.

Weitere Informationen
Mehrere Fläschchen des COVID-19-Impfstoff von Pfizer-Biontech stehen auf einem Tisch. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Stefan Sauer

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer? Wann? Wie? Wo? Womit? NDR.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Impfung gegen das Coronavirus. mehr

KVN: Wenige Infos könnten Menschen verunsichern

Auch der Kassenärzteverband Niedersachsen (KVN) hatte diese Nachricht nicht erwartet. Es habe keine Anzeichen gegeben, dass die Stiko eine solche Empfehlung aussprechen würde, sagte Sprecher Detlef Haffke dem NDR in Niedersachsen. Für die Ärzte gebe es jetzt viel zu organisieren. Die KVN berate derzeit, welche Empfehlungen sie den Medizinern mitgeben werde. Haffke sieht zudem das Problem, dass es derzeit zu wenig Informationen für die Betroffenen gebe. Das könne viele Menschen verunsichern - besonders diejenigen, die bereits zweimal mit dem Vakzin von AstraZeneca geimpft seien.

Aufwand für Praxen: Andere Impfstoffe ordern und Termine ändern

Auch Hausärztinnen und -ärzte wie Isabel Hammer aus Oldenburg hat die Empfehlung - die sie aus medizinischer Sicht befürwortet - kalt erwischt. Der dadurch entstehende Aufwand in den Praxen sei immens. "Wir müssen jetzt andere Impfstoffe bestellen, von denen wir noch gar nicht wissen, ob die auch richtig geliefert werden. Und wir müssen die Zweittermine wieder umstellen", sagte Hammer dem NDR. Ähnliche Befürchtungen gibt es auch im Nordosten Niedersachsens. Landkreise wie Stade, Lüneburg und Rotenburg berichten, dass die Nachricht der Stiko so überraschend gekommen sei, dass die verfügbare Menge an Biontech oder Moderna nicht ausreiche, um von den bestehenden Planungen abzuweichen.

Land ist zuversichtlich, AstraZeneca-Dosen verimpfen zu können

Die AstraZeneca-Vorräte in Impfzentren und Praxen dürften dagegen zunächst eher wachsen. Das Gesundheitsministerium ist jedoch zuversichtlich, dass die nun übrig bleibenden Dosen Verwendung finden. Das Land habe den Impfstoff bereits für Impfungen für Menschen unter 60 Jahren freigegeben. Außerdem steht es AstraZeneca-Erstgeimpften frei, auch die zweite Dosis von diesem Hersteller zu bekommen. Wer dies will, könne das vor Ort sagen.

Weitere Informationen
Menschen warten in einer Schlange auf ihre Impfungen nahe dem Wochenmarkt in Bramsche. © Nord-West-Media TV

Spontane Impfung gegen Corona: Ansturm in Bramsche

Eine Aktion auf dem Markt lockte Hunderte an. Viele sind laut Bürgermeister Pahlmann wegen einer Zweitimpfung gekommen. mehr

Ein Kalender mit projezierten Coronaviren (Montage) © PantherMedia, Colourbox Foto: belchonock

Sieben-Tage-Inzidenz: Der aktuelle Wert in Ihrem Landkreis

Vielerorts in Niedersachsen steigt die Zahl der Corona-Fälle wieder. Ein Überblick. mehr

Frau mit Maske am Fenster. © imago images / Geisser Foto: Michael Geisser

Corona-News-Ticker: Kein Geld mehr für Ungeimpfte in Quarantäne

Bundesweit soll es ab November in der Regel keinen Lohn-Ausgleich mehr geben - darauf einigten sich die Gesundheitsminister. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 02.07.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein zerstörter Transrapid steht nach einem Unfall auf einer Teststrecke. © Picture Alliance Foto: Ingo Wagner

Jahrestag Transrapid-Unglück: "Der Tag ist gebrandmarkt"

Annika Kuper verlor vor 15 Jahren ihren Vater. Sie erinnert sich noch genau an diesen Tag - vor allem an die Stille. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen